Der Kantönligeist gibt sich (fast) geschlagen

Damit hat er wohl nicht gerechnet, der Kantönligeist. Er, der in diesem Land schon in so manchen Kampf gegen den gesunden Menschenverstand als Sieger hervorgegangen ist, muss sich für einmal geschlagen geben. 

Wie vergnügt wäre er gewesen, wenn unser Kind nach den Sommerferien nicht in der Nähe, sondern viel weiter weg, dafür im „richtigen“ Kanton die Schule besuchen müsste. Wie hätte er sich gefreut, wenn „Meiner“ und ich an langen Abenden böse Briefe und seitenlange Anträge hätten verfassen müssen, um beim zuständigen Amt gegen den Entscheid zu protestieren. Wie stolz wäre er gewesen, wenn der Alltag einer weiteren Familie seinetwegen zu einem schier unerträglichen Hürdenlauf geworden wäre.

Tja, und nun sass er frustriert in der Ecke, starrte betrübt auf den Brief, der den Sieg des  gesunden Menschenverstandes schwarz auf weiss bestätigt, und verstand die Welt nicht mehr. „Hat denn heutzutage keiner mehr Achtung vor einer Kantonsgrenze?“, fragte er eins ums andere Mal und schluchzte laut. „Einen kleinen Sieg hast du ja trotzdem errungen“, sagte ich tröstend, weil er mir trotz meiner Freude doch irgendwie leid tat. „Immerhin haben bald schon zwei Vendittis andere Schulferien als der Rest der Familie. Das gibt ganz neue Herausforderungen bei der Ferienplanung.“ 

Da breitete sich ein fast schon diabolisches Lächeln auf dem traurigen Gesicht des Kantönligeistes aus. „So schnell lasse ich mich eben doch nicht kleinkriegen“, sagte er und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. 

img_3215

Verfeinert mit einer Prise Chaos

Man sollte ja meinen, bei dem fortgeschrittenen Alter unserer Kinder wäre ein mehr oder weniger pannenfreier Familienausflug möglich. Doch mehr als eine gemütliche Teestunde mit Scones und Clotted Cream gefolgt von einem Stadtbummel liegt offenbar nicht drin, bevor wieder das Chaos über uns hereinbricht. Eine übervolle Blase, die keine zwölfminütige Heimfahrt mehr aushalten kann, zwingt zu einer Pause im Nirgendwo, Augenblicke später steckt der eine heulend im Sumpf, der andere mit nasser Hose im Wassergraben, und weil sich die grosse Schwester bei diesem Anblick das Lachen nicht verkneifen kann, herrscht danach im Auto nicht nur Gestank, sondern auch ausgesprochen dicke Luft.

Und so endet der Nachmittag halt nicht wie geplant mit gemütlichem Beisammensein, sondern mit hektischem Gerenne zum Waschsalon, der hier in der Siedlung bereits um 18 Uhr schliesst.

img_9752.jpg

Gemütlichkeit auf der falschen Seite von Vierzig

Da sitzen wir nun in dieser für unsere Familie offenbar perfekte Ferienanlage im holländischen Friesland. Das Prinzchen kann den ganzen Tag zwischen Fussballplatz, Schwimmbad, Spielplatz und Badewanne hin und her wetzen. Karlsson und Luise – die anfänglich befürchtet hatten, wir seien hierher gekommen, um Freunde fürs Leben zu finden, damit wir uns nie wieder mit Ferienplanung herumschlagen müssen – fühlen sich mit Whirlwanne, netten kleinen Städtchen und W-LAN ausgesprochen wohl. Für den FeuerwehrRitterRömerPirat sind die Verhältnisse ebenfalls optimal, denn er kann sich je nach Stimmung dem Prinzchen oder den Grossen anschliessen oder aber sich in sein Einzelzimmer zurückziehen. So haben „Meiner“ und ich endlich die Gelegenheit, den Zoowärter, den wir zu Hause nur zu Gesicht bekommen, wenn gerade keiner seiner Freunde verfügbar ist, näher kennen zu lernen. Dies behagt ihm und uns so sehr, dass wir lange Stunden am Esstisch sitzen, der Zoowärter plaudernd, „Meiner“ malend und ich einfach so. 

