Gesülze

Ich fürchte, ich bin jetzt in der Lebensphase angelangt, in der man in mir die abgekämpfte Mittvierzigerin sieht, die ganz dringend ein paar Komplimente und ein wenig Aufmerksamkeit braucht. Warum sonst sollten plötzlich Männer mittleren Alters, die mir etwas verkaufen wollen, ganz furchtbar erstaunt tun, wenn sie merken, dass Karlsson mein Sohn ist? Vielleicht fällt es ihnen ja wirklich schwer, sich vorzustellen, dass eine zu kurz Geratene wie ich einem Bären wie Karlsson das Leben geschenkt hat, aber deswegen müssen sie ja nicht gleich so tun, als dächten sie, er sei mein Bruder. Vielleicht finden sie auch, der Siebzehnjährige sehe ziemlich reif aus für sein Alter, aber doch nicht so reif, dass man ihn für meinen Mann halten könnte.

Wer glaubt, mit solchen Komplimenten liesse ich mir das Geld leichter aus der Tasche ziehen, irrt leider. Zumindest jetzt noch. Wenn ich eines Tages mal wirklich alt und zittrig bin, lasse ich mich mit solchen Sprüchen bestimmt um den Finger wickeln, aber für den Moment komme ich noch ganz gut klar mit meinem Alter.

932CF13C-81CB-46FD-80E1-66DA28018B39

Familienabend

Unsere aktuelle Familienphase:

„Lasst uns doch mal wieder alle zusammen Aristocats schauen! Das wäre doch so schön. Erinnert ihr euch noch, wie wir uns immer vor dem Gewitter gefürchtet haben? Und wie lustig der besoffene Gänserich war? Und der alte Mann mit den Glotzaugen. Und die Strassenkatzen mit ihrer schrägen Musik… Und dann haben wir das immer zusammen gespielt. Ich war Berlioz, du warst Marie und du Toulouse. Dabei bist du doch eher wie Toulouse und ich wie Berlioz.“

Und wenn der Film zu Ende ist:

„Du blöde Kuh! Immer musst du…“

„Nein, du bist hier einfach reinspaziert und hast alles kaputt gemacht!“

„Stimmt doch überhaupt nicht. Wenn du nicht so bescheuert wärst…“

14387DAB-DF0D-4199-9A3C-386279C9390C

Kalt & warm

Was wir nicht haben:

  • Eine funktionierende Heizung
  • Warmes Wasser – es sei denn, die Sonnenstrahlen mögen hin und wieder den Hochnebel durchdringen
  • Einen Heizungsmonteur, der auf unsere Nachrichten antwortet
  • Eine Heizungsfirma, die sich an seiner Stelle unseres Problems annehmen möchte
  • Ein neues Fenster im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten, aber das ist eine andere Geschichte
  • Die Aussicht auf wohlig warme Weihnachten

Was wir haben:

  • Unglaublich liebe Verwandte und Freunde, denen wir die Ohren voll jammern dürfen, die uns mit Elektro-Heizkörpern aushelfen und uns ihre Türen öffnen, damit wir uns in bester Gesellschaft aufwärmen können.

Und dadurch wird einem so warm ums Herz, dass sich die Kälte nicht mehr ganz so kalt anfühlt.

Wobei man es natürlich auch so sehen kann

Man könnte froh sein, dass der Monteur einen auf dem Laufenden hält, so dass man immerhin abschätzen kann, wie lange man frieren wird  – voraussichtlich bis morgen Abend. Nicht wie der Fensterbauer, der versprochen hat, so bald als möglich zu kommen, uns aber immer noch die Erklärung schuldig ist, was man in seiner Welt unter „so bald als möglich“ versteht. 

Man könnte auch erleichtert sein, dass man nun doch nicht zwischen Klavierstimmer und Heizungsmonteur hin und her rennen muss, weil sie nicht gleichzeitig im Haus sein werden.

Man könnte mit sich selbst zufrieden sein, weil man neulich – offenbar in weiser Voraussicht – in der Migros ganz spontan zwei sehr grosse, sehr weiche Kuscheldecken in den Einkaufswagen gelegt hat.

Man könnte sogar darüber jubeln, dass wir bloss frieren und nicht auch noch stinken müssen, weil die Solaranlage trotz Hochnebel noch ein paar Tropfen Warmwasser produzieren mag. 

Und natürlich könnte man zutiefst dankbar sein, dass man überhaupt ein Dach über dem Kopf hat, genügend warme Kleider und einen Herd, auf dem man reichlich warmes Essen und heissen Tee zubereiten kann.

Aber dann ertappe ich mich eben doch dabei, wie ich meinen grossen Zeh ins Bad des Selbstmitleids tauche, um zu prüfen, ob ich es mir dort gemütlich machen soll. Immerhin darf die ganze Familie irgendwo im Warmen sitzen, nur ich muss mir in meinem Homeoffice den Allerwertesten abfrieren. Und ausnahmsweise auswärts arbeiten geht auch nicht, weil sonst der Klavierstimmer, der seinen Job neu angetreten hat, seinen Weg nicht findet. Zwischen Flügel und Spinett meiner Mutter, Karlssons Cembalo und unserem Klavier könnte man sich gar leicht verirren.

ljus

Man kann das so oder so sehen

Man könnte jammern, dass es drinnen bald gleich kalt sein wird wie draussen.

Man könnte schimpfen, dass „Meiner“ jetzt wirklich anderes zu tun hätte, als im Heizkeller rumzustehen.

Man könnte sich aufregen, dass der Monteur erst morgen helfen kann, weil es ohne Ersatzteile, die er erst mal bestellen musste, nicht gehen wird.

