Ach, ist ja interessant

Dass ich auf Erziehungstipps nicht immer gut zu sprechen bin, dürfte hinlänglich bekannt sein. Aufgrund dieser Abneigung liegen bei mir auch erstaunlich wenige Elternzeitschriften auf den Nachttisch. Hin und wieder findet aber dennoch die eine oder andere Probeausgabe ihren Weg dorthin. Wenn „Meiner“ mal wieder das Lehrerzimmer ausgemistet hat und all die Probeexemplare, welche keiner wollte, nach Hause schleppt. In einer dieser Zeitschriften bin ich auf diese unsinnige Horoskop-Serie gestossen, in welcher die Kinder anhand ihres Sternzeichens schubladisiert ääähm, ich meine natürlich charakterisiert werden. Nun muss man wissen, dass mein Vertrauen in die Astrologie nicht grösser ist als mein Vertrauen in Erziehungsratgeber. Dennoch habe ich mir den Artikel zu Gemüte geführt, in dem das „Krebs-Kind“ beschrieben wurde. Obschon mich allein der Titel schon in Rage getrieben hat. Aber weil ausgerechnet dasjenige meiner Kinder, von dem ich das Sternzeichen weiss, im Juli geboren wurde, machte ich mich daran, herauszufinden, wie der FeuerwehrRitterRömerPirat denn nach Ansicht der Astrologin sein sollte.

Und jetzt weiss ich, dass mein Dritter vor allem über Themen redet, die „Sensibilität voraussetzen“. Nun, vielleicht kann mir da ja mal jemand weiterhelfen, aber ich weiss nicht, wie viel Sensibilität es braucht, um Tag für Tag vom Gemetzel der Gladiatoren, den Raubzügen der Wikinger und dem Unterschied zwischen gewöhnlicher Luft und Helium zu reden. Weiter erfahre ich, dass im Sternzeichen Krebs geborene Kinder besonders fähig seien, „Wünsche anderer zu erspüren und diese zu erfüllen.“ Nun hat unser FeuerwehrRitterRömerPirat zahlreiche sehr gute Eigenschaften, aber wenn es darum geht, die Wünsche anderer zu erfüllen, dann stellt er die Ohren auf Durchzug. Nicht alleine dies, er weigert sich schlichtweg, etwas zu tun, was ein anderer von ihm wünscht. Er entscheidet, wann er grosszügig ist, wem gegenüber und auf welche Art. Also nichts von schwacher „Antriebskraft und Eigeninitiative“, welche die Astrologin ihm gerne bescheinigen würde. Auch nichts von „lässt sich bei seinen Zielen mehr vom Gefühl als vom Intellekt lenken“ und schon gar nichts von „aus Rücksicht lässt es keine Aggressionen aufkommen.“

Ach, und dann haben „Meiner“ und ich etwas ganz Wichtiges übersehen, als wir unsere Familie planten: „Wegen seiner ausgeprägten emotionalen Seite eignet sich ein Krebs-Kind gut für die Rolle des Nesthäkchens“. Und wir haben unsere Kinder einfach so drauflosgezeugt, ohne zu beachten, dass ein mittleres Kind besser nicht im Juli zur Welt kommen sollte, weil es ja dann keine Möglichkeit hat, die Rolle, für die es angeblich so geeignet wäre, zu spielen.

Natürlich hat die Astrologin vorausgesehen, dass ich und viele andere Eltern ihr Kind in der Beschreibung nicht werden erkennen können, deshalb merkt sie am Ende des Textes an, diese Themen bezögen sich „lediglich auf den astrologischen Grundtenor des Sonnenstandes eines Geburtshoroskops“. Wenn wir mehr wissen wollten, müssten wir schon eine persönliche Analyse und Beratung machen lassen. Ich glaube, darauf verzichten wir. Denn meiner Meinung nach passt die Beschreibung nur deshalb nicht, weil der FeuerwehrRitterRömerPirat nicht einfach irgend ein „Krebs-Kind“ ist, sondern weil der FeuerwehrRitterRömerPirat eben der FeuerwehrRitterRömerPirat ist und niemand sonst.

Schlaf, Philipp, schlaf!

„Filit au flaffe?“, will das Prinzchen seit einigen Tagen wissen, wenn ich ihn ins Bett lege. Egal, ob Vormittag, Nachmittag, Abend oder späte Nacht, stets muss sich das Prinzchen vergewissern, dass Philipp auch tief und fest schläft, sonst legt er sich nicht hin. Warum ausgerechnet Philipp? Keine Ahnung. Er hat wohl gerade an einen der vielen Philipps aus unserem Bekanntenkreis gedacht, als ich ihm sagte, dass jetzt alle schlafen würden und deshalb ist es ihm nun ein grosses Anliegen, nur dann zu schlafen, wenn auch Philipp schläft.

Nun kann ich natürlich unmöglich jedes Mal, wenn das Prinzchen müde ist, nachfragen, ob Philipp  jetzt auch schläft. Zumal ich gar nicht weiss, welchen Philipp das Prinzchen meint. Wir kennen nämlich ziemlich viele davon. Aber meinem Kind einen Bären aufbinden möchte ich auch nicht. Sein „Bä!“ ist schon riesig genug. Also bitte ich eben sämtliche Philipps, mit denen das Prinzchen je in seinem Leben zu tun hatte und haben wird, sie möchten etwas häufiger schlafen. Vorzugsweise abends von sieben bis morgens um sieben, von elf bis halb eins und hin und wieder vielleicht auch kurz von drei bis vier Uhr nachmittags. Es würde mein Gewissen sehr entlasten, wenn ich mein Prinzchen nicht so oft anlügen müsste.

Eigentlich schade, dass ich nicht Philipp heisse. Ein bisschen mehr Schlaf könnte nicht schaden.