Dieser Esstisch ist perfekt gelegen, denn er gewährt freien Blick auf die „Strasse“, wo wir gestressten Kleinkindeltern, die sich auch bei zweifelhaftem Wetter dazu gezwungen sehen, einer pädagogisch wertvollen Aktivität nachzugehen, beobachten können. Ein freier Blick auf das Schauspiel also, in dem wir vor ein paar Jahren selber noch Akteure waren.  Schwammig erinnere ich mich, wie ich mich damals davor gefürchtet habe, dereinst einmal zur Zuschauerin zu werden. Auf der falschen Seite von Vierzig müsse es ganz schrecklich sein, dachte ich.

Dabei ist es hier drüben deutlich entspannter. Ja, es war schön, kleine Kinder zu haben. Aber in der warmen Stube am Fenster zu sitzen, während andere bei Wind und Wetter dafür sorgen müssen, dass der Nachwuchs nicht vom Laufrad fällt, hat halt schon etwas für sich. Und wenn man dann beobachtet, wie drei Kinderwagenmütter aufgeregt zu tuscheln anfangen, weil sie durchs grosse Fenster eine total entspannte Mittelalterliche mit himmelblauer Maske auf dem alternden Gesicht sehen können, dann kann man nur sagen: „Ist es nicht schön, wenn man irgendwann alt genug ist, um sich keine Gedanken mehr zu machen, was die Leute von dir denken?“

Natürlich funktioniert das nur, solange kein Teenager ins Zimmer gerannt kommt, der fordert, man solle gefälligst die himmelblaue Schmiere aus dem Gesicht entfernen, mit so einer Mutter am Fenster müsse man sich ja schämen.

img_6791

Garten oder Ferien?

Oh ja, wir brauchen Ferien und zwar ganz dringend. Die vergangenen Wochen waren angefüllt mit allem, was das Familienleben zu einem nie enden wollenden Rennen im Hamsterrad macht. Magen-Darm-Käfer, die vom einen Kind zum anderen gereicht wurden und zwar so, dass immer dann, wenn endlich wieder einer gesund zur Schule ging, der andere krank zu Hause bleiben musste. Nie enden wollende Putz- und Aufräumorgien. Prüfungen, bei denen im allerletzten Moment elterliche Unterstützung gefragt war. Schwiegermütterliche Gesundheitsprobleme, bei denen nicht nur unsere moralische Unterstützung, sondern auch unsere Fähigkeiten als Übersetzer gefragt waren. Ein Kater, der sich entschlossen hat, seine gute Kinderstube hinter sich zu lassen und sein Geschäft überall dort zu verrichten, wo es gerade verführerisch nach frisch gewaschener Wäsche riecht. Zahlreiche Termine, zum Beispiel ein Schulgespräch, das freundlicherweise auf zwei Termine mitten am Vormittag aufgeteilt wurde, weil Mama Venditti ja flexibler ist als die Menschen, die sie zum Gespräch treffen soll. Schülerkonzerte und Schulbesuchstage, bei denen man halt gerne anwesend ist, ganz egal, wie wenig Zeit man eigentlich hat. Und sonst noch ein paar Dinge, die dafür sorgen, dass wir das Gefühl haben, wir hätten uns zehn freie Tage in mehr als verdient.

Dabei gibt es nur ein Problem: Ich will mich nicht von meinem Garten trennen. Mitten im Winter, als wir das Ferienhaus reservierten, dachte ich natürlich noch nicht daran, dass ich Anfang April meinen Tulpen beim Erblühen und meinen Setzlingen beim Wachsen zusehen will. Doch jetzt, wo allmählich der Tag naht, an dem wir unsere Koffer packen müssen dürfen, packt mich die Wehmut und ich ertappe mich dabei, wie ich nach Ausreden suche, damit ich zu Hause bleiben darf. Wie, ihr glaubt, ich würde übertreiben? Aber nicht doch! Ich habe gar verlauten lassen, vielleicht wäre es besser, wenn ich hier bliebe, denn man könne ja nie wissen, ob Schwiegermama Unterstützung brauche. 

