Am gleichen Strick

Wer die Schule gerne mal kritisiert, sollte auch nicht schweigen, wenn etwas gut läuft. Also zum Beispiel dann, wenn die Kinder beim Mittagessen etwas erzählen, was uns Eltern Bauchweh macht, „Meiner“ und ich beschliessen, der Lehrerin eine Notiz zu schreiben, damit sie Bescheid weiss und sie, kaum ist der Unterricht zu Ende, anruft, um uns zu sagen, dass sie unser Anliegen ernst nimmt und bereits dabei ist, eine konkrete Lösung zu suchen.

Fühlt sich eigentlich ganz gut an, wenn man gemeinsam am gleichen Strick zieht.

Der Kantönligeist gibt sich (fast) geschlagen

Damit hat er wohl nicht gerechnet, der Kantönligeist. Er, der in diesem Land schon in so manchen Kampf gegen den gesunden Menschenverstand als Sieger hervorgegangen ist, muss sich für einmal geschlagen geben. 

Wie vergnügt wäre er gewesen, wenn unser Kind nach den Sommerferien nicht in der Nähe, sondern viel weiter weg, dafür im „richtigen“ Kanton die Schule besuchen müsste. Wie hätte er sich gefreut, wenn „Meiner“ und ich an langen Abenden böse Briefe und seitenlange Anträge hätten verfassen müssen, um beim zuständigen Amt gegen den Entscheid zu protestieren. Wie stolz wäre er gewesen, wenn der Alltag einer weiteren Familie seinetwegen zu einem schier unerträglichen Hürdenlauf geworden wäre.

Tja, und nun sass er frustriert in der Ecke, starrte betrübt auf den Brief, der den Sieg des  gesunden Menschenverstandes schwarz auf weiss bestätigt, und verstand die Welt nicht mehr. „Hat denn heutzutage keiner mehr Achtung vor einer Kantonsgrenze?“, fragte er eins ums andere Mal und schluchzte laut. „Einen kleinen Sieg hast du ja trotzdem errungen“, sagte ich tröstend, weil er mir trotz meiner Freude doch irgendwie leid tat. „Immerhin haben bald schon zwei Vendittis andere Schulferien als der Rest der Familie. Das gibt ganz neue Herausforderungen bei der Ferienplanung.“ 

Da breitete sich ein fast schon diabolisches Lächeln auf dem traurigen Gesicht des Kantönligeistes aus. „So schnell lasse ich mich eben doch nicht kleinkriegen“, sagte er und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. 

img_3215

Dialekt, wenn ich bitten darf

Eigentlich gehöre ich ja nicht zu den Menschen, die ein Problem mit Schriftdeutsch haben.  Hätte man in unserem Kanton über ein Mundart-Obligatorium im Kindergarten abgestimmt, hätte ich ein Nein in die Urne gelegt. Wenn Lehrer im Sportunterricht und auf der Schulreise Hochdeutsch reden, finde ich dies zwar ziemlich übertrieben, aber es käme mir nicht in den Sinn, deswegen einen Aufstand zu machen. Mich stört es nicht mal gross, wenn kleine Kinder hierzulande eine Zeit lang so klingen, als wären sie direkt einer seichten Fernsehsendung entstiegen. Früher oder später wächst sich das ja wieder aus. 

Sprechen mich aber auf der Strasse Kinder, die des Dialekts durchaus mächtig wären, auf Schriftdeutsch an, weil ich ja eine Fremde und somit so etwas wie eine Respektsperson bin, finde ich das schon ein wenig bedenklich. Nicht unbedingt, weil ich fürchte, unsere Mundart werde allmählich verdrängt, sondern weil den armen Knöpfen nicht mehr auffällt, dass man unser helvetisch gefärbtes Hochdeutsch besser nur hinter den verschlossen Türen eines Schulzimmers sprechen sollte, damit keiner hört, wie lächerlich wir klingen. 

img_8867

 

Back to normal

Die Winterferien, die mit ihrer Geruhsamkeit meinen Alltag gehörig auf den Kopf gestellt haben, sind seit gestern vorbei. Jetzt herrscht endlich wieder die gute alte Routine:

Kaum steige ich gestern Morgen in Zürich, wo ich einen Gesprächstermin habe, aus dem Zug, erreicht mich ein Anruf aus der Schule. Der FeuerwehrRitterRömerPirat fühlt sich nicht wohl und möchte nach Hause. Ich bin erleichtert. So werde ich wenigstens von jemandem erwartet, wenn ich aus der bösen, kalten Grossstadt nach Hause zurückkehre.  

