Typischer Elternmoment

Nach einem langen Tag lässt du gegen Mitternacht deinen müden Kopf aufs Kissen sinken. Eine Weile lang noch dreht sich das Karussell deiner Gedanken, dann fallen dir die Augen zu und du gleitest allmählich in eine surreale Welt. Kaum bist du dort angekommen, erscheint eine sehr reale Gestalt an deinem Bett: „Mama, kannst du mir erklären, warum ich heute plötzlich so traurig geworden bin?“, fragt sie. Erst denkst du, diese Gestalt sei Teil der anderen Welt, in der du gerade unterwegs bist, doch als sie die Frage wiederholt, weisst du,  dass sie zur Realität gehört, aus der du eben erst geflüchtet bist. In dieser Realität ignoriert man Gestalten, die wichtige Fragen stellen, nicht einfach und darum murmelst du: „Lass uns morgen darüber reden. Mitternacht ist längst vorbei und wir brauchen unseren Schlaf.“ Die Gestalt verschwindet und du lässt deinen Kopf zurück aufs Kissen sinken. Doch zurück in die surreale Welt gelangst du nicht mehr so leicht, denn morgen wirst du eine wichtige Frage beantworten müssen. Also machst du dir gewissenhaft deine Gedanken, damit du der Gestalt erklären kannst, was der Grund für ihre plötzliche Traurigkeit gewesen sein könnte. 

Am nächsten Morgen dauert es sehr lange, bis die Gestalt aus ihrem Zimmer kommt. Sie muss sich von ihrer nächtlichen Wanderung erholen. Als du sie endlich zu Gesicht bekommst, willst du mit ihr über die Frage, die sie in der Nacht so beschäftigt hat, reden: „Du wolltest doch heute Nacht wissen, weshalb du gestern plötzlich…“, fängst du an, doch die Gestalt schaut dich mit grossen Augen verständnislos an: „Ich kann mich nicht erinnern…“ „Doch, du standest plötzlich an meinem Bett und danach konnte ich stundenlang nicht mehr einschlafen.“ „Kann mich nicht erinnern…“ „Ja, aber du wolltest doch wissen, warum du gestern so plötzlich traurig wurdest. Ich habe mir dazu ein paar Gedanken gemacht…“ „Ist schon gut, Mama. Ich kann mich wirklich nicht erinnern. Ist also nicht mehr so wichtig.“

Und du fragst dich, ob sie denn jemals damit aufhören werden, dich wegen „Ist nicht mehr so wichtig“ aus dem Land der Träume zu vertreiben. 

img_6184

Kleine Erkenntnis zum Feierabend

Man glaubt ja zuweilen, wenn die Kinder grösser seien, dann würde es etwas einfacher mit dem Nachtschlaf, aber dann kommt die Nacht, in dem die eine zu heiss hat, der andere sich vor einem schlecht bearbeiteten Bild fürchtet, der Dritte noch etwas auf eBay gefunden hat, das Mama bestellen soll, der Vierte sich mit Sack und Pack ins Elternbett schleicht… Dann dämmert dir, dass du, solange du mit deinem Nachwuchs unter einem Dach lebst, wohl nie ungestört schlafen wirst.

(Und die Geschichte mit „Wo bleibt er/sie bloss? Wir haben doch Mitternacht vereinbart“, hat noch gar nicht erst begonnen.) 

IMG_6955

Des Rätsels Lösung

Der Feierabend naht, doch das Prinzchen zeigt nicht die geringsten Anzeichen von Müdigkeit. Damit wir ihn trotzdem zu einer halbwegs vernünftigem Zeit ins Bett schicken können, erlauben wir ihm noch ein paar Sprünge auf dem Trampolin. Zwanzig Minuten später ist er noch gleich aufgedreht wie zuvor, doch wir irgendwann muss einfach Schluss sein. Nach einigen Kapriolen verschwindet unser Jüngster im Bett, doch wenig später steht er wieder im Wohnzimmer, muss uns noch etwas zeigen. Nett, wie wir nun mal zu sein versuchen, schenken wir ihm die Aufmerksamkeit, die er wünscht, dann muss er zurück in sein Zimmer. Wie es weitergeht, kann sich jeder vorstellen, der selber Kinder hat, darum erspare ich euch die Details. Erstaunen dürfte euch allenfalls, dass es bis Mitternacht so weitergeht.

Das erstaunte nämlich auch uns. Abend für Abend fragten wir uns, wie ein kleiner Mensch, der vom frühen Morgen an pausenlos ums Haus herumrennt, bastelt, singt, klettert, streitet, Trottinett fährt, Lego baut,… es fertigbringt, nicht müde zu werden. Wie um alles in der Welt schafft er es, länger wach zu bleiben als wir?