Ihr seht also, ih will mich wirklich nicht von meinen Pflanzen trennen. Auch nicht für zehn dringend benötigte Ferientage. 

img_3178

Es läuft und läuft und läuft

Mir fällt ja in der Regel nicht auf, dass die Dinge bei uns etwas anders laufen als bei anderen Leuten zu Hause.

Doch wenn ich dann mit einer kinderlosen Bekannten beim Tee sitze und ohne gross nachzudenken eine zweite Milchflasche öffne, obschon bereits eine angebrochene, aber noch fast volle Flasche auf dem Tisch steht, die Bekannte deswegen vor lauter Schreck fast vom Stuhl fällt und ich ihr zu ihrer Beruhigung erklären muss, ich würde ganz bestimmt keinen Tropfen saure Milch in den Abfluss schütten müssen, weil spätestens am nächsten Morgen beide Flaschen leer seien, denn die Kinder würden das Zeug literweise in sich hineinschütten, dann wird mir wieder bewusst, dass bei uns wohl nicht nur die Milchflaschen schneller leer werden als bei anderen Leuten, sondern dass auch sonst alles ein wenig schneller und pausenloser läuft.

IMG_6998

 

 

 

Kinderträume

Gross wollen sie sein und zwar so schnell als möglich.

Den lieben langen Tag nur tun, was ihnen gefällt, kein Erwachsener im Rücken, der zum Aufräumen und zum Lernen drängt.

Die Welt erobern und allen zeigen, was in ihnen steckt.

Nicht sein wie die Eltern, die all die wunderbaren Möglichkeiten, die sie hätten haben können, für ein paar Kinder und ein Haus mit Garten in den Wind geschlagen haben. Diese faden Alten, die nicht begreifen wollen, wie cool es ist, erwachsen zu sein. Diese Stümper, die ihr Geld lieber für Steuern und Krankenkasse als für schönes Mobiliar und tolle Reisen ausgeben. Diese Spinner, die glauben, davor warnen zu müssen, wie schnell man selber so ist wie jene, über die sie heute noch den Kopf schütteln.

Und natürlich verstehen sie beim besten Willen nicht, weshalb Papa in seiner Freizeit bis zum Ellbogen im verstopften WC steckt.

Nein, meine lieben Kinderlein, er macht das nicht, weil das schon immer sein Zukunftstraum war.

Er macht das, weil Erwachsenen wirklich nicht wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie Kinder bekommen. 

IMG_8317.jpg

Wer hat heute Küchendienst?

Seitdem unsere Kinder vor gut eineinhalb Jahren den alternierenden Küchendienst eingeführt haben, verläuft kein Tag mehr wie der andere.

Montag

„Muss ich denn unbedingt jetzt schon Küchendienst machen? Ich könnte doch am Abend mehr machen.“

„Am Abend hast du Therapie und Hausaufgaben und meistens bist du danach so müde, dass du gar nichts mehr machen magst.“

„Ach sooooo. Ja, aber dann könnte ich doch morgen helfen…“

„Nein, das geht nicht, denn morgen hast du auch ein volles Programm. Komm, wir legen los.“

„Oooookaaaayyyy.“

Kind kommt in die Küche geschlurft, trägt ein paar Teller zur Spüle. „Was muss ich jetzt noch machen?“

„Den Tisch fertig abräumen.“

„Aber das ist nicht meine Aufgabe. Jeder muss doch sein eigenes Geschirr abräumen.“

„Ja, natürlich, aber da sind auch noch Pfannen, Schüsseln und Getränke wegzuräumen.“

„Das finde ich aber unfair. Eigentlich müsste doch jeder dabei helfen, den ganzen Tisch leer zu räumen, denn wir haben ja nicht jeden Tag gleich viel drauf und wenn ich jetzt zum Beispiel heute drei Pfannen abräumen muss und Karlsson beim nächsten Mal nur eine, dann ist das nicht gerecht und ich finde, es sollte alles gerecht sein, denn darum haben wir den Küchendienst ja eingeführt und wenn nicht alle genau gleich viel machen müssen, sollte derjenige, der mehr machen muss, beim nächsten Mal weniger…“ 

