Computergenies

Die zwei jungen Katzen, die im November bei uns eingezogen sind, haben sich als wahre Computergenies entpuppt. Innert kürzester Zeit haben sie gelernt

… die Musik zum Laufen zu bringen,

… die Voice Over-Funktion zu aktivieren, 

… das Gerät auf stumm zu schalten (was den Vorteil hat, dass man das Voice Over-Gequatsche nicht mehr hört), 

… Ordner neu zu benennen („Diverse Artikel“ heisst seit heute Nachmittag „$$$$$$$$$sfdgg“, den Ordner mit den Fotos haben sie kurz und knapp in „s’4“ umbenannt.)

… kryptische Nachrichten in angefangenen Dokumenten zu hinterlassen,

… die Bildschirmhelligkeit anzupassen, 

… die Backspace-Taste aus ihrer Verankerung zu lösen

 und mein Zeiterfassungssystem zu aktivieren.

Und weil sie wirklich nette Katzen sind, haben sie auch mir ein paar Dinge beigebracht. Sie haben

… mich darauf aufmerksam gemacht, dass mein Computer eine Voice Over-Funktion besitzt,

…. mich dazu gezwungen, herauszufinden, wie man die Voice Over-Funktion wieder deaktiviert

und mir die ausgesprochen  herausfordernde Aufgabe übertragen, die Backspace-Taste wieder fest zu verankern. 

Vorausgesetzt, sie behalten ihr rasantes Lerntempo bei, kann ich mich schätzungsweise im Juli zur Ruhe setzen. Bis dahin werden sie ja wohl herausgefunden haben, wie man einen halbwegs anständigen Text in die Tasten haut.

Wer braucht denn schon Roboter, wenn er Katzen hat?

img_2916

Socken-Lieferdienst

Etwas eigenartig fand ich es schon, als ich in letzter Zeit immer wieder einzelne Socken vor unserer Wohnungstür einsammeln musste, aber da unsere Kinder nicht gerade berühmt sind für ihre Ordentlichkeit, dachte ich mir nicht viel dabei. Höchstens vielleicht, dass wohl mal wieder eine kleine Moralpredigt – „Wir sind eine Familie, also trägt gefälligst jeder dazu bei, dass hier Ordnung herrscht!“ – fällig wäre. 

Ich war noch nicht dazu gekommen, meinen Lieben ins Gewissen zu reden, als die Einzelsocken damit anfingen, in die Wohnung einzudringen, den Eingang in Beschlag zu nehmen und schliesslich auch unter dem Esstisch herumzulungern. „Nun reicht es aber wirklich“, schimpfte ich vor mich hin, während ich die verirrten Socken mit dem Besen unter dem Tisch hervor angelte. 

Die Einzelsocken häuften sich, der richtige Zeitpunkt für die Standpauke liess sich irgendwie nie finden und eines Morgens stand des Rätsels Lösung laut miauend vor der Wohnungstür: Katze Henrietta, die im Frühling immer etwas sonderbar ist, seitdem sie keine Kinder mehr bekommen kann, mit einer einzelnen Socke zwischen den Zähnen. Voller Stolz legte sie mir ihre Beute zu Füssen, als ich ihr die Tür öffnete. Da sie mich mit ihren grossen, sanften Augen so treuherzig ansah, konnte ich nicht anders, als sie für ihre aktive Mithilfe im Haushalt zu loben – obschon die Socke mit ziemlicher Sicherheit vom ungewaschenen Wäscheberg stammte.

Das Lob tat ihr offenbar gut. Seither ruft sie mich mehrmals täglich herbei, um mir neue Socken zu Füssen zu legen. Falls ich es mal nicht rechtzeitig zur Tür schaffe, verschafft sie sich selber Einlass, um ihre Beute unter dem Esstisch zu deponieren. Manchmal treffe ich sie auch im Hauseingang an, wo sie verzweifelte Kreise zieht, weil irgend ein unwissendes Familienmitglied die Kellertür zugemacht und ihr den Weg zum Sockennachschub versperrt hat.

Obschon die herumliegenden Socken ganz schön nerven, bin ich Henrietta in mehrfacher Hinsicht dankbar für ihren Dienst. Erstens weiss ich jetzt, dass unsere Kinder nicht alleine verantwortlich sind für die Unordnung im Haus. Zweitens finden auf diese Weise vielleicht ein paar seit Langem getrennte Sockenpaare wieder zusammen. Und drittens lässt sie Nachbars Gartenhandschuhe in Ruhe, solange sie mit den Socken alle Pfoten voll zu tun hat. 

