Geschmackssache

Wenn ich Pasta koche, isst er das Zeugs meistens trocken, nur mit Käse. Es sei denn, es wäre Carbonara oder sonst ein langweiliger Klassiker.

Pflanzliche Lebensmittel nimmt er in der Regel in Form von Äpfeln zu sich, fast alles andere verschmäht er. Okay, wenn er wirklich gut drauf ist, nimmt er auch mal ein wenig Salat.

Knöpfli sind zwar seine Leibspeise, aber das hindert ihn nicht daran, sie mit viel Ketchup zu malträtieren. Pilze und Blaukraut, die meistens ebenfalls auf dem Tisch stehen, würdigt er keines Blickes. 

Auch Curry interessiert ihn nur, wenn es eingeschweizert als Riz Casimir daherkommt. Kommt Schärferes oder Exotischeres auf den Tisch, bleibt er lieber beim gedämpften Reis.

Ob Italienisch, Exotisch oder Gutbürgerlich – meistens hat es etwas dabei, was ihm nicht besonders zusagt, weshalb er lieber bei dem bleibt, was er kennt. 

Man könnte also sagen, der FeuerwehrRitterRömerPirat sei kein besonders aufgeschlossener Esser. Morgen aber, wenn die Sushi-Platte, die er sich als Geburtstagsessen gewünscht hat, auf dem Tisch steht, wird er herzhaft zugreifen. 

Ich hingegen werde die Nase rümpfen und auf irgend etwas Altbewährtem herumkauen. 

värld

 

Fühlt sich an wie Ferien

Das Badezimmer, das Karlsson am Samstag geputzt hat, ist heute noch fast ganz sauber.

Wenn wir essen, ist die Küche danach im Nu aufgeräumt.

Am Tisch kann man sein eigens Wort verstehen, weil alle reif genug sind, einander ausreden zu lassen.

Bleibt nach dem Frühstück ein leerer Joghurtbecher auf dem Tisch stehen, weiss man ganz genau, wen man herbei pfeifen muss, damit aufgeräumt wird. Die Ausrede vom „anderen“, der seine Sache mal wieder nicht gemacht hat, zieht jetzt nämlich nicht.

Manchmal ist es auch einfach still im Haus, weil jeder mit irgend etwas beschäftigt ist.

Man möge mir verzeihen, dass ich diese Woche hin und wieder denke, so ein Leben mit einem Einzelteenager sei schon deutlich unkomplizierter als das, was wir üblicherweise Alltag nennen. 

Was nicht heissen soll, dass ich es immer so haben möchte. Aber zur Abwechslung ist es ganz angenehm. 

blommorna igen

Ungebetene Feriengäste

Eigentlich wüsste ich es ganz genau: Als Mutter sollst du dich nie zu früh und erst recht nicht allzu laut über ein paar ruhigere Tage freuen. Aber was hätte ich denn tun sollen? Die Vorfreude auf die erste Sommerferienwoche, in der vier von fünf Kindern im Jungscharlager sind, was Karlsson, „Meinem“ und mir sieben Tage ungewohnte Ruhe im Haus beschert, war einfach zu gross. Da musste ich doch hin und wieder davon reden, auch wenn ich ganz genau wusste, dass irgendwo immer ein paar Käfer lauern, die mithören, um dich genau dann zu attackieren, wenn ruhigere Zeiten anbrechen.

Genau so war es auch diesmal. Als ich gestern Nachmittag die Packliste fürs Jungscharlager studierte, klingelte es plötzlich an der Türe. Es war eine dicke, fette Erkältung, die mir einen Besuch abstatten wollte. 

„Meine Liebe, wie habe ich dich doch vermisst! Es ist so lange her, seitdem wir Zeit hatten, uns zu unterhalten“, rief sie und versuchte, mich an ihre Brust zu ziehen.

„Halt! Wer sind Sie und was wollen Sie von mir?“, stammelte ich und versuchte, mich ihr zu entziehen, doch ohne Erfolg, denn sie war unglaublich kräftig.

„Nun hab dich nicht so!“, sagte sie mit beleidigtem Unterton. „Da haben wir im Winter so viele nette Stunden miteinander verbracht und jetzt gibst du vor, mich nicht zu kennen. Man wird als Erkältung ja wohl auch mal im Sommer unangekündigt bei seinen besten Freunden reinplatzen dürfen.“

„Ääääh, es ist so… es ist gerade sehr ungünstig. Luise, der FeuerwehrRitterRömerPirat, der Zoowärter und das Prinzchen wollen nämlich morgen ins Ferienlager fahren und da dachten ‚Meiner‘ und ich….“

Weiter kam ich nicht, denn die Erkältung fiel mir ins Wort: „Wunderbar! Da hast du ja nicht nur Platz für mich, sondern auch noch für meine reizenden Kinderlein. Ohrenweh! Halsweh! Kopfweh! Wo steckt ihr denn schon wieder? Ihr braucht euch nicht zu verstecken, die Dame hier ist sehr nett. Sie hat uns gerade eine Ferienwohnung angeboten. Ist das nicht reizend?“

Und bevor ich noch etwas sagen konnte, stürmte die Erkältung mit ihrer ungezogenen Brut ins Haus. Während die Kinder sich die ganze Nacht mit dem FeuerwehrRitterRömerPiraten vergnügten, machte es sich die Erkältung an meinem Bett gemütlich.

