Viel cooler als Mama

Ein wenig leid tun sie mir ja schon, die weiblichen Teenager von heute. Auf gar keinen Fall wollen sie aussehen wie ihre Mütter, diese abgekämpften Frauen, die in altbackenen Klamotten rumlaufen und keine Ahnung von Mode haben. Aussehen wie Mama? Nie und nimmer! 

Also rennen die Mädchen am schulfreien Mittwochnachmittag in die Boutiquen, um sich einzudecken mit allem, was in ist. Boyfriend-Jeans, Mom-Jeans, Tüllröcke mit breitem Bund, Plateaupumps, senfgelbe Pullis und flatternde Stoffhosen mit Nadelstreifen – alles kommt in die Einkaufstüte. Wieder zu Hause lassen sie sich auf youtube zeigen, wie die Jeans stilecht gerollt wird und dann sind sie bereit, der Mama zu zeigen, wie man sich heute stylt. „Schau mal, wie cool ich bin. Nicht so langweilig wie du“, sagt ihr Blick. 

Und was geschieht? Die Mama kriegt vor lauter Staunen den Mund nicht mehr zu. Aber nicht, weil sie beeindruckt ist von so viel Modebewusstsein. Sondern nur, weil sie glaubt, einer gespenstische Erscheinung ihres früheren Ichs – Version 1988 oder 1989 – zu begegnen. Und dann lacht sie auch noch Tränen, wenn sie gesagt bekommt: „So eine Mom-Jeans könntest du ja nie tragen. Dafür bist du viel zu altmodisch.“ 

tasse

So gross sind sie jetzt also schon

Seit etwas mehr als 17 Jahren bin ich Mutter. Mein Jüngster ist der einzige, der noch deutlich kleiner ist als ich, alle anderen haben mich schon längst überholt oder sind ganz nah dran. Ausser dem Jüngsten schreibt keiner mehr eine einstellige Zahl hin, wenn nach dem Alter gefragt wird. Bei den drei Grössten stellt sich die Frage nach der Berufswahl oder zumindest nach der Richtung, in die es gehen soll, immer deutlicher. Und auch bei den Jüngsten wird es nicht mehr allzu lange dauern, bis die ersten wichtigen Weichen gestellt werden. 

Man könnte also sagen, ich sei Mutter von fünf ziemlich grossen Kindern.

Dennoch hörte man mich heute früh sagen: „Aber klar darf dein Teddy neben dem Teddy deines Bruders auf dem Sofa sitzen. Warum sollte deiner nicht fernsehen dürfen, wenn seiner darf? Von mir aus dürfen sich die beiden den ganzen Vormittag Filme reinziehen, wenn ihr in der Schule seid.“

Und dies sagte ich nicht etwa zu meinem Jüngsten…

Ziemlich schräg.

Aber irgendwie auch ziemlich schön. 

schwanger

 

Zurück

Dinge, die man erfährt, wenn man nach einem wunderbaren Wochenende mit Freunden wieder nach Hause kommt:

  • „Meiner“ und ich sind viel die besseren Eltern als Karlsson und Luise (findet das Prinzchen).
  • „Meiner“ und ich sind viel die schlechteren Eltern als Karlsson und Luise (findet der FeuerwehrRitterRömerPirat).
  • „Meiner“ und ich können nicht anständig putzen (findet Luise, die solche Dinge ja wissen muss, da sie in der Kochschule fürs Putzen meistens Bestnoten bekommt).
  • Luise und Karlsson können wirklich ganz wunderbar putzen und für Ordnung sorgen (finden „Meiner“ und ich, die solche Dinge ja wissen müssen, weil wir seit 17 Jahren mehr oder weniger erfolglos darum bemüht sind, hier irgendwie das Chaos einzudämmen.
  • „Meiner“ und ich sollen bloss nicht glauben, wir hätten nach der Heimkehr das Recht, ganz langsam und sanft wieder im Alltag anzukommen, wo wir doch ganze 55 Stunden Erholung hinter uns haben, während unsere Kinder sich in dieser Zeit abrackern mussten wie die Ackergäule.
  • Unsere Kinder kommen ohne uns ganz wunderbar miteinander klar und sind durchaus in der Lage, ihre Differenzen auf den Moment zu verschieben, wo wir wieder da sind, um sie daran zu hindern, einander an die Gurgel zu springen. 
  • Während unsere Kinder das Wochenende ohne uns bestens überstanden haben, hätte mein Lievito Madre beinahe das Zeitliche gesegnet, weil Karlsson ihn für einen ganz gewöhnlichen Tortilla-Teig hielt. 
  • So schön es ist, am Freitagvormittag dem ganzen Trubel mal für eine Weile zu entfliehen, so schön ist es auch, am Sonntagabend wieder in den Trubel zurückzukehren und von denen, die einen grossen Teil des Trubels verursachen, bei Kerzenschein mit Tee und Guezli empfangen zu werden. 
  • Karlsson ist froh und dankbar, dass er nicht jeden Tag unseren Job machen muss.

