Paradox

Es ist ja schon paradox: Da habe ich seit ein paar Tagen die Lizenz zum Jammern im Sack und jetzt mache ich nicht mal Gebrauch davon. Oder hat einer meiner geneigten Leser etwa mitgekriegt, dass wir seit Montag weder Heizung noch heisses Wasser im Haus haben und dass ich diese Woche schon dreimal eiskalt geduscht habe, weil ich nicht stinken wollte? Nein, das habe ich euch allen bis heute verschwiegen, denn offenbar bin ich zutiefst in meinem Innern noch immer ein kleines Kind. Kaum darf ich etwas, habe ich keine Lust mehr dazu. Ist doch bei den Kindern auch so: Sie liegen dir in den Ohren, weil sie „nie“ Schokolade essen dürfen und wenn du sie mal überreden willst, doch ein wenig Schokolade zu essen, um den Durchfall zu stoppen, dann wollen sie nicht. Weil ihnen angeblich schlecht wird von schwarzer Schokolade. Oder sie wollen morgens um sieben auf gar keinen Fall aus dem Bett kommen und schimpfen, sie möchten lieber ausschlafen. Aber wenn du sie flehentlich darum bittest, samstags doch bitte nicht so früh Radau zu machen, dann tanzen sie dir schon morgens um sechs auf der Nase rum. Und so ticke ich eben auch: Da beklage ich mich jahrelang, dass keiner mein Gejammer hören will und jetzt, wo der Postbote mir die Lizenz zum Jammern ausgestellt hat, habe ich keine Lust mehr dazu.

Und weil jammern jetzt, wo ich endlich darf, keinen Spass mehr macht, habe ich heute Morgen eben den Zoowärter, das Prinzchen und das Au-Pair zu Starbucks geschleppt, als die Decke unseres momentan sehr kalten Zuhauses auf meinen Kopf zu fallen drohte. Einen Caramel-Macchiato später sah die Sache schon wieder viel besser aus, auch wenn danach sowohl mein Starbucks-skeptisches Gewissen als auch mein Kalorienkonto unter diesem Exzess ein wenig gelitten haben. Derart gestärkt verkroch ich mich zurück in meinen Eispalast, der, so denn alles läuft wie geplant, am Montag wieder warm und gemütlich sein sollte.