Alles Käse

Die Aufgabe wäre eigentlich ein Klacks: Ein paar verschiedene Käsesorten auftreiben, damit wir die Gschwellti – Deutsche würden von Pellkartoffeln reden – nicht ohne Begleitung essen müssen. Zu Hause würde so ein Einkauf fünf, maximal zehn Minuten dauern. Rein in die Migros, das Altbewährte aus dem Regal schnappen, vielleicht noch eine interessante