Entlarvt

Gestern im Zug eine Schülergruppe, begleitet von zwei Erwachsenen. Eine der beiden Frauen perfekt getarnt, damit sie unter den vielen jungen Menschen nicht so mittelalterlich aussieht, wie sie ist. Also eine Latzhose, die an den richtigen Stellen zerrissen ist und nur an einem Träger hängt, Jeansjacke, top moderne Sonnenbrille, an den Füssen ein Paar dieser schrecklichen Sneakers, die eigentlich aussehen wie orthopädische Schuhe und die trotzdem der letzte Schrei sind bei den Teenagern. Erst als sie zu reden anfängt, kann sie nicht mehr verbergen, welcher Generation sie angehört: „Hattet ihr denn viele schwierige Proben?“, fragte sie. Proben? Himmel, wer so genau weiss, wie sich die heutige Jugend kleidet, sollte auch wissen, dass kein Mensch mehr Proben schreibt. Tests, oder vielleicht auch Lernzielkontrollen, aber ganz bestimmt keine Proben.  

Es ist halt doch so, wie es immer schon war: Alle Anstrengungen, nicht alt aussehen zu wollen, helfen nichts, wenn man noch immer die Sprache seiner eigenen Jugendzeit spricht. (Was ja nicht verboten wäre. Mann sollte dann einfach nicht so krampfhaft darum bemüht sein, cool zu wirken.)

img_2462

Die sind imfall schon fast erwachsen

Es ist zwar schon eine Weile her, aber die Sache geht mir trotzdem nicht aus dem Kopf. Da sitze ich mit Karlsson in dieser Infoveranstaltung. Scharenweise sind die Teenager gemeinsam mit ihren bereits leicht angegrauten Eltern in die Aula gekommen, um zu lauschen, was ein Lehrer über Auslandaufenthalte, Eigeninitiative und Projektarbeiten zu sagen hat. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich, gibt es am Ende Gelegenheit, Fragen zu stellen. Ein Vater hebt die Hand und will wissen: „Können Sie garantieren, dass die Kinder bis zum Ende ihrer Schulzeit mit den gleichen Gspänli in der Klasse bleiben werden?“

Himmel, diese „Kinder“ und „Gspänli“ stehen an der Schwelle zum Erwachsenenalter, einige von ihnen werden vielleicht schon bald für ein paar Monate alleine ins Ausland gehen, manche sind alt genug, um sich ganz legal Bier zu kaufen. Wäre es da nicht allmählich an der Zeit, nicht mehr über sie zu reden, als hätten sie eben erst ihren ersten Kindergartentag hinter sich?

image

Lehrgeld

Die Krautfäule ist beileibe keine Unbekannte für mich. Im Gegenteil. Ihr sind schon so viele meiner geliebten Tomaten zum Opfer gefallen, dass ich mir dieses Jahr mit meinem Kolumnenhonorar ein grosses Gewächshaus geleistet habe, um den Pflanzen ein schützendes Dach zu bieten. Diesmal würde ich nicht mit ansehen müssen, wie eben noch wunderschöne Tomaten plötzlich braun und unansehnlich werden, des war ich mir sicher.

Leider habe ich einen gravierenden Fehler begangen: Ich habe Ferien gebucht. Die drei Wochen Schweden im Juli waren des Guten zu viel für meine verwöhnten Nachtschattengewächse. Wie konnte ich es wagen, die langen Sommerabende im Norden zu geniessen, während sie mit voller Kraft Blattwerk, Zweige und Blüten produzieren mussten? Aus Protest gegen die schändliche Vernachlässigung hoben sie die Dachfenster des Gewächshauses aus ihrem Angeln. Erst sah es so aus, als wäre diese Racheaktion folgenlos geblieben, doch irgendwann letze Woche war nicht mehr zu übersehen, dass sich die Fäulnis breit macht, wo der Regen eingedrungen ist. Was blieb mir da anderes übrig, als radikal durchzugreifen, um zu retten, was noch nicht befallen ist? Beim Wegräumen der kranken Pflanzen wurde mir schmerzlich bewusst, dass uns die diesjährigen Sommerferien nicht nur eine ganze Stange Geld, sondern auch kiloweise Tomaten gekostet haben. 

Na ja, immerhin zeigt sich jetzt, wo das Tomatengestrüpp beseitigt ist, dass es den Peperoni, die ebenfalls im Gewächshaus wohnen, ganz prächtig geht. Und weil der Dschungel nun gelichtet ist und die Herbstsonne so richtig durchs Dach scheinen kann, darf ich immerhin hier auf eine reiche Ernte hoffen. 

img_9284

 

Näher

Sie können den Moment, in dem sie sich für ein paar Tage von dir verabschieden, kaum erwarten.

Sie finden es peinlich, wenn du sie noch einmal umarmen willst, bevor sie wegfahren.