himmelblau

Nur ein Fenster, mehr nicht

Es ist ja nicht so, dass wir eine Totalrenovation unseres Hauses inklusive Neugestaltung des Gartens verlangt haben. Alles, was wir möchten ist ein neues Fenster, damit der FeuerwehrRitterRömerPirat im Winter nicht erfrieren muss. Wir sind auch nicht erst jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, auf die Idee gekommen, das Fenster, das sich nicht mehr schliessen lässt, ersetzen zu lassen. Nein, wir haben uns bereits damals, als der Sommer sich allmählich seinem Ende zuneigte, darum bemüht, einen Handwerker zu finden, der sich der Sache annimmt.

Und es kam ja tatsächlich mal einer. Irgendwann, als es noch sommerlich warm war, stand er pünktlich zum angekündigten Zeitpunkt auf der Matte, um Mass zu nehmen und zu fragen, ob wir denn lieber einen Fensterrahmen aus Holz oder aus Kunststoff hätten und wie dick das Glas sein solle. Fein säuberlich notierte er sich, was ich ihm sagte, sorgfältig schrieb er sich meine Mailadresse auf, um mir die Offerte zukommen zu lassen, aufgeräumt plauderte er mit mir über Gott, die Welt und die vielen anderen Fenster in unserem Haus, die wohl in nicht allzu ferner Zukunft ebenfalls ersetzt werden müssen. Dann ging er und ward nimmer wieder gesehen. Die versprochene Offerte bekamen wir nie zu Gesicht, ein einziges Mal nur ging er ans Telefon, als „Meiner“ anrief um zu fragen, ob er denn gedenke, irgendwann vor Wintereinbruch dafür zu sorgen, dass unser Sohn ein neues Fenster bekäme. Trotz wortreicher Versprechungen, dass er uns nicht vergessen habe, herrschte von da an Funkstille. Während „Meiner“ noch mehrmals versuchte, ihn zu erreichen, wurde es draussen – und im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten – allmählich herbstlich und kühl. 

„Es gibt ja auch noch andere Handwerker“, sagte „Meiner“ und rief den nächsten Fensterbauer an. Auch dieser stand wenig später im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten, nahm Mass, notierte, plauderte, fragte nach, notierte wieder, plauderte noch ein wenig und versprach mir, sich demnächst wieder zu melden. Es wäre mir eine grosse Freude, wenn wir schon sehr bald von ihm hören würden, sagte ich, bevor er ging, denn unser Sohn habe inzwischen ein wenig Mühe, morgens aus dem Bett zu kommen, weil es im Zimmer so kühl sei und der Winter liesse ja auch nicht mehr allzu lange auf sich warten. In ein paar Tagen bekämen wir die Offerte, versprach der Mann.

Diese „paar Tage“ sind inzwischen auch schon seit längerer Zeit verstrichen, im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten ist es inzwischen richtig kalt und ich ahne, wie die Geschichte enden wird: Irgendwann wird ein dritter Fensterbauer auf der Matte stehen, vor dem Fenster werden dicke Schneeflocken fallen, der Mann wird weder plaudern noch viele Fragen stellen, sondern nur mit klammen Fingern seine Notizen machen und mir derweilen vorwerfen, man dürfe mit solchen Dingen eben nicht so lange zuwarten, bis das arme Kind in seinem Bett fast erfrieren müsse. 

rosa vogel

Kaffeewünsche

Seit einiger Zeit sind wir dankbare Besitzer eines Kaffee-Vollautomaten aus zweiter Hand. Dieser sorgt zuverlässig für eine konstante Koffeinversorgung im Hause Venditti und wird daher von allen, die mit ihm zu tun haben, heiss und innig geliebt. 

