Wie es mir gefällt

Die Flötenlehrerin bekommt beim Weihnachtskonzert mit, dass Prinzchen, der seit etwas mehr als einem Jahr bei ihr den Unterricht besucht, einen klavierspielenden grossen Bruder hat. In der nächsten Unterrichtsstunde gibt sie Prinzchen zu den drei Liedern, die er üben soll, die Klavierbegleitung mit, damit die beiden Brüder gemeinsam musizieren können. Einfach so, weil sie denkt, der Kleine könnte vom Zusammenspiel mit dem Grossen profitieren.

Wunderbar, so ein Instrumentalunterricht. 

Erst recht, wenn diesmal beim familiären Zusammenspiel nicht „Santa Claus is coming to town“ auf dem Programm steht…

färg

 

Gesülze

Ich fürchte, ich bin jetzt in der Lebensphase angelangt, in der man in mir die abgekämpfte Mittvierzigerin sieht, die ganz dringend ein paar Komplimente und ein wenig Aufmerksamkeit braucht. Warum sonst sollten plötzlich Männer mittleren Alters, die mir etwas verkaufen wollen, ganz furchtbar erstaunt tun, wenn sie merken, dass Karlsson mein Sohn ist? Vielleicht fällt es ihnen ja wirklich schwer, sich vorzustellen, dass eine zu kurz Geratene wie ich einem Bären wie Karlsson das Leben geschenkt hat, aber deswegen müssen sie ja nicht gleich so tun, als dächten sie, er sei mein Bruder. Vielleicht finden sie auch, der Siebzehnjährige sehe ziemlich reif aus für sein Alter, aber doch nicht so reif, dass man ihn für meinen Mann halten könnte.

Wer glaubt, mit solchen Komplimenten liesse ich mir das Geld leichter aus der Tasche ziehen, irrt leider. Zumindest jetzt noch. Wenn ich eines Tages mal wirklich alt und zittrig bin, lasse ich mich mit solchen Sprüchen bestimmt um den Finger wickeln, aber für den Moment komme ich noch ganz gut klar mit meinem Alter.

932CF13C-81CB-46FD-80E1-66DA28018B39

Nur ein Fenster, mehr nicht

Es ist ja nicht so, dass wir eine Totalrenovation unseres Hauses inklusive Neugestaltung des Gartens verlangt haben. Alles, was wir möchten ist ein neues Fenster, damit der FeuerwehrRitterRömerPirat im Winter nicht erfrieren muss. Wir sind auch nicht erst jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, auf die Idee gekommen, das Fenster, das sich nicht mehr schliessen lässt, ersetzen zu lassen. Nein, wir haben uns bereits damals, als der Sommer sich allmählich seinem Ende zuneigte, darum bemüht, einen Handwerker zu finden, der sich der Sache annimmt.

Und es kam ja tatsächlich mal einer. Irgendwann, als es noch sommerlich warm war, stand er pünktlich zum angekündigten Zeitpunkt auf der Matte, um Mass zu nehmen und zu fragen, ob wir denn lieber einen Fensterrahmen aus Holz oder aus Kunststoff hätten und wie dick das Glas sein solle. Fein säuberlich notierte er sich, was ich ihm sagte, sorgfältig schrieb er sich meine Mailadresse auf, um mir die Offerte zukommen zu lassen, aufgeräumt plauderte er mit mir über Gott, die Welt und die vielen anderen Fenster in unserem Haus, die wohl in nicht allzu ferner Zukunft ebenfalls ersetzt werden müssen. Dann ging er und ward nimmer wieder gesehen. Die versprochene Offerte bekamen wir nie zu Gesicht, ein einziges Mal nur ging er ans Telefon, als „Meiner“ anrief um zu fragen, ob er denn gedenke, irgendwann vor Wintereinbruch dafür zu sorgen, dass unser Sohn ein neues Fenster bekäme. Trotz wortreicher Versprechungen, dass er uns nicht vergessen habe, herrschte von da an Funkstille. Während „Meiner“ noch mehrmals versuchte, ihn zu erreichen, wurde es draussen – und im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten – allmählich herbstlich und kühl. 