Am Nachmittag dann ein Informationsbrief: Am Schmutzigen Donnerstag und am Fasnachtsdienstag fällt nachmittags der Unterricht aus. Ich stosse einen Freudenschrei aus. Jetzt muss ich wenigstens nicht alleine über das närrische Getue schimpfen, sondern kann mit den Kindern gemeinsam jammern. 

Der FeuerwehrRitterRömerPirat ist heute Morgen wieder auf den Beinen. Damit ich trotzdem nicht einsam bin, übergibt sich der Zoowärter. Er hat sich eigens darum bemüht, sich schon am ersten Schultag nach den Ferien in Sachen Käfer auf den neuesten Stand zu bringen.

Später dann eine Nachkontrolle im Kantonsspital, zu der die Versicherung Luise – und damit auch mich – eingeladen hat. Ach, wie bin ich doch dankbar für die vierzig Minuten im Wartezimmer und die halbe Stunde, die ich mehr oder weniger stumm an Luises Seite verbringen darf. Ich wüsste ja sonst nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen sollte.

Wie schön, dass man jetzt endlich wieder mit der täglichen Portion Planänderung rechnen kann. Seitdem die Kinder an schulfreien Tagen immer erst kurz vor Mittag aus ihren Betten gekrochen kommen, sind Ferientage in diesem Haus so gefährlich ruhig geworden, dass man sich glatt daran gewöhnen könnte. 

16830372_1286533391382773_1887737687_n

Differenzierter

Vor noch nicht allzu langer Zeit hätte es mir die Zornesröte ins Gesicht getrieben, wenn man mir einen Bericht mit dem Vermerk „ICD-10 F40.2 “ zur Unterschrift vorgelegt hätte. „Was fällt denen eigentlich ein, mein geliebtes Kind mit ein paar Buchstaben und Zahlen abzustempeln?“, hätte ich getobt und das Papier mit einigen bösen Kommentaren versehen ohne Unterschrift an den Absender zurückgeschickt.

Inzwischen sehe ich die Dinge ein wenig differenzierter. Ich weiss jetzt, welche Erleichterung eine solche Buchstaben-Zahlen-Kombination mit sich bringen kann, nachdem man sich über Jahre jeden Tag vor dem Aufstehen gefragt hat, ob der Morgen gut, mittelmässig oder miserabel laufen wird. Wenn einem plötzlich ganz viele Lichter auf einmal aufgehen, weil es für Vieles, was bis anhin unverständlich war, eine plausible Erklärung gibt. Wenn die ewige Frage „Was machen wir bloss falsch?“ mit „Nicht viel, vielleicht müsst ihr einfach noch etwas mehr Verständnis für die Situation aufbringen“ beantwortet wird. Und vor allem, wenn diese kryptischen Zeichen den Weg frei machen für eine Lösung, die den Bedürfnissen des Kindes gerecht wird. 

Also habe ich heute Vormittag ohne einen Moment zu zögern meine Unterschrift unter den Bericht gesetzt, den ich vor noch nicht allzu langer Zeit als eine Zumutung empfunden hätte. Habe ich mich weich klopfen lassen von einem System, das Kinder mit Diagnosen abstempelt? Habe ich kapituliert, weil die Situation auf die Dauer zu anstrengend geworden ist? Nein, ich glaube nicht, denn wo kein Leidensdruck besteht, halte ich solche Dinge weiterhin für unnötig und zuweilen auf für groben Unfug. Aber ich habe erkannt, dass ich meinem Kind keinen Gefallen erweisen würde, wenn ich mich durch meine Überzeugung daran hindern liesse, den Tatsachen ins Auge zu sehen.

