Pause

Wer hier schon länger mitliest, wird es gemerkt haben: Mir fehlt momentan die Ruhe, regelmässig zu schreiben. Zu viel hat in den vergangenen Monaten meine volle Aufmerksamkeit gefordert. Zu oft wächst im Laufe des Tages ein neuer Text in mir heran,  dessen Bruchstücke ich abends unter den Ereignissen zusammenklauben will, was mir aber nicht gelingt, weil ich schlicht zu müde bin. Höchste Zeit für eine Pause also. Bis Mitte Oktober will ich mir Zeit geben, um mehr zu ruhen und weniger zu tun, damit wieder Neues wachsen kann. Ich werde wieder schreiben, des bin ich mir sicher, doch für den Moment herrscht hier jetzt einfach mal Stille. 

Computergenies

Die zwei jungen Katzen, die im November bei uns eingezogen sind, haben sich als wahre Computergenies entpuppt. Innert kürzester Zeit haben sie gelernt

… die Musik zum Laufen zu bringen,

… die Voice Over-Funktion zu aktivieren, 

… das Gerät auf stumm zu schalten (was den Vorteil hat, dass man das Voice Over-Gequatsche nicht mehr hört), 

… Ordner neu zu benennen („Diverse Artikel“ heisst seit heute Nachmittag „$$$$$$$$$sfdgg“, den Ordner mit den Fotos haben sie kurz und knapp in „s’4“ umbenannt.)

… kryptische Nachrichten in angefangenen Dokumenten zu hinterlassen,

… die Bildschirmhelligkeit anzupassen, 

… die Backspace-Taste aus ihrer Verankerung zu lösen

 und mein Zeiterfassungssystem zu aktivieren.

Und weil sie wirklich nette Katzen sind, haben sie auch mir ein paar Dinge beigebracht. Sie haben

… mich darauf aufmerksam gemacht, dass mein Computer eine Voice Over-Funktion besitzt,

…. mich dazu gezwungen, herauszufinden, wie man die Voice Over-Funktion wieder deaktiviert

und mir die ausgesprochen  herausfordernde Aufgabe übertragen, die Backspace-Taste wieder fest zu verankern. 

Vorausgesetzt, sie behalten ihr rasantes Lerntempo bei, kann ich mich schätzungsweise im Juli zur Ruhe setzen. Bis dahin werden sie ja wohl herausgefunden haben, wie man einen halbwegs anständigen Text in die Tasten haut.

Wer braucht denn schon Roboter, wenn er Katzen hat?

img_2916

Weshalb es hier so still war

Natürlich hätte ich etwas schreiben können. Aber das wäre dann ein endloses Gejammer geworden über den aggressiven Käfer, der mich ausgerechnet jetzt so lange ausser Gefecht gesetzt hat. Vielleicht auch eine wüste Schimpftirade über die Ärztin, die es wichtiger findet, mein Gewicht zu kritisieren, als sich meines Käfers anzunehmen. Möglicherweise auch ein ausgiebiges Bad im Selbstmitleid, weil man sich doch die Weihnachtstage so anders wünscht. 

Gejammer, Schimpftirade, Selbstmitleid – all das scheint mir wenig angebracht, wenn die Nachrichten voll sind von echtem Elend. Klar, nur weil es anderen sehr viel dreckiger geht, kommt unser Leben noch lange nicht ohne seine Herausforderungen aus und in der Regel finde ich es auch in Ordnung, darüber zu berichten. Doch nur, wenn es mir gelingt, den Lesern mit dem Geschriebenen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern oder sie einen Moment lang zum Nachdenken zu bewegen. Weil ich aber sowohl für Humoristisches als auch für Tiefgründiges zu schlapp war, habe ich eben geschwiegen.

Glaubt mir, es war besser so, denn mein Gejammer hättet ihr wirklich nicht lesen wollen. 

enlight1

Wasser predigen und Adventssäcklein füllen

Das ist wohl wiedermal typisch: Da schreibe ich mir tagsüber beim Versuch, uns Eltern in Sachen Weihnachtsgeschenke ein wenig Vernunft einzureden, beinahe die Finger wund und am Abend fülle ich Adventssäcklein nach Adventssäcklein nach Adventssäcklein nach Adventssäcklein…. bis mir vor lauter Adventssäcklein der Schädel brummt. 

Damit ich mir beim Blick in den Spiegel noch in die Augen schauen kann, sage ich mir jetzt einfach, ich müsse eben die anderen Eltern davor warnen, so zu werden wie ich.

image1

Darauf käme es also an…

Du kannst dir die Finger wund tippen, kannst stunden- und tagelang an einem Text feilen, bis er endlich so ist, wie du ihn haben möchtest, kannst Fakten recherchieren, bis du dir ganz sicher bist, dass du alles genau richtig verstanden hast, ehe du darüber schreibst, kannst Sätze so lange drehen und wenden, bis du sie im Schlaf auswendig hersagen kannst und am Ende musst du froh und dankbar sein, wenn alle drei Jahre mal einer sagt: „Hey, ich habe in der Zeitung etwas von dir gelesen. War gar nicht so schlecht, was du da geschrieben hast.“

Wird aber das Ganze, das du schon seit Jahren machst, mit einem Bild von dir garniert, denken die Leute plötzlich, du hättest einen unglaublichen Karrieresprung gemacht, du wirst von fremden Menschen auf deine tollen Texte angesprochen und manchmal schreibt dir sogar jemand, wie sehr er über deine Zeilen hat lachen müssen.

Welche Rolle das Optische beim Geschriebenen spielt, wird mir erst jetzt bewusst. Vielleicht hätte ich es in meinem Metier zu etwas bringen können, wenn ich mehr an meinem Aussehen als an meinem Schreibstil gefeilt hätte…

brod