Seitdem er bei uns eingezogen ist, wurde mir aber auch bewusst, was es bedeutet, für ein Haushaltgerät der gehobenen Klasse zu sorgen. Fast jedes Mal, wenn er etwas für mich tun soll, möchte er zuerst einen kleineren oder grösseren Wunsch erfüllt haben.

„Leerst du bitte erst noch meinen Tresterbehälter?“, fragt er mit einem treuherzigen Augenaufschlag, wenn ich ihn am frühen Morgen um einen mittelgrossen starken Kaffee bitte. 

„Ich bin so schrecklich durstig. Füllst du mir noch schnell meinen Wassertank?“, bittet er, wenn ich gegen Mittag erneut den Wunsch nach Koffein verspüre.

„Natürlich mache ich dir Kaffee, aber würde es dir etwas ausmachen, mich demnächst einmal zu entkalken? Du hast ja bestimmt noch Entkalkungstabletten vorrätig“, sagt er, wenn ich nachmittags Gäste habe. 

Selbstverständlich komme ich diesem Wunsch nach, sobald ich einen Laden gefunden habe, der mir die richtigen Tabletten verkauft. Worauf der Kaffeeautomat bei unserer nächsten Begegnung meint: „Du denkst doch dran, mich bald einmal zu reinigen? Ich fühle mich irgendwie so schmutzig nach dieser Entkalkungskur.“ „Klar doch, mache ich“, gebe ich zur Antwort und konsultiere die Bedienungsanleitung, um herauszufinden, wie das geht. „Hättest mir auch gleich sagen können, dass man dazu noch einmal andere Tabletten braucht“, murmle ich und renne erneut in den Laden.

Kaum ist die Reinigung durch, schon wieder dieser flehende Blick: „Mir sind die Bohnen ausgegangen. Könntest du bitte…“

Weil ich den Vollautomaten von Herzen gerne mag, erfülle ich selbstverständlich all seine Wünsche bereitwillig und ohne Klagen. Dennoch bin ich ganz froh, dass er erst jetzt bei uns eingezogen ist. Ich glaube nicht, dass ich damals, als unsere Kinder noch klein waren, in der Lage gewesen wäre, ihm die Zuwendung zu geben, die er braucht. 

rote stadt

 

 

Adieu Samichlaus

Klar, ich könnte froh sein, dass sie es so wollen. Ein Termin weniger, den ich im Advent auf den letzten Drücker organisieren muss. Nicht immer diese verzweifelte Suche nach einem Chlaus, der noch einen Termin frei hat für uns. Keine Panik, ob die Infos nun wirklich angekommen sind, oder ob ich es wieder mal verpasst habe, sie rechtzeitig zu übermitteln, damit der Mann im roten Mantel weiss, was er unseren Kindern sagen muss. 

Von diesem Standpunkt aus betrachtet ist es also ganz gut, dass der Zoowärter und das Prinzchen meinten, der Samichlaus brauche uns jetzt nicht mehr zu besuchen, es reiche vollauf, wenn er seinen Sack vor unserer Haustüre deponiere und einen netten Brief schreibe. 

Dennoch tut es ein wenig weh, von diesem Brauch, den ich ursprünglich eigentlich gar nicht hätte pflegen wollen, Abschied zu nehmen. So fragwürdig es auch sein mag, dass da ein Fremder in die Stube hereingeschneit kommt, um den Kindern zu erzählen, was sie gut machen und wo sie sich verbessern könnten – schön war es halt trotzdem, bei Kerzenschein am Tisch zu sitzen und gebannt zu lauschen, ob das Glöckchen bereits im Treppenhaus zu hören sei. Natürlich wird das Chlausabend auch in seiner abgespeckten Version noch stimmungsvoll und nett sein, aber es wird halt doch nicht das gleiche sein, wenn wir alle so tun müssen, als wären wir ganz furchtbar überrascht, dass da plötzlich ein Sack vor der Haustüre liegt. Bei einem echten Chlaus muss man einfach ein wenig staunen, auch wenn man schon längst gross genug ist, um zu wissen, dass in der Verkleidung ein ganz gewöhnlicher Mensch steckt. 