Ach ja, natürlich stand in dem Bericht nicht die oben erwähnte Buchstaben-Zahlen-Kombination, sondern eine ganz andere. Auch wenn ich versuche, offen über unsere Herausforderungen zu schreiben, bleiben solche Dinge selbstverständlich vertraulich.

img_6083.jpg

Worauf es im Leben ankommt

Er war Inhalt von so manchem „Frau Venditti, wir müssen reden“-Gespräch…

Die eine oder andere Lehrerin fühlte sich durch ihn veranlasst, an den Erziehungsfähigkeiten von „Meinem“ und mir zu zweifeln.

Die praktischen Anforderungen des Schulalltags zwangen ihn beinahe in die Knie. 

Tönten wir bei Elterngesprächen an, er habe wohl deutlich mehr auf dem Kasten, als seine Schulnoten vermuten liessen, wurden wir mitleidig belächelt.

Ich wünschte, seine ehemaligen Lehrerinnen hätten ihn heute sehen können, wie er ergründete, was wahre Nächstenliebe bedeutet, wie wenig der Mensch eigentlich bräuchte, um wahrhaft glücklich zu sein, warum die Welt nicht besser wird, wenn wir alle immer mehr besitzen wollen und weshalb es in seinen Augen ökologisch fragwürdig ist, ein anderes Transportmittel als die eigenen Füsse zu benützen. 

Die Pädagoginnen, die in ihm stets nur den störrischen, schweigsamen Jungen mit der schlechten Handschrift und dem nicht ganz sauberen Pullover gesehen haben, hätten ihn wohl kaum wieder erkannt, wie er mir lückenlos und ausgesprochen wortgewandt seine Überzeugungen darlegte. Aber vielleicht hätten sie ihm auch gar nicht zugehört, denn vermutlich war sein Pullover auch heute nicht ganz sauber und natürlich war er mehr oder weniger ungekämmt. Und das ist es ja, worauf es im Leben ankommt und nicht etwa die Frage, die ihn so antreibt, nämlich, wie man verhindern könnte, dass die Welt gänzlich vor die Hunde geht.

img_4055

 

 

 

 

 

Familienträume

Solange du noch keine Kinder hast, stellst du dir das Familienleben ja irgendwie so vor: Am Morgen sitzt ihr alle zusammen friedlich am Tisch,trinkt frisch gepressten Orangensaft und esst dazu vollwertiges, hausgemachtes Müesli. (Ich glaube mich zu erinnern, dass in meiner Fantasiefamilie oft auch frische Waffeln, Scones oder Blaubeermuffins auf den Tisch kamen. So wie bei meiner amerikanischen Gastfamilie. Aber damals war mir noch nicht bewusst, dass meine Gastmutter nie Mittagessen kochen musste, weil die Töchter in der Schule assen. Und auch kein Abendessen. Das erledigte die Mikrowelle für sie.) Ihr unterhaltet euch ein wenig über den Tag und was ihr von ihm erwartet, räumt gemeinsam den Tisch ab und verlasst dann einer nach dem anderen geputzt und gestriegelt das Haus, währenddem sich die Küche auf magische Weise selber aufräumt. Die Kinder gehen zur Schule, wo sie brav sind, fleissig mitmachen und glänzende Noten schreiben, damit sie dereinst in der Lage sind, aller Welt zu zeigen, dass sie Gottes Geschenk an die Menschheit sind. Die Eltern verdienen derweilen ungestört das Geld, das ihr braucht, um in Frieden und Eintracht miteinander zu leben. Mittags und abends kommt ihr dann wieder in eurer selbstreinigenden Wohnung zusammen, um das Familienleben zu geniessen.

Tja, und dann wachst du eines Tages in einer Realität auf, in der ein guter Tag dadurch gekennzeichnet ist, dass keiner sich weigert, eine saubere Unterhose anzuziehen, du von niemandem zur Schnecke gemacht wist, weil seine längst überfälligen Hausaufgaben nicht mehr auffindbar sind und niemand an einer ominösen Übelkeit leidet, die „Deinen“ und dich darüber diskutieren lässt, wer von euch beiden heute Abstriche bei der Arbeit macht. So gesehen hatten wir vorgestern einen ausgesprochen harmonischen Start in den Tag. 

Das Theater ging erst am Mittag los, als einer sich mit der unsäglichen Forderung konfrontiert sah, nach dem Essen einen sauberen Pullover anzuziehen.