Man könnte natürlich auch einfach verärgert sein, weil ausgerechnet jetzt, wo es an der Hausaufgaben- und Prüfungsfront etwas ruhiger wird, wieder etwas kommt, was uns auf Trab hält. 

Man könnte sich den Kopf zerbrechen, wie das morgen gehen soll, wenn der Klavierstimmer und der Monteur um meine ungeteilte Aufmerksamkeit – die eigentlich meinen Artikeln gelten sollte – buhlen werden. 

Das alles könnte man, aber eigentlich freut man sich doch besser darüber, dass die Heizung immerhin den Anstand besessen hat, vier Tage vor Heiligabend auszusteigen und nicht zu warten, bis wir auf die Gnade eines mies gelaunten Fachmanns, der grummelnd seinen Pikett-Dienst absolviert, angewiesen sind. 

blå

Benimm dich wie ein Vollautomat!

Meine liebe Kaffeemaschine, so geht das aber nicht. Wenn du dich nicht wohl fühlst, musst du mir direkt ins Gesicht sagen, was dir fehlt. Da kannst du nicht tagelang klägliche Rinnsale von dir geben und pausenlos jammern, dein System müsse gefüllt werden, wenn ich dich um einen Koffeinschub bitte. Ich werde ja verrückt vor lauter Sorge um dich, wenn du plötzlich nur noch ein verzweifeltes Schluchzen von dir gibst, wo du doch eigentlich kräftig Wasser ansaugen solltest. Und weil du mir nicht offen sagen willst, was los ist, fange ich an, mich in dubiosen Kaffeevollautomatenforen rumzutreiben, um herauszufinden, wie ich dir helfen kann. Du machst dir ja keine Vorstellung davon, was für ein Schreck mir in die Glieder gefahren ist, als ich gelesen habe, was dein derzeitiges Verhalten alles aussagen könnte. Das ist so ähnlich, wie wenn man ein paar harmlose Schnupfensymptome googelt und nach einigen Klicks erfährt, dass man wohl nur noch ein paar Tage zu leben hat. Nun, zum Glück bin ich dann irgendwo über den Beitrag gestolpert, in dem zu lesen war, dass dein passiv-aggressives Getue auf eine Verkalkung hinweisen könnte. Und siehe da! Jetzt, wo das geklärt ist, spuckst du wieder Kaffee, als wäre nichts gewesen.

Schau, meine Liebe Kaffeemaschine, wir sind eine Menge Leute in diesem Haus und jeder hat sein Päckchen zu tragen. Da können wir es uns unmöglich leisten, dass eine wie du um den heissen Brei herum redet, wenn etwas nicht ist, wie es sein sollte. Ich habe wirklich keine Zeit, mich in dich hineinzufühlen, um zu erspüren, wo dich der Schuh drückt. Wo ich doch schon genug damit zu tun habe, zu spüren, ob der Zoowärter nur mies gelaunt ist, oder ob er mal wieder zu lange zu viel Ärger über seine Banknachbarin heruntergeschluckt hat, ob der FeuerwehrRitterRömerPirat sich wirklich nicht wohl fühlt, oder ob auf dem Stundenplan etwas steht, was ihn am Aufstehen hindert und ob meine Kinder heute tatsächlich Nervensägen sind, oder ob ich einfach keine Geduld für sie habe, weil „Meiner“ das Programm mal wieder überfrachtet hat. 

Du musst wissen, meine liebe Kaffeemaschine: Das komplizierte Getue ist in diesem Haus den Menschen überlassen. Also benimm dich bitte wie ein Vollautomat und kommuniziere durch unmissverständliche Fehlermeldungen mit uns, wenn dir etwas fehlt. 

pink

Zurück

Dinge, die man erfährt, wenn man nach einem wunderbaren Wochenende mit Freunden wieder nach Hause kommt:

  • „Meiner“ und ich sind viel die besseren Eltern als Karlsson und Luise (findet das Prinzchen).
  • „Meiner“ und ich sind viel die schlechteren Eltern als Karlsson und Luise (findet der FeuerwehrRitterRömerPirat).
  • „Meiner“ und ich können nicht anständig putzen (findet Luise, die solche Dinge ja wissen muss, da sie in der Kochschule fürs Putzen meistens Bestnoten bekommt).
  • Luise und Karlsson können wirklich ganz wunderbar putzen und für Ordnung sorgen (finden „Meiner“ und ich, die solche Dinge ja wissen müssen, weil wir seit 17 Jahren mehr oder weniger erfolglos darum bemüht sind, hier irgendwie das Chaos einzudämmen.
  • „Meiner“ und ich sollen bloss nicht glauben, wir hätten nach der Heimkehr das Recht, ganz langsam und sanft wieder im Alltag anzukommen, wo wir doch ganze 55 Stunden Erholung hinter uns haben, während unsere Kinder sich in dieser Zeit abrackern mussten wie die Ackergäule.
  • Unsere Kinder kommen ohne uns ganz wunderbar miteinander klar und sind durchaus in der Lage, ihre Differenzen auf den Moment zu verschieben, wo wir wieder da sind, um sie daran zu hindern, einander an die Gurgel zu springen. 
  • Während unsere Kinder das Wochenende ohne uns bestens überstanden haben, hätte mein Lievito Madre beinahe das Zeitliche gesegnet, weil Karlsson ihn für einen ganz gewöhnlichen Tortilla-Teig hielt. 
  • So schön es ist, am Freitagvormittag dem ganzen Trubel mal für eine Weile zu entfliehen, so schön ist es auch, am Sonntagabend wieder in den Trubel zurückzukehren und von denen, die einen grossen Teil des Trubels verursachen, bei Kerzenschein mit Tee und Guezli empfangen zu werden. 
  • Karlsson ist froh und dankbar, dass er nicht jeden Tag unseren Job machen muss.

himmelblau