Motivationsprobleme

Das mit der Vorfreude aufs neue Schuljahr war auch schon einfacher. Damals, bei Karlsson, waren wir noch vollkommen unbeschwert und hatten kein Problem damit, unser Kind für das Neue, das nach den Sommerferien beginnen würde, zu motivieren. Man wusste noch nicht, dass eine nette Lehrerin und ein nettes Kind noch lange keine Garantie waren dafür, dass die zwei sich auch verstehen würden. Im besten Fall kommt es so, wie bei Karlsson, der seine Lehrerin so sehr verehrt, dass er ihr einen Schal zum Geburtstag strickte, wie es im schlechtesten Fall kommt, will ich hier nicht weiter ausführen, aber glaubt mir, es kann ziemlich schlecht kommen. Wir wussten damals auch noch nicht, dass ein vollkommen gesundes Kind zum Problemkind abgestempelt werden kann, bloss weil es auf dem Weg zum Kindergarten mit Mandarinen jongliert. Wir wussten nicht, dass es Schulklassen gibt, in denen es immer und immer wieder zu Zoff kommt, so sehr sich die Lehrerin auch darum bemüht, für Frieden und Ordnung zu sorgen. Und wir hatten noch keine Ahnung davon, dass es Mütter gibt, die gleichgültig mit den Schultern zucken, wenn man sie darauf aufmerksam macht, dass ihr Sohn daran beteiligt war, ein anderes Kind aufs Gröbste zu verspotten und zu piesacken.

Heute wissen wir all das. Dazu kommt noch, dass wir inzwischen nicht mehr verhindern können, dass Luise hin und wieder lauthals über die Dinge herzieht, die ihr an der Schule nicht passen. Wir können Karlsson nicht den Mund verbieten, wenn er mal wieder findet, Hausaufgaben seien das Letzte und gehörten gefälligst abgeschafft. Und dass der FeuerwehrRitterRömerPirat es in den letzten Wochen im Kindergarten noch lernen wird, endlich fröhlich singend und rechtzeitig aus dem Haus zu gehen, können wir uns ohnehin abschminken. 

So erstaunt es auch nicht, dass das Interesse des Zoowärters gering war, als ich ihm heute verkündete, in welche Kindergartenklasse er eingeteilt worden ist. „Ich gehe im Sommer in den gleichen Kindergarten wie der FeuerwehrRitterRömerPirat“, sagte er, überlegte einen Moment lang und wollte dann wissen, weshalb ich seinen grossen Bruder eigentlich jeden Tag mit allen möglichen Mitteln dazu zwingen müsse, das Haus zu verlassen. Da ich offen gestanden auch nicht weiss, weshalb das so ist, wusste ich natürlich auch keine schlaue Antwort auf des Zoowärters Frage.

Nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen rosigen Start in den Kindergarten. Aber „Meiner“ und ich haben es ja auch schon fertig gebracht, unseren Kindern Antibiotika-Kuren schmackhaft zu machen, ihnen in schmerzhaften Operationen Splitter aus den Füssen zu ziehen und Schmuckperlen aus der Nase zu angeln. Da sollten wir es eigentlich auch zuwege bringen, die noch fehlende Motivation zu entfachen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.