„Es gibt ja auch noch andere Handwerker“, sagte „Meiner“ und rief den nächsten Fensterbauer an. Auch dieser stand wenig später im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten, nahm Mass, notierte, plauderte, fragte nach, notierte wieder, plauderte noch ein wenig und versprach mir, sich demnächst wieder zu melden. Es wäre mir eine grosse Freude, wenn wir schon sehr bald von ihm hören würden, sagte ich, bevor er ging, denn unser Sohn habe inzwischen ein wenig Mühe, morgens aus dem Bett zu kommen, weil es im Zimmer so kühl sei und der Winter liesse ja auch nicht mehr allzu lange auf sich warten. In ein paar Tagen bekämen wir die Offerte, versprach der Mann.

Diese „paar Tage“ sind inzwischen auch schon seit längerer Zeit verstrichen, im Zimmer des FeuerwehrRitterRömerPiraten ist es inzwischen richtig kalt und ich ahne, wie die Geschichte enden wird: Irgendwann wird ein dritter Fensterbauer auf der Matte stehen, vor dem Fenster werden dicke Schneeflocken fallen, der Mann wird weder plaudern noch viele Fragen stellen, sondern nur mit klammen Fingern seine Notizen machen und mir derweilen vorwerfen, man dürfe mit solchen Dingen eben nicht so lange zuwarten, bis das arme Kind in seinem Bett fast erfrieren müsse. 

rosa vogel

Hör mal

Als heute früh der Wecker klingelte, blieb ich eine Weile liegen, um in mich hinein zu hören. „Was würde dir denn heute gut tun, damit du zufrieden in den Tag starten kannst?“, fragte ich mich. Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: „Ein langes, heisses Bad“, sagte ich seufzend. „Das habe ich mir doch redlich verdient, nachdem ich mich gestern  vom Morgengrauen bis zum späten Abend für Karlssons Geburtstag in der Küche abgerackert habe. Die Croissants, die Fleischpastete, die hausgemachte Pasta und das ganze Drumherum stecken mir heute noch in den Knochen. Ein Bad ist da genau das Richtige…“ Weiter kam ich nicht, denn schon räusperte sich die Stimme der Vernunft. Bevor sie mit ihren Einwänden loslegen konnte, fuhr ich also fort: „Ich könnte auch das Buch, das ich für meine nächste Artikelserie lesen muss, mit in die Wanne nehmen. Der Job ist gestern ja auch zu kurz gekommen.“ 

„Das mag ja ganz vernünftig klingen“, meinte die Stimme der Vernunft, „aber wie wär’s, wenn du nicht nur in dich hinein lauschen würdest, sondern auch mal hörtest, was in deiner Familie so läuft, ehe du das Badewasser einlässt?“ Tja, was will man da noch einwenden? Nichts. Man muss bloss hören, was sich da draussen, wo bereits das Familienleben tobt, alles abspielt. Da ist das Prinzchen, der sich in Ruhe seine täglichen 20 Minuten Medienkonsum reinziehen möchte. Karlsson, der seine Finger nicht von den Klaviertasten fernhalten mag, auch wenn er weiss, dass die räumlichen Verhältnisse bei uns nicht zulagssen, dass der eine fernsieht und der andere Klavier spielt. Der FeuerwehrRitterRömerPirat, der aus mir nicht bekannten Gründen auf dem Sofa genächtigt hat und seine Zeit braucht, bis er hellwach im neuen Tag angekommen ist. Der Zoowärter, der sich nicht recht entscheiden kann, ob er seine eigenen zwanzig Minuten Medienkonsum ebenfalls jetzt beziehen soll, oder ob er lieber heimlich beim Prinzchen mitschauen soll, um mir nachher mit treuherzigem Blick versichern zu können, er habe heute noch gar nichts Mediales gehabt. Irgendwann wird auch noch eine schlaftrunkene Luise ins Wohnzimmer schlurfen und sich lauthals darüber beklagen, dass alle bequemen Sitzplätze besetzt sind und dass sie frühmorgens – so zwischen zehn und halb zwölf – kein Klavierspiel ertragen kann. 