„Ist das nicht herrlich?“, sagte sie eins ums andere Mal. „Sieben Tage lang nur du und ich. So etwas gibt es selten, das muss man geniessen.“

„Freu dich nicht zu früh“, gab ich mit heiserer Stimme zurück. „Mir scheint, der FeuerwehrRitterRömerPirat habe bereits die Nase voll von deinen ungezogenen Gören und mit wem wollen sie sich denn vergnügen, wenn er morgen seinen Geschwistern ins Ferienlager nachreist? Karlsson ist zu alt für solchen Kinderkram und ‚Meiner‘ ist von seinen Schülern abgehärtet. Wir werden euch schneller los sein, als dir lieb ist.“ 

„Wir werden ja sehen“, sagte sie spöttisch und strich mir über meine heisse Stirn. „Wir werden ja sehen…“

skål

 

Durchgestanden

Acht lange Jahre hat er nun gekämpft, hat sich immer wieder aufgerafft, sich einen neuen Schubs gegeben, sich vorgenommen, es allen zu zeigen, weil er ja tief in sich drinnen weiss, was er alles kann. Immer und immer wieder ist er an Grenzen gestossen, angeeckt und mutlos geworden. Gemeinsam haben wir nach Auswegen gesucht, oder zumindest nach Unterstützung, aber vieles, was zu Beginn vielversprechend aussah, stellte sich bald einmal als Sackgasse heraus. Wir haben daran gedacht, ihn in eine Privatschule zu stecken, ihn ganz aus der Schule zu nehmen, oder es vielleicht an einem anderen Ort zu versuchen, aber es gab immer wieder gute Gründe, dies nicht zu tun.

Morgen nun ist es endlich durchgestanden, nach den Sommerferien beginnt etwas Neues. Da ist zuerst einmal grosse Erleichterung, aber natürlich gibt es auch Fragen: Haben wir richtig gehandelt? War es richtig, ihm diese acht Jahre zuzumuten? Hätte es vielleicht doch eine Lösung gegeben, die wir einfach nicht erkennen konnten? 

Wir werden es nie wissen, ob es einen besseren Weg gegeben hätte. Was wir aber mit Sicherheit wissen: Hätten wir uns für eine Scheinlösung entschieden, hätte es noch länger gedauert, bis wir die Ursache für die Schwierigkeiten gefunden hätten. Es waren schwierige Jahre – vor allem für ihn, aber auch für uns. Doch am Ende steht die Hoffnung, dass wir jetzt endlich die richtige Lösung gefunden haben.

Ich wünsche dem FeuerwehrRitterRömerPiraten aus tiefstem Herzen, dass er nun endlich die Gelegenheit bekommt, zu erblühen und zu zeigen, was alles Wunderbares in ihm steckt. 

Höhle

Wieder so ein Wochenende…

Wir haben…

1. Zwei verschiedene Infoblätter, auf denen steht, um welche Zeit der FeuerwehrRitterRömerPirat und das Prinzchen an ihren Ständen erwartet werden und um welche Zeit sie zu ihrem Auftritt aufkreuzen müssen.

2. Einen kleinen Papierstreifen, auf dem steht, dass die Auftrittszeit auf Prinzchens Infoblatt nicht mehr gilt, da es eine Programmänderung gegeben hat, weshalb wir das Kind erst 45 Minuten später als ursprünglich angegeben zum Festplatz schicken sollen.

3. Einen Getränkebon und einen Essensgutschein für das Prinzchen.

4. Einen FeuerwehrRitterRömerPiraten, der sagt, er hätte diese Bons eigentlich auch bekommen sollen, aber der Lehrer habe wohl nicht mehr dran gedacht.

4. Einen Zoowärter, der auf die Frage, wann er denn seinen Einsatz habe, ob er in der Schule auch ein Infoblatt bekommen habe und wo seine Bons seien, nur die Schultern zuckt und antwortet: „Ääääääh… böööööö“.

5. Einen Zoowärter, der aber immerhin weiss, dass er um zehn vor elf auf dem Schulhausplatz erwartet wird. Was dort genau mit ihm geschehen wird? „Ääääääh… böööööö“.

6. Eine Luise, die auf den Tag verteilt mehrere Einsätze hat, was sie mir aber nicht im Detail erklären will, weil ich mich gerade wieder aufgeführt habe wie eine Mutter, weshalb sie leicht angesäuert ist. 

7. Eine WahtsApp-Nachricht, in der steht, um welche Zeit ich für den Getränkeausschank vorgemerkt bin, was ich aber nicht überprüfen kann, weil mein Handy den Geist nun definitiv aufgegeben hat.

8. Einen Ehemann, der verkündet, er habe eigentlich gar keine Lust auf das ganze Theater, er möchte lieber den ganzen Tag malen.