So geht es weiter und weiter und weiter, bis das Kind zum Schluss gekommen ist, wir seien ganz schrecklich ungerechte Eltern und Amnesty International müsse ganz dringend mal einen Blick in unsere Küche werfen. Derweilen wird ein bisschen Geschirr in Richtung Spüle bewegt, der Esstisch wird kurz abgewischt und vielleicht wird auch noch der Abfall sortiert, aber dann ist es leider auch schon wieder Zeit, zur Schule zu gehen. 

Dienstag

Das Kind kommt von der Schule nach Hause, stürmt in die Küche und ruft: „Was gibt’s heute?“ 

„Blumenkohl, Nudeln mit Zitronenrahmsauce und Poulet.“

„Mjam, Blumenkohl! Der ist für mich ganz alleine! Wie viele sind wir heute?“

„Sechs. Karlsson isst in der Schule.“

Das Kind geht unaufgefordert ins Esszimmer, um den Tisch zu decken. Meistens für sieben Personen. 

Später, wenn auch der letzte Rest Blumenkohl in seinem Magen verschwunden ist: „Ich mach jetzt eine Pause.“

„Aber nur zehn Minuten. Du hast noch Küchendienst.“

„Mann! Immer Küchendienst. Ich muss verdauen.“

Zehn Minuten später erscheint das Kind in der Küche. „Was muss ich machen?“

„Den Tisch sauber machen.“

„Okay.“ Das Kind schnappt sich ein Küchentuch.

„Doch nicht mit dem Küchentuch! Dazu brauchst du einen Lappen.“

„Ach so.“ Das Kind geht ins Badezimmer, um sich einen Waschlappen zu holen.

„Doch nicht mit dem Waschlappen! Nimm den hier, der ist frisch gewaschen.“

Das Kind nimmt den trockenen Lappen und geht in Richtung Esszimmer. 

„Den musst du doch erst noch nass machen, sonst wird der Tisch nicht sauber.“

„Ach so, stimmt. Habe ich vergessen.“

Irgendwann ist der Tisch dann doch sauber und meist reicht die Zeit sogar noch, um den Geschirrspüler auszuräumen und den Abfall zu sortieren. Man muss dann einfach kurz nachkontrollieren, denn es könnte durchaus sein, dass die leere Milchflasche im Kühlschrank gelandet ist, die Kaffeetasse im Vorratsraum und der Reibkäse im Treppenhaus. 

Mittwoch

„Ich komme gleich, um die Küche aufzuräumen, ich muss nur noch schnell den Plattenspieler holen gehen.“

Zehn Minuten später erscheint das Kind mit dem Plattenspieler und einem Stapel Schallplatten unter dem Arm.

„Ist Bach okay, oder wollt ihr lieber Louis Armstrong?“

„Egal. Ist beides schön. Können wir anfangen?“

„Gleich. Ich muss nur noch schnell das richtige Stück suchen.“

Augenblicke später klingt laute Musik aus dem Esszimmer, das Kind kommt in die Küche, schnappt sich den Abfalleimer, um den Müll im Treppenhaus sortieren zu gehen. 

„Schliess die Tür! Es wird kalt hier drinnen.“

„Kann nicht! Sonst höre ich die Musik nicht.“

Wenig später ist das Kind wieder in der Küche. „Was muss ich noch machen?“

„Den Geschirrspüler ausräumen.“

„Moment, muss erst noch die Musik lauter machen.“

„Was hast du gesagt?“

„Muss die Musik lauter machen. Man hört ja kaum etwas.“

„Kann dich nicht verstehen. Die Musik ist zu laut. Kannst du die nicht etwas leiser drehen?“

Kind geht ins Wohnzimmer, dreht die Musik voll auf und kommt zurück in die Küche, um den Geschirrspüler auszuräumen. Danach wird fleissig weiter gearbeitet, bis die Schallplatte zu Ende gespielt ist. Meistens sind Küche und Esszimmer dann auch sauber. Es kehrt himmlische Ruhe ein, der Plattenspieler bleibt aber mindestens bis Samstag im Esszimmer stehen, denn nach getaner Arbeit hat man nicht auch noch die Energie, das Ding wegzuräumen. 