Das alles hörte ich, als ich aufhörte, nur in mich hinein zu hören und so musste ich der Stimme der Vernunft schweren Herzens recht geben. „Es wäre ganz und gar unvernünftig, jetzt in die Wanne zu steigen, denn früher oder später wird es da draussen knallen und zwar tüchtig. Ich denke, ich werde mich mit einer kurzen Dusche begnügen. Mehr liegt heute wohl nicht drin.“ 

Als ich wenig später unter der Dusche stand, hörte ich durch das Rauschen des Wassers, wie das Prinzchen, dessen zwanzig Minuten abgelaufen waren, an die Tür des Badezimmers polterte. Was er von mir wollte, konnte ich leider nicht verstehen, denn Karlsson haute jetzt, wo der Fernseher endlich schwieg, mit Elan in die Tasten, was vermutlich den Zoowärter und den FeuerwehrRitterRömerPiraten gewaltig störte. Ganz genau kann ich das nicht beurteilen, denn zwischen Wasserrauschen, Klavierspiel und Prinzchengepolter liess sich nicht genau eruieren, ob sie sich noch friedlich unterhielten oder bereits lautstark gegen den Lärm der anderen protestierten.

Nun, wie dem auch sei, eine Erkenntnis nehme ich aus dem heutigen Morgen mit: Auch im Jahr 17 nach Familiengründung ist es mir nicht möglich, ein Bad zu nehmen, wenn „Meiner“ unterwegs ist und alle fünf zu Hause sind. 

gelb

Auf der rosaroten Wolke

Man sollte ja meinen, nach mehr als elf Jahren Primarschule hätte ich schon alles gesehen, was man dort sehen kann. Aber was ich heute erlebt habe, gab es noch nie: Ein Mittelstufen-Elternabend, an dem ich – vermutlich mit einem idiotisch-seligen Grinsen auf dem Gesicht – vollkommen zufrieden den Worten lauschte, die da gesagt wurden. Endlich bekam ich das zu hören, was ich all die Jahre schmerzlich vermisst habe. Eine gelungene Mischung aus Wohlwollen, einem gesunden Mass an Forderungen, Offenheit gegenüber Neuem und immer wieder aufblitzendem Humor. Da standen Menschen, die ihren Beruf und die Kinder, die sie begleiten, zu mögen scheinen. Und das Schönste daran: Das alles war für mich kein billiges „Wir sind eine tolle Schule“-Theater, sondern die Bestätigung dessen, was der Zoowärter seit Beginn des Schuljahres Tag für Tag freudenstrahlend erzählt.

Weil wir heute bereits eine durchwegs konstruktive Gesprächsrunde mit den Menschen hatten, die den FeuerwehrRitterRömerPiraten unterrichten und fördern, war ich nahe daran, auf einer rosaroten Wolke der schulischen Glückseligkeit zu entschweben. Endlich sah die Zukunft unserer beiden Söhne, die bis anhin in der Schule nicht viel zu lachen hatten, so viel besser aus.

Naiv, wie ich nun mal bin, ging ich davon aus, dass es allen anderen Müttern und Vätern nicht anders ging und so wurde ich ziemlich abrupt aus meinen süssen Gedanken gerissen, als aus den Reihen der Eltern plötzlich ein heftiges Gewitter über die Lehrer hereinbrach. Was mich so begeistert – und den Zoowärter so beflügelt – kritisierten sie aufs Heftigste, was ich so positiv erlebe, macht ihnen zu schaffen. Zum Glück liessen sich andere Eltern nicht mitreissen, sonst wäre der Abend, der in meinen Augen so wunderbar war, im Eimer gewesen. 