9. Ein Haus, das ganz dringend aufgeräumt werden sollte.

10. Einen Karlsson, der eigentlich vollkommen unbeteiligt sein könnte und deshalb lieber mit mir besprechen möchte, welche Sorte Brot er zur Abschlussfete mit dem Chemielehrer, die am Dienstag stattfindet, mitbringen soll, für wie viele Menschen so ein Laib denn reicht, wie man das Ganze umrechnen muss und ob ich ihm beim Backen helfen kann. 

11. Eine Wekaustellung, bei der es viele wunderschöne Schülerarbeiten zu besichtigen gibt, was man natürlich in aller Ruhe tun möchte.

12. Mehrere Zettel und Zettelchen, auf denen angegeben ist, um welche Zeit am Sonntag die vielen schönen Werkarbeiten abzuholen sind. 

13. Einen FeuerwehrRitterRömerPiraten, der auf gar keinen Fall vergessen darf, die Werkarbeiten seines Schulkameraden ebenfalls abzuholen, da dieser am Sonntag nicht da ist. 

14. Eine Mama, die morgen nach Bern zum schwedischen Buchklub abrauschen wird, obschon der Papa doch wirklich ein Paar zusätzliche Hände gebrauchen könnte, um all die Werkarbeiten unversehrt nach Hause zu bringen.

15. Einen Fresszettel, auf dem ich versucht habe, die wichtigsten Punkte aus den einzelnen Infobriefen zusammenzufassen, um einen mehr oder weniger geordneten Gesamtüberblick zu bekommen. 

Und jetzt füge man aus all diesen Zutaten einen gelungenen Wochenende zusammen, an dem sich nicht nur die einzelnen Familienmitgleider zu den rechten Zeiten an den rechten Orten einfinden, sondern auch die Familie als Ganzes sich aktiv und selbstverständlich vollkommen entspannt am Schul- und Dorfleben beteiligt.

Kugelschreiber-Zuspruch

Vor einiger Zeit schenkte mir meine Mutter eine ganze Menge Kugelschreiber. Was daran so besonders sein soll, wo es doch bestimmt bloss Werbegeschenke von Banken, Versicherungen und Hilfswerken waren? Nun, es ist ganz einfach: Da gibt es eine Frau, die früher nach jedem Telefongespräch seufzte und sich fragte, wo bloss wieder all ihre Stifte, die sie eben erst gekauft hatte, hingekommen waren. Diese Frau hat offenbar nicht vergessen, wie nervig das war und darum gibt sie einen grossen Teil ihres heutigen Kugelschreiber-Überflusses weiter an eine Frau, die nach jedem Telefongespräch schimpft wie ein Rohrspatz, weil die Kinder wieder sämtliches Schreibzeug an sich genommen haben. 

Das ist viel mehr als nur eine nette Geste. Das ist ein Zuspruch, der da lautet: „Ich weiss ganz genau, wie sehr solche Kleinigkeiten nerven können, aber mach dir nichts draus. Es gibt ein Leben nach der andauernden Kugelschreiber-Suche, doch solange du noch mittendrin steckst, helfe ich dir gerne aus.“

So kann das nun mal nicht weitergehen

Wenn das Leben sich mal wieder völlig daneben aufführt, dauert es meist nicht lange, bis der Familienalltag wird, wie du ihn nie haben wolltest. Dann plärrt plötzlich die Glotze häufiger als dir lieb ist, wer schon darf, ist pausenlos online, der Tonfall entspricht ganz und gar nicht mehr dem, was der Elternratgeber für richtig und wichtig erachtet, Schulisches läuft aus dem Ruder, die Knöpfe kommen nicht zur vereinbarten Zeit vom Fussballplatz zurück und irgendwann erkennst du, dass es nun nur noch zwei Möglichkeiten gibt: Entweder resignieren und den Dingen ihren unguten Lauf lassen, oder dich ganz schrecklich unbeliebt machen, weil du versuchst, das Ruder wieder herumzureissen. 

Wenn du dich für die zweite Option entscheidest, heisst das ab sofort wieder: Bücher statt Glotze, Feierabend statt unbegrenztes W-Lan, Hausaufgaben vor Fussball, selber Musik machen statt Radiogeplärre, am Tisch bleiben statt losrennen, sobald der letzte Bissen geschluckt ist – all das, was eigentlich immer so hätte sein sollen, aber angesichts der Umstände in den vergangenen Monate ein wenig in den Hintergrund geraten ist. 

Meistens ist das Gemotze erst einmal gross und auch der eigene innere Schweinehund muckt auf, weil er ganz gerne gelangweilt dabei zusehen würde, wie alles den Bach runtergeht, anstatt den zuweilen ermüdenden Kampf um ein echtes Zusammenleben wieder aufzunehmen.

Natürlich geht so etwas nicht ohne Schmollen, Tränen und Rückschläge, aber spätestens wenn dir zwei kleine Jungs gebannt zuhören, wenn du ihnen am Abend vorliest, beginnst du zu ahnen, dass sich das alles lohnen könnte.

telefon.jpg