IMG_8841

 

 

Plaisir d‘ amour ne dure qu’un moment…

Er traf sie auf dem Spielplatz des Freilichtmuseums und es war Liebe auf den ersten Blick. Ihre sanften Augen und das glänzende schwarze Haar taten es ihm ebenso an, wie ihr fröhliches Wesen. Immer wieder zog es ihn zu ihr hin, sogar dann, als er eigentlich hätte essen sollen – und Essen verschmäht er sonst nie. Als wir ihn dazu überredeten, doch etwas zu essen, teilte er seine Karotten mit ihr. Bevor wir nach Hause gingen, musste er sie unbedingt noch einmal sehen. Nur mit Mühe liess er sich vom Spielplatz weglocken, danach sass er schluchzend und schniefend im Auto. Sein Herz, das sie im Sturm erobert hatte, wollte brechen vor lauter Trennungsschmerz. So unsterblich liebt er sie, dass er, kaum wieder zu Hause, damit anfing, Zukunftspläne zu schmieden. Okay, zuerst malte er noch ein paar Herzen, schrieb mit verträumtem Blick ihren Namen und erzählte unablässig davon, wie toll sie ist.

Ja, und dann rückte er eben mit seinen Zukunftsplänen raus: Sie soll zu uns ziehen, am besten schon an Weihnachten, wenn das zu früh ist, halt spätestens an seinem Geburtstag. Über den Platz soll ich mir mal keine Sorgen machen, meinte er, wir würden das schon irgendwie hinkriegen. Und sie würde auch ganz bestimmt nicht zu viel essen, sie sei da ganz bescheiden. So glücklich war er, als er von der gemeinsamen Zukunft mit ihr sprach, dass ich beim besten Willen nicht weiss, wie ich dem Zoowärter beibringen soll, dass mir eine Ziege nicht ins Haus kommt und sei sie noch so schön und liebenswert und anhänglich und sanft und lustig und verfressen und treu und schlau und anspruchslos und und und….

(Ich hab‘ mir ja immer vorgenommen, eine ganz und gar tolerante Schwiegermama zu werden…aber eine Ziege?!?!)

IMG_7986

Mein lieber Regen…

Natürlich habe auch ich dich herbeigesehnt und ich will ja nicht grundsätzlich an deinem Erscheinen herummäkeln. Ich gehöre nämlich zu der altmodischen Sorte Mensch, die im Klimawandel durchaus auch bedrohliche Seiten sieht und sich darum nicht grenzenlos über eitel Sonnenschein freut. Aber dir ist ja hoffentlich schon klar, dass du mir einen Haufen pädagogischer Floskeln hättest ersparen können, wenn du noch ein paar Tage zugewartet hättest? Ich meine, jetzt, wo die Heidelbeeren ohnehin schon vertrocknet und die Wiesen braun sind, wäre es darauf auch nicht mehr angekommen. Ja, klar, dieser Anblick schmerzt, aber glaubst du wirklich, die Sache mit dem Feuerwerk sei weniger schmerzhaft? 

Hättest du, mein lieber Regen, dich nur noch ein ganz klein wenig zurückgehalten, dann hätte ich dieses eine Mal das alljährlich zum 1. August wiederkehrende Gebettel nach Feuerwerk mit einem müden Schulterzucken und einem „Sorry, Kinder, Waldbrandgefahr, Feuerwerksverbot“ abtun können. Darüber hätten sich nicht nur mein Portemonnaie und ich gefreut, auch die Natur und die zahlreichen gestressten Haustiere wären überaus glücklich gewesen. Und jetzt muss ich mir doch allen Ernstes überlegen, wie ich mich dieses Jahr wieder aus der Affäre ziehe, ohne als die ewige Spielverderberin dazustehen, die ihren Kindern nie, aber auch gar nie ein klein wenig umweltschädigenden Spass gönnen mag. Wetten, mein lieber Regen, ohne irgend so eine dämliche Mehrfachpackung, die nach viel mehr aussieht als sie tatsächlich zu bieten hat, werde ich wieder nicht davonkommen. 

Nein, komm mit jetzt bitte nicht mit dem Geschwätz von „So viele Tropfen habe ich ja gar nicht fallen lassen, die Waldbrandgefahr ist weiterhin hoch genug…Bla bla bla…“ Glaubst du wirklich, unsere Kinder liessen sich damit abspeisen? Die wissen doch genau, dass es von hier bis zum Wald weiter als 200 Meter sind, dass uns offiziell also keiner verbieten wird, Feuerwerk zu zünden. Wie, du meinst, ich solle die Sache mit den 200 Metern verheimlichen? Die Knöpfe halt eiskalt anlügen und behaupten, der Kanton habe die Ballerei verboten? Wie, bitte sehr, soll ich das anstellen, jetzt, wo sogar schon das Prinzchen Zeitung liest? Und dort werden sie morgen ganz bestimmt in den höchsten Tönen jubeln, der Nationalfeiertag sei – einem kleinen bisschen Regen sei Dank – gerettet. 