Hätte ich nicht die Geschichte hinter mir, die ich habe, wäre mir der Ausbruch vermutlich mehr oder weniger egal gewesen. So aber musste ich mich zusammenreissen, um nicht laut zu rufen: „Ihr könnt euch ja nicht ausdenken, was für ein Glück unsere Kinder mit diesen Lehrern haben.“  

rosa

Stellvertreter

Der Prinz will cool sein. So cool, dass er zu denken scheint, seine Leidenschaften aus früheren Zeiten seien irgendwie peinlich. Endlose Improvisationen am Klavier, Gesang in jeder Lebenslage, brennendes Interesse an Wissenschaft, fantasievolle Zeichnungen in sämtlichen Farben des Regenbogens – all dies war plötzlich nicht mehr da. Einer, der ein grosser Fussballstar werden will, hat für solche Dinge keine Zeit.

Auf unsere Frage, was denn aus seinen anderen Leidenschaften geworden sei, antwortete unser Sohn lange nur mit einem Schulterzucken. Keine Zeit für blöde Fragen, da war ein Fussball, der gejagt werden wollte. 

Jetzt aber, wo es draussen kühler wird, verliert der Ball seinen Reiz und das Prinzchen scheint sich zu entsinnen, dass es da noch ein paar andere Dinge gibt, die sein Herz höher schlagen lassen. Plötzlich singt er wieder aus voller Kehle und das Klavier zieht ihn so magisch an wie zu alten Zeiten.

Doch kann einer, der mit Feuereifer in die Tasten greift und andauernd singt, noch cool sein? Das Prinzchen ist sich da nicht so sicher. Eines aber weiss er: Der Riesenteddy, der ihn seit dem ersten Geburtstag begleitet, braucht nicht cool zu sein. Und so kommt es, dass seit einigen Tagen immer mal wieder der gute alte Bä! am Klavier sitzt, um uns mit seinen Improvisationen zu erfreuen. 

Zu unserem Erstaunen klingt seine Musik genau gleich wie diejenige des Prinzchens. Er muss ein gelehriger Schüler sein, dieser Bä!

Grünzeug

 

 

Fertig gewitzelt

Du kannst genau so lange über ungeübte „Mobility“-Autofahrer spotten, bis dein Jüngster beschliesst, es mit Akrobatik zu versuchen und dann ist fertig gewitzelt.

„Akrobatik? Klingt gut“, sagst du. „Tausendmal besser als Fussball. Wir melden dich an.“ Weil aber dein Jüngster nicht das einzige Kind ist, das liebend gerne waghalsige Turnübungen macht, wird er vor die Wahl gestellt: Entweder freitags um halb fünf oder nie.

Freitags um halb fünf? Genau die Zeit also, zu der das Familienauto in der Regel mit „Meinem“ drin irgendwo in der Schweiz in einem Stau steht. 

Dann also nie? Aber nicht doch! Das Kind liebt Sport und wo er schon eine Alternative zum Fussball gefunden hat, kann man ja nicht so sein… 

Also nicht mit dem Familienauto und auch nicht nie. Wie dann? ÖV kommt diesmal leider nicht in Frage, weil der Fahrplan für die 7,7 Kilometer Fahrt 40 Minuten und ein- bis zweimal Umsteigen vorschlägt. Und damit wäre erst die Hinfahrt geschafft. 

Was dann?

Man könnte es ja mal mit einem Mobility-Probeabo versuchen.

Tja, und so kommt es, dass du dich am späten Freitagnachmittag hinter dem Steuer eines Smart wieder findest, wo du mit Schrecken feststellst, dass das Ding keine Handschaltung hat. Ein Umstand, der deinem linken Fuss nicht in den Kopf will, so dass er verzweifelt nach der Kupplung sucht, dabei aber natürlich die Bremse trifft, was dazu führt, dass du jedes Mal, nachdem du Gas gegeben hast, das Wägelchen wieder zum totalen Stillstand bringst. 

Du weisst nur zu gut, was jene, die hinter dir warten, vor sich hin knurren: „Sch… Mobility-Faherein! Soll doch die Finger ganz vom Steuer lassen, wenn sie vom Autofahren keine Ahnung hat.“

Dabei liegt es gar nicht an den mangelnden Fahrkünsten. Richtig reservieren müsste man können. Dann bekäme man nämlich auch ein Auto mit Gangschaltung.

blommor