Ich fürchte, ich werde den Chlaus vermissen…

Vielleicht wird es aber gar kein Abschied für immer sein. Kalrsson und Luise blicken nämlich immer öfter mit einer gewissen Sentimentalität auf ihre Kindheit zurück. Würde mich nicht wundern, wenn sie in einem oder zwei Jahren auf die Idee kämen, wir könnten ja wiedermal einen Chlaus einladen, um in Erinnerungen zu schwelgen. 

palmen im winter

Hör mal

Als heute früh der Wecker klingelte, blieb ich eine Weile liegen, um in mich hinein zu hören. „Was würde dir denn heute gut tun, damit du zufrieden in den Tag starten kannst?“, fragte ich mich. Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: „Ein langes, heisses Bad“, sagte ich seufzend. „Das habe ich mir doch redlich verdient, nachdem ich mich gestern  vom Morgengrauen bis zum späten Abend für Karlssons Geburtstag in der Küche abgerackert habe. Die Croissants, die Fleischpastete, die hausgemachte Pasta und das ganze Drumherum stecken mir heute noch in den Knochen. Ein Bad ist da genau das Richtige…“ Weiter kam ich nicht, denn schon räusperte sich die Stimme der Vernunft. Bevor sie mit ihren Einwänden loslegen konnte, fuhr ich also fort: „Ich könnte auch das Buch, das ich für meine nächste Artikelserie lesen muss, mit in die Wanne nehmen. Der Job ist gestern ja auch zu kurz gekommen.“ 

„Das mag ja ganz vernünftig klingen“, meinte die Stimme der Vernunft, „aber wie wär’s, wenn du nicht nur in dich hinein lauschen würdest, sondern auch mal hörtest, was in deiner Familie so läuft, ehe du das Badewasser einlässt?“ Tja, was will man da noch einwenden? Nichts. Man muss bloss hören, was sich da draussen, wo bereits das Familienleben tobt, alles abspielt. Da ist das Prinzchen, der sich in Ruhe seine täglichen 20 Minuten Medienkonsum reinziehen möchte. Karlsson, der seine Finger nicht von den Klaviertasten fernhalten mag, auch wenn er weiss, dass die räumlichen Verhältnisse bei uns nicht zulagssen, dass der eine fernsieht und der andere Klavier spielt. Der FeuerwehrRitterRömerPirat, der aus mir nicht bekannten Gründen auf dem Sofa genächtigt hat und seine Zeit braucht, bis er hellwach im neuen Tag angekommen ist. Der Zoowärter, der sich nicht recht entscheiden kann, ob er seine eigenen zwanzig Minuten Medienkonsum ebenfalls jetzt beziehen soll, oder ob er lieber heimlich beim Prinzchen mitschauen soll, um mir nachher mit treuherzigem Blick versichern zu können, er habe heute noch gar nichts Mediales gehabt. Irgendwann wird auch noch eine schlaftrunkene Luise ins Wohnzimmer schlurfen und sich lauthals darüber beklagen, dass alle bequemen Sitzplätze besetzt sind und dass sie frühmorgens – so zwischen zehn und halb zwölf – kein Klavierspiel ertragen kann. 

Das alles hörte ich, als ich aufhörte, nur in mich hinein zu hören und so musste ich der Stimme der Vernunft schweren Herzens recht geben. „Es wäre ganz und gar unvernünftig, jetzt in die Wanne zu steigen, denn früher oder später wird es da draussen knallen und zwar tüchtig. Ich denke, ich werde mich mit einer kurzen Dusche begnügen. Mehr liegt heute wohl nicht drin.“ 

Als ich wenig später unter der Dusche stand, hörte ich durch das Rauschen des Wassers, wie das Prinzchen, dessen zwanzig Minuten abgelaufen waren, an die Tür des Badezimmers polterte. Was er von mir wollte, konnte ich leider nicht verstehen, denn Karlsson haute jetzt, wo der Fernseher endlich schwieg, mit Elan in die Tasten, was vermutlich den Zoowärter und den FeuerwehrRitterRömerPiraten gewaltig störte. Ganz genau kann ich das nicht beurteilen, denn zwischen Wasserrauschen, Klavierspiel und Prinzchengepolter liess sich nicht genau eruieren, ob sie sich noch friedlich unterhielten oder bereits lautstark gegen den Lärm der anderen protestierten.

Nun, wie dem auch sei, eine Erkenntnis nehme ich aus dem heutigen Morgen mit: Auch im Jahr 17 nach Familiengründung ist es mir nicht möglich, ein Bad zu nehmen, wenn „Meiner“ unterwegs ist und alle fünf zu Hause sind. 

gelb