Heute erfuhren wir, wie: Als sie neulich am Nachmittag von der Arbeit nach Hause gekommen sei, erzählte mir die Mama von Prinzchens besten Freund, habe sie die zwei Jungs auf dem Sofa angetroffen, beide tief schlafend. Das sei übrigens nicht das erste Mal vorgekommen, sie hätte das nun schon mehrmals erlebt. „Also doch gedopt“ , dachte ich und fragte das Prinzchen, ob das wirklich wahr sei. Ja, manchmal würden sie schon ein wenig schlafen, gestand er und war ihm ganz offensichtlich peinlich, dass das Geheimnis seiner vermeintlich unerschöpflichen Energie gelüftet ist.

Gut, nun ist die Sache mit den heimlichen Mittagsschläfchen also aufgeflogen. Weshalb er länger durchhält als wir Eltern, bleibt weiterhin ein Geheimnis. Ich meine, wir gönnen uns fast jeden Tag ganz offiziell ein Mittagsschläfchen, doch es hilft nichts, wir sind abends trotzdem vollkommen fertig.

Vielleicht sollten wir auch damit anfangen, heimlich zu schlafen…

20140419-213208.jpg

Blind Date

Vierzig zu werden gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, aber mit „Meinem“ an der Seite ist es ganz erträglich. Der hat sich nämlich gedacht, es sei blöd, erst im Oktober zu feiern und schenkt mir deswegen jeden Monat eine Kaffeepause mit einer Freundin, einer Schwester, einer… Na ja, ich weiss nicht so genau, wen er alles ausgesucht hat, denn er verrät rein gar nichts. Er sagt mir nur, wann ich wo sein muss und dann kann ich mich überraschen lassen, wer da mit einem Gutschein, den „Meiner“ organisiert hat, auf mich wartet. Eine typische „Meiner“-Idee: Spontan, geheimnisvoll und perfekt auf meine derzeitigen Bedürfnisse zugeschnitten. 

Natürlich freue ich mich wie ein kleines Kind über dieses Geschenk und wie ein etwas grösseres Kind frage ich mich insgeheim: „Was, wenn die Frau, die er zu einem Kaffeeklatsch mit mir verdonnert hat, gar nicht mit mir kaffeeklatschen will?“ Allzu lange denke ich aber nicht über diese Frage nach, denn „Meiner“ hat mir versichert, die Frauen, die er bis jetzt kontaktiert habe, seien alle begeistert. Na, dann will ich ihm mal glauben…

Einen klitzekleinen Haken hat diese grossartige Geschenkidee natürlich trotzdem: Ich muss meine Arbeit vorholen. Darum werde ich jetzt schön brav eine Nachtschicht einlegen, um die Kolumne zu schreiben, die ich morgen, wenn ich beim Kaffee sitze, schreiben würde. Und die Wähe für das Mittagessen mache ich dann im Morgengrauen. Aber dieses kleine Zusatz-Schlafmanko nehme ich für einmal noch so gerne in Kauf.

img_1327

Heute

Natürlich habe ich mir fest vorgenommen, genau das zu tun, was die Mehrheit meiner Leserschaft ebenfalls für richtig angesehen hat, nämlich das Leben zu geniessen. Das hätte dann etwas so ausgesehen: Ein ausgedehnter Morgenspaziergang im Wald – ganz ohne Schreien -, dann mit Bus und Laptop in die Stadt, damit ich bei Kaffee und Sonnenschein ein wenig arbeiten könnte, Stöbern in der Buchhandlung, vielleicht zu Fuss nach Hause zurück, vielleicht auch mit dem Bus, ein heisses Bad, ein einfaches, feines Mittagessen, garniert mit ausgedehnter Zeitungslektüre, Mittagsschlaf und dann die Kinder abholen. Wäre doch nett gewesen, nicht wahr?

Nun, mein Schlafmanko war da anderer Meinung. „Du könntest dich ruhig mal um mich kümmern, wo schon mal alle aus dem Haus sind“, meckerte es schon bevor ich das Prinzchen in die Obhut der Kindergärtnerin übergeben hatte. Ziemlich verwundert schaute ich das Schlafmanko an. „Um dich habe ich mich doch bereits in Schweden ausgiebig gekümmert. Erinnerst du dich denn nicht mehr daran?“ Das Schlafmanko lachte höhnisch. „In Schweden? Ja, da hast du mir tatsächlich ein wenig Aufmerksamkeit zukommen lassen, aber das ist eine halbe Ewigkeit her…“ „So lange nun auch wieder nicht“, unterbrach ich. „Eine halbe Ewigkeit, sage ich“, beharrte das Schlafmanko, „und darum gehört dieser Tag mir.“ „Er gehört mir“, widersprach ich heftig. Etwas zu heftig wohl, denn dem Schlafmanko traten die Tränen in die Augen. „Nie nimmst du dir Zeit für mich, dabei habe ich dir über all die Jahre die Treue gehalten. Nicht einen einzigen Tag bin ich von deiner Seite gewichen und jetzt, wo du endlich etwas Zeit für mich hättest, willst du mich links liegen lassen.“ Das Schlafmanko tat mir richtig Leid. „Okay, du bekommst eine Stunde“, sagte ich. „Zwei Stunden“, feilschte das Schlafmanko. „Neunzig Minuten“, beharrte ich. „Einverstanden“, sagte das Schlafmanko und da wir gerade zu Hause angekommen waren, legte ich mich noch vor dem Frühstück ins Bett. Das Schlafmanko deckte mich zu, sang mir ein Schlaflied und bald war ich im Land der Träume.

