Ausgestaubt

Ruhige Sommertage und endlich einmal Zeit, die Bücherregale auszumisten. Gewöhnlich trenne ich mich ja nicht von Büchern, denn was man mal gelesen hat, wird irgendwie Teil der eigenen Geschichte, finde ich. Diesmal jedoch muss ich eine Ausnahme machen, denn es geht um den Lesestoff, mit dem ich mich in den Zeiten über Wasser gehalten habe, als ich keine Zeit hatte, „richtig“ zu lesen. Ja, ich weiss, auch das ist Teil meiner Geschichte, aber ich habe mich, wie bereits gesagt, mit dem Zeug bloss über Wasser gehalten, einen nachhaltigen Einfluss auf mein Wesen hatte es ganz bestimmt nicht. Wie hätte auch etwas davon nachwirken können, wo doch pausenlos Betrieb herrschte? Die ausgemisteten Bücher lassen sich in die folgenden Kategorien aufteilen:

  1. Ratgeber für meine „Mist, ich bin die mieseste Mutter der Welt“-Momente: Zugegeben, wenn ich für jeden dieser Momente einen Ratgeber gekauft hätte, gäbe es in unserem Zuhause keinen Platz mehr für Möbel. Also kaufte ich die Bücher immer dann, wenn zu viele dieser Momente zusammengekommen waren und ich verzweifelt genug war, um zu glauben, irgend jemand da draussen hätte den Tipp für mich, dank dem aus der miesen eine perfekte Mutter würde. Natürlich gab es diesen einen Tipp nicht und auch die vielen anderen Tipps waren nicht wirklich das, was ich brauchte, denn entweder war das Kind, um das es gerade ging, ganz anders als die Kinder im Ratgeber, oder ich fand mich in keinem der Fallbeispiele wieder, oder unsere Lebensumstände waren gerade so, dass sich das alles nicht umsetzen liess oder der Autor war ein arroganter Idiot, der keinen Schimmer davon hatte, wie Familienleben sich wirklich anfühlen kann. Also nichts, das sich mit meinem Leben hätte vereinbaren lassen und folglich Käufe, die ich mir hätte sparen können.
  2. Seichte „Solange es nichts mit meinem Alltag zu tun hat, ist es okay“-Lektüre: Jeder einzelne dieser Bände ist mir heute peinlich, allein schon wegen der bonbonbunten Einbände. Aber damals durfte es nichts Komplexes sein, denn es konnte ja durchaus geschehen, dass ich mitten im Satz das Buch fallen lassen musste, um sofort loszurennen, weil das Prinzchen mithilfe der Regale des Küchenschranks bis zur Zimmerdecke geklettert war oder Luise trotz hundertmaliger Ermahnung auf dem Sofa einen missglückten Purzelbaum hingelegt hatte. Und weil mein Alltag von früh bis spät aufregend genug war, durfte es natürlich auch nichts allzu Spannendes sein. Also seitenweise Harmonie und Schmalz. Von solchen Sachen darf man sich doch trennen, wenn man sie nicht mehr benötigt, nicht wahr?
  3. „Hand-me-downs“ von Menschen, die gerade ihr eigenes Bücherregal ausgemistet hatten. Ich weiss nicht, wie es anderen geht, aber das, was andere mir zum Lesen überlassen, ist in den seltensten Fällen das, was ich mir selber aussuchen würde. So ähnlich wie bei Kleidern, die man von jemandem bekommt, der eine ganz andere Figur hat. Es passt einfach nicht so richtig. (Eine ganz andere Sache sind Bücher, die jemand für einen als Geschenk aussucht. Die passen fast immer und die bleiben auch auf immer und ewig bei mir im Regal.)
  4. Stapelweise „Ich brauche eine klitzekleine Auszeit, um wieder aufzutanken“-Literatur. Inspiration war da selten zu finden, dafür aber zahllose Binsenwahrheiten, auf die ein durchschnittlich intelligenter Mensch auch selber kommen kann, wenn genügend Musse zum Nachdenken bleibt. 

Ich glaube, ihr versteht, warum ich erwäge, die Bücher nicht nur auszustauben, sondern auch zu vernichten. Natürlich, damit niemand anders damit Zeit vergeuden muss.

blättli