Fühlt sich an wie Ferien

Das Badezimmer, das Karlsson am Samstag geputzt hat, ist heute noch fast ganz sauber.

Wenn wir essen, ist die Küche danach im Nu aufgeräumt.

Am Tisch kann man sein eigens Wort verstehen, weil alle reif genug sind, einander ausreden zu lassen.

Bleibt nach dem Frühstück ein leerer Joghurtbecher auf dem Tisch stehen, weiss man ganz genau, wen man herbei pfeifen muss, damit aufgeräumt wird. Die Ausrede vom „anderen“, der seine Sache mal wieder nicht gemacht hat, zieht jetzt nämlich nicht.

Manchmal ist es auch einfach still im Haus, weil jeder mit irgend etwas beschäftigt ist.

Man möge mir verzeihen, dass ich diese Woche hin und wieder denke, so ein Leben mit einem Einzelteenager sei schon deutlich unkomplizierter als das, was wir üblicherweise Alltag nennen. 

Was nicht heissen soll, dass ich es immer so haben möchte. Aber zur Abwechslung ist es ganz angenehm. 

blommorna igen