Sie lachen dich aus, wenn du sagst, sie sollten gut auf sich aufpassen.

Sie lachen erst recht, wenn du fragst, ob sie dich vielleicht doch ein kleines bisschen vermissen werden.

Sie geben dir das Gefühl, ohne dich sei ihr Leben so viel spannender und lustiger.

Und doch greifen sie, kaum sind sie ein paar Stunden von zu Hause weg, zum Handy, um dir zu erzählen, was sie tagsüber alles erlebt haben. 

Manchmal bist du ihnen halt einfach näher, wenn sie etwas weiter weg sind.

14371882_1112516665451114_1980962324_n

 

Die Glucke macht mal wieder Theater

Keine Angst, ich werde euch nicht wieder mit einer dieser endlosen GluckenDiskussionen langweilen. Ihr wisst ja inzwischen, wie wir zwei uns in die Haare geraten, wenn mal wieder loslassen gefragt ist. Der „arme kleine“ Karlsson – es geht bei der Glucke fast immer um ihn, denn als Ältester ist er gewöhnlich auch der Erste, der etwas Neues wagt – dieser „arme kleine“ Karlsson also ist ihrer Meinung nach stets vollkommen überfordert mit dem, was wir ihm zumuten. Viel lieber möchte er bei Mama und Papa bleiben, aber wir sind ja so kalt und herzlos und zwingen ihn dazu, hilflos flatternd das sichere Nest zu verlassen. Die ewig gleiche Leier halt…

Das aktuelle Theater dreht sich um Karlssons erste Auslandreise ohne elterliche Begleitung. Nach Italien? Eine ganze Woche lang? Ganz ohne Verwandte, nur in Begleitung von Lagerleitern, die selber fast alle noch grün hinter den Ohren sind? Wie können wir unserem armen Kleinen bloss so etwas zumuten?

Seit Tagen nun geht das schon so und heute hatte ich endgültig die Nase voll von ihrem Gejammer. „Vielleicht erinnerst du dich, dass ich exakt so alt war, wie Karlsson heute ist, als ich zu meinem Austauschjahr in die USA aufbrach. Ganz ohne Begleitung und mit damals noch ziemlich rudimentären Englischkenntnissen.“

Für einmal konnte mir die Glucke nichts entgegnen. Im Weggehen hörte ich sie aber brummen: „Ich hätte mich halt schon bei Karlssons Grosseltern etwas öfter einmischen müssen, dann würden ihn seine Eltern vielleicht jetzt nicht einfach so ziehen lassen.“

img_4465

Ein bisschen Selbstbeweihräucherung

Wenn man, wie ich, ziemlich selten unter die Leute kommt, vergisst man so leicht, dass man auch ein paar herausragende Fähigkeiten hat. Um nicht auf die Idee zu kommen, ich sei ein ganz und gar untalentiertes, nutzloses Mitglied unserer Gesellschaft, habe ich angefangen, im Alltag speziell darauf zu achten, in welchen Punkten ich die lieben Menschen, mit denen ich mein Haus teile, um Längen übertreffe.

Ich könnte jetzt natürlich damit anfangen, die offensichtlichen Dinge wie das Aufschrauben von herumliegenden Zahnpastadeckeln oder das Abwimmeln von Telefonverkäufern nennen, aber da mir „Meiner“ in diesen zwei Disziplinen inzwischen dicht auf den Fersen ist, kann ich mich damit leider nicht mehr so richtig brüsten. Klar, ab und zu landet bei ihm noch ein „Candida“-Deckel auf einer „Elmex“-Tube, was dann natürlich eine Sauerei gibt, aber dafür ist er inzwischen noch gerissener als ich, wenn es darum geht, unliebsame Werbeanrufe abzuklemmen. Er gibt jetzt einfach vor, er spreche kein Deutsch und falls mal jemand auf die Idee kommt, ihm auf Italienisch zu antworten, tut er so, als glaube er, mit dem Pizzalieferdienst zu reden, was die Anrufer komplett verwirrt.

Selbstverständlich gibt es aber andere Bereiche, in denen ich nicht zu übertreffen bin. So bin ich zum Beispiel die einzige Person im Hause, die in der Lage ist, eine WC-Papierrolle zu wechseln. Ich weiss, das schüchtert euch jetzt ein wenig ein, denn das ist nun wirklich eine Sache, die kaum ein Mensch auf diesem Planeten richtig beherrscht, aber ich kann das tatsächlich. Wenn’s sein muss sogar bei ganz unterschiedlich konstruierten Rollenhaltern. Zuweilen gar mehrmals täglich, ganz ohne Ermüdungserscheinungen. Jawohl, so gut bin ich in dieser Disziplin.  Und ich kann die Rollen nicht nur wechseln, ich kann die leeren Kartonröllchen auch am richtigen Ort entsorgen. Ich schmeisse die Dinger  nicht in die Badewanne oder unter das Regal, das neben der Toilette steht, sondern ich bringe sie in die Küche, wo der Sack mit dem Altpapier steht.