Was dann geschah, weiss ich nicht. Ich nehme an, das Schlafmanko zog mir eins mit dem Holzhammer über, vielleicht flösste es mir auch heimlich ein Schlafmittel ein. Auf alle Fälle verschlief ich nicht nur Frühstück und Znüni, sondern gleich noch das Mittagessen. Als ich aufwachte, blieben mir gerade noch neunzig Minuten, um das Leben zu geniessen. „Was hast du getan?“, keifte ich, als ich das Schlafmanko frech grinsend auf dem Sofa sitzend antraf. „Nichts habe ich getan“, antwortete das Schlafmanko mit Unschuldsmiene. „Was kann ich denn dafür, dass du den Wecker überhörst und einfach weiter pennst?“ Dagegen konnte ich natürlich nichts einwenden und so beschloss ich, mich einfach daran zu freuen, dass ich ganz ungestört hatte schlafen können. Und weil mir der zusätzliche Schlaf einen Haufen zusätzlicher Energie gab, konnte ich später, als die Kinder bereits wieder zu Hause waren, das tun, wozu mir nur ein einziger Leser geraten hatte: Diesen Saustall endlich wieder einmal ausmisten. 

img_6989

Heute investiert

75 Minuten und 110 Blumenzwiebeln in einen bunteren Frühling. 

6,5 Minuten in die botanische Erziehung des Prinzchens und seines besten Freundes. („Zuerst mit dem Ende des Kochlöffels ein Loch in die feuchte Erde graben…Nein, noch etwas tiefer…noch etwas tiefer…Halt! So tief nun auch wieder nicht…jetzt die Blumenzwiebel rein, zudecken und das nächste Loch graben. Nein, nicht hier, hier habe ich schon eine gesetzt….Ihr mögt nicht mehr? Die hier noch, dann seid ihr fertig. Bringt den Kochlöffel wieder nach oben, den brauche ich noch. Nein, das machst du. Ja, ich weiss, du hast Rückenschmerzen von der harten Arbeit, aber glaub mir, das habe ich auch und mein Rücken ist bedeutend älter als deiner….“)

125 Gedanken und drei Gesprächsminuten mit „Meinem“ in eine verbesserte Nutzung des Gewächshauses. 

18 Gedanken in die Optimierung der Melonengrösse. Nicht, dass ich es übertreiben möchte, aber ich habe das Gefühl, dass für eine ausgereifte Tigermelone auch etwas mehr als 5 Zentimeter Durchmesser drinliegen.

39.80 Fr. in ein Verbessertes Raumklima und damit unendlich viel in das Wohlbefinden unserer Gäste, die den Geruch unserer Katzen durchaus noch wahrnehmen, wenn sie die Wohnung betreten.

Eine mit Curry-Blumenkohl belegte Piadina in die Liebesbeziehung zwischen dem Zoowärter und dem genannten Gemüse.

2 Stunden in das Anlegen eines Pfirsich-Wintervorrats. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unseren Nachbarn, der seinen Pfirsich-Überfluss mit uns teilt. Ja, wir haben auch anständige Nachbarn, nicht nur solche, die immer gleich die Polizei rufen.

2 Kilo zukünftiger Essiggurken in das Glück meines Mannes. Und meiner Kinder, falls „Meiner“ etwas für sie übrig lässt.

Je einmal ausschlafen und einmal Mittagsschlaf in die Bekämpfung meiner Dauermüdigkeit.

30 Minuten in ein glücklicheres Leben unserer Wachteln.

Viel Arbeit, ein bisschen Shopping und noch mehr Abwechslung in die Verhinderung meiner üblichen samstäglichen Misere. 

img_9782

Geschafft

Nach Schreibblockaden, Selbstzweifeln, unzähligen Angriffen auf meine montägliche Schreibzeit, sehr kurzen Nächten und viel Gejammer sind meine Texte endlich soweit gediehen, dass ich sie in die Hände des Verlags entlassen mag. Noch fehlt mir die Distanz, um Erleichterung oder gar so etwas wie Zufriedenheit mit meiner Arbeit zu verspüren, gedanklich bin ich aber bald wieder soweit, mich mit Schreibprojekten zu befassen, die in den vergangenen Monaten warten mussten. Zuerst aber werde ich wohl ein wenig verpassten Schlaf nachholen müssen, mir scheint nämlich, ich werde allmählich allzu kratzbürstig.

img_7874-small