Donnerstag

Kaum ist der letzte Bissen im Mund verschwunden: „Kann ich nach draussen gehen?“

„Nein, du hast Küchendienst.“

Das Kind zieht eine Schnute. „Und eine Folge schauen?“

„Nein, du hast Küchendienst.“

Das Kind ist eingeschnappt. „Mann! Immer muss ich arbeiten!“

„Nun hab dich nicht so. Alle müssen mal helfen.“

„Ja, aber das ist voll unfair. Immer muss ich arbeiten. Immer!“

Voller Zorn macht sich das Kind an die Arbeit, fegt wie ein Herbststurm durch Küche und Esszimmer, knallt das Besteck in die Schublade und den Abfall in den Eimer, stapft wütend mit dem Altpapiersack zum Container und schafft so die ganze Arbeit in Rekordzeit. Zum Glück auch. Allzu lange hält man diese miese Stimmung nicht aus. 

Freitag

Vor dem Mittagessen: „Kannst du bitte herkommen. Du musst den Tisch decken.“

Mit schlecht kaschierter Unlust macht sich das Kind an die Arbeit. 

Nach dem Mittagessen: „Kann ich meinen Küchendienst heute Abend nachholen? Ich muss gleich zur Schule und vorher muss ich unbedingt noch einmal Mathe anschauen. Ich mach dann auch ganz bestimmt das Doppelte am Abend.“

„Wenn’s sein muss. Ist zwar nicht ganz fair.“

Vor dem Abendessen: Noch einmal widerwilliges Tischdecken.

Nach dem Abendessen: „Können wir mit dem Küchendienst etwas später anfangen? Ich brauche unbedingt eine Pause.“

„Himmel, allmählich reicht’s mir. Du kannst nicht immer alles aufschieben.“

„Komm schon, nur eine winzige Pause. Ich mache dann auch ganz bestimmt das Doppelte.“

„Von mir aus. Aber nicht mehr als fünf Minuten.“

Acht Minuten später, nach zehnmaligem Rufen erscheint das Kind in der Küche.

„Könntest du bitte den Tisch…“

„Hab schon angefangen, Mama.“

Wenig später ist der Tisch tatsächlich sauber abgeräumt. Das Kind schnappt sich einen Lappen. 

„Igitt, der ist aber nicht ganz frisch. Hast du mir einen Sauberen?“

Augenblicke später ist der Tisch sauber. Wirklich sauber.

„Könntest du jetzt bitte noch…“

„Ich hab bereits mit dem Abfall angefangen. Wenn ich das erledigt habe, räume ich noch schnell den Geschirrspüler aus.“

Wenig später: „Kannst du bitte noch die Getränke wegräumen.“

„Ja, mach ich. Aber wohin damit? Auf den Balkon können wir sie nicht mehr stellen, jetzt, wo es manchmal schon siebzehn Grad ist draussen. Weisst du was? Ich mach schnell Platz im Vorratsraum.“ Das Kind macht sich an die Arbeit und fragt dann: „Ist es okay, wenn ich die Reste in kleinere Gefässe umfülle, oder hast du eine andere Aufgabe für mich?“ 

„Ääääh, nein, ist natürlich okay für mich.“

„Mist, diese Folie ist völlig unbrauchbar. Ich finde, wir sollten uns da mal eine bessere Lösung ausdenken.“ 

„Ja, du hast wohl recht…“

„Was kann ich noch machen?“

„Tja, also… ich glaube, wir sind fertig.“

„Weisst du, mich dünkt, ich muss immer viel weniger machen als die anderen.“

Wie bitte? Ihr möchtet Namen sehen? Vergesst es! Wer unsere Kinder auch nur ein bisschen kennt, weiss genau, wer an welchem Tag dran ist. 

img_3079