IMG_9307

Klepto-Katze

„Zehn Katzenbabys sind genug“, sagten „Meiner“ und ich letztes Jahr und brachten Katzenmama Henrietta zum Tierarzt, um sie vor weiterem Nachwuchs zu schützen. Gut zwölf Monate später müssen wir feststellen, dass die Dame gar nicht geschützt werden wollte, denn Nachwuchs zu haben liegt ihr offenbar so sehr im Blut, dass sie jetzt einfach pausenlos scheinschwanger ist. Und wenn sie (schein)schwanger ist, geht sie auf Raubzug in der Nachbarschaft. Solange es nur herrenlose Plastikbeutel und leere Zigarettenschachteln waren, ging das ja noch. Auch den einen oder anderen Vogel konnte ich ihr noch halbwegs nachsehen, obschon ich immer und immer wieder versuchte, sie zum Pazifismus zu bekehren. Seitdem sie mir aber fast täglich Gartenhandschuhe aus sämtlichen umliegenden Gärten anschleppt, mache ich mir ernsthafte Sorgen um den Frieden im Quartier. Ich meine, was sollen die Nachbarn denken, wenn sie in unserem Garten die Handschuhe entdecken, die bei ihnen fehlen? „Nicht mal genügend Geld für Gartenhandschuhe hat man also“, werden sie sagen. „Die schicken wohl ihre Rasselbande auf Raubzug, um sich irgendwie über Wasser halten zu können.“ Äusserst peinlich, die ganze Angelegenheit. Gut, beim einen oder anderen Handschuh gelang es uns, den ursprünglichen Besitzer ausfindig zu machen, doch was hilft das, wenn Henrietta Stunden später brav wieder herbringt, was wir in ihren Augen fälschlicherweise zurückgegeben haben? 

Um mich der Nachbarschaft zu erklären, habe ich beim Gartentor ein Körbchen angebracht, in das ich das Diebesgut lege. Auf einem kleinen Plakat bitte ich um Nachsicht für unsere kleptomanisch veranlagte Katze. Ich bitte die Leute auch, die Dinge mitzunehmen, die ihnen gehören. Das Plakat sorgt für ziemlich viel Erheiterung, manchmal ergibt sich auch ein nettes Gespräch, mitgenommen hat aber noch niemand etwas. 

Na ja, fast niemand. Henrietta bedient sich regelmässig aus dem Körbchen, um sich zu holen, was sie für ihren Besitz hält. 

ho fame; prettyvenditti.jetzt

ho fame; prettyvenditti.jetzt

Kater Leone weiss 

Fragt mich nicht, woher, aber er weiss. „Bald wirst du für lange Zeit weggehen“, scheint er zu mir zu sagen, „also lass mich dich noch ein wenig geniessen.“ Und  weicht er kaum mehr von meiner Seite. Schläft wieder wie in Anfangszeiten jede Nacht auf meinem Rücken, lässt sich auch dort nieder, wenn ich ausnahmsweise mal Zeit für einen Mittagsschlaf habe, krallt sich an meinem Rücken fest und legt mir den Kopf besitzergreifend auf den Nacken, wenn ich aufstehen will. Seine tagelangen Ausflüge zum Bahnhofsareal hat er eingestellt, gerade so, als wollte er jede kostbare Minute in meiner Nähe auskosten.

Leone weiss aber auch, wo er in den kommenden Wochen zu Hause sein wird. An dem Tag, an dem meine Mutter und ich uns darüber unterhielten, dass die Katzen bei ihr Asyl bekommen, spazierte er wie selbstverständlich in ihre Wohnung und nahm alles genau unter die Lupe. Noch nie zuvor hatte er sich für die Wohnung meiner Mutter interessiert, obschon er tagtäglich daran vorbeigeht. Jetzt aber hält er auf der Treppe vor ihrer Tür kurz inne, ehe er ein Stockwerk höher nach Hause kommt. 

Ganz klar, Leone weiss und das beruhigt mich ungemein. Ich hatte nämlich schon befürchtet, er würde uns verlassen, wenn wir eine Weile lang nicht hier sind. 

 

  Edit 

Bye bye, Büsi

„Auch Katzen leben nicht ewig“, mögen die einen vielleicht sagen.

„Es passieren viel schlimmere Dinge auf dieser Welt“, die anderen.

„Damit muss man rechnen, wenn man Haustiere hat“, die Dritten.

Das alles mag stimmen, aber sie war halt auch Teil unserer Familie. Wurde unter unserem Sofa geboren, als die Familie am Nebentisch Mittagessen ass. Begleitete Karlsson regelmässig treu zur Schule und wollte mehr als einmal gar mit zum Elterngespräch. Heimste mit ihrem einmalig gemusterten Fell unzählige Komplimente ein. Tanzte so possierlich auf unseren Nerven herum, dass man ihr nie richtig böse sein konnte, nicht mal, wenn sie eine Lieblingstasse runterschmiss oder ihr Geschäft am falschen Ort verrichtete. War uns allen lieb und teuer, auch wenn sie „nur“ eine ganz gewöhnliche Hauskatze war.

Nun ist sie weg, aus dem Leben gerissen durch einen rücksichtslosen Autofahrer, der nicht mal den Anstand hatte, sich um sie zu kümmern. Hätte nicht eine Fussgängerin das leidende Tier gefunden, sie wäre wohl elend in der Kälte verendet, doch so konnte sie zumindest in Karlssons Begleitung aus dem Leben scheiden.

Solche Dinge passieren eben, ich weiss. Aber weh tut’s trotzdem. 

IMG_0016