Noch so ein Bereich, in dem ich unangefochtene Meisterin bin: Leere Seifenspender auffüllen. Der Einfallsreichtum meiner Mitbewohner kennt keine Grenzen, wenn es darum geht, diese Herkulesaufgabe zu vermeiden. Manche bedienen sich bei leerem Seifenspender schamlos am Duschgel, das nebenan bei der Badewanne steht, andere nehmen den Umweg zur Küche auf sich, um ihre Hände doch noch mit Seife in Berührung zu bringen, wieder andere glauben, ohne Seife könne man das ganze Theater mit dem Händewaschen gleich bleiben lassen. Hauptsache, sie müssen sich nicht mit mir in der Kunst des Nachfüllens messen. Sie hätten ja ohnehin keinen Stich gegen mich, wo ich doch so unglaublich begabt bin auf diesem Gebiet.

Es gibt noch viele weitere Dinge, die ich so viel besser kann als meine Mitbewohner: Zwetschgensteine wegwerfen, die WC-Bürste bedienen, leere Flaschen in den Entsorgungseimer schmeissen, die Butter in den Kühlschrank legen, Stühle zum Tisch schieben, heruntergefallene Handtücher aufheben und wieder an ihren Platz hängen, vor dem Essen Untersetzer für die heissen Pfannen bereitlegen, Schuhe ins Regal stellen und noch ganz viele andere Dinge. Kaum zu glauben, wie vielseitig ich bin.

Als echter Profi ist mir aber die Nachwuchsförderung sehr am Herzen gelegen. Bei allem Stolz auf die oben genannten Fähigkeiten hätte ich doch nichts dagegen, meinen Podestplatz mit den anderen zu teilen. Darum bemühe ich mich nach Kräften darum, mein Wissen und meinen reichen Erfahrungsschatz mit meinen Mitbewohnern zu teilen.

Leider ist „Meiner“ bis anhin der einzige, der ehrgeizig genug ist, um meinen Podestplatz ernsthaft zu gefährden. 

13866818_1074355922600522_1200794411_n

So, wie wir nie sein wollten…

Schwimmkurs-Saison, wie wir sie uns vorstellen:
Am späten Mittwochnachmittag karren wir die Kinder, die noch Schwimmunterricht benötigen, zum Schwimmbad, sorgen dafür, dass sie sich umziehen und machen uns dann aus dem Staub, um zu erledigen, was sich innerhalb von vierzig Minuten eben so erledigen lässt. Pünktlich zum Kursende sind wir wieder zurück, um die nassen Kinder in Empfang zu nehmen. Vielleicht schaffen wir es gelegentlich auch mal ein paar Minuten früher, so dass wir kurz zuschauen können, wie das so läuft im Schwimmkurs.

Schwimmkurs-Saison, wie sie sich das Prinzchen – unser letzter Nochnichtganzschwimmer – vorstellt:
Am späten Mittwochnachmittag karren „Meiner“ und ich das Prinzchen zum Schwimmbad, begleiten ihn zum Umziehen, setzen uns dann zu allen anderen Eltern an den Rand des Schwimmbeckens, um jede einzelne Bewegung unseres selbstverständlich überaus talentierten und zum Olympiasieger prädestinierten Wunderkindes zu bewundern. Nach dem Kurs gibts haufenweise Lob und ein Brötchen für den völlig entkräfteten zukünftigen Superstar.

Wie der Kompromiss aussieht:
„Meiner“ lädt mich auf dem Weg zum Schwimmbad bei der Migros ab, damit ich schon mal mit dem Wocheneinkauf anfangen kann und karrt dann das Prinzchen zum Kursort, wo das Kind sich selbständig umziehen und in die Schwimmhalle begeben muss. Danach kaufen „Meiner“ und ich gemeinsam ein und weil wir inzwischen so geübt sind darin, unseren Einkaufswagen mit dem Nötigen zu füllen, schaffen wir es gerade noch, während der letzten zehn Minuten des Schwimmkurses mit allen anderen Eltern am Beckenrand zu sitzen, um so zu tun, als würden wir jede einzelne Bewegung unseres ganz und gar durchschnittlich begabten Nochnichtganzschwimmers zu bewundern.

Das Prinzchen ist glücklich mit diesem Kompromiss, denn so muss er nicht das einzige Kind in der Gruppe sein, das ohne elterliche Bewunderung schwimmen lernt. Wir hingegen fühlen uns wie die letzten Deppen, weil wir eigentlich der Meinung sind, unser Kind könne auch ohne unser andauerndes „Bravo, gut gemacht, Prinzchen!“ lernen, sich über Wasser zu halten.

Und trotzdem sitzen wir da und starren mit verzücktem Lächeln aufs Wasser…

13819746_1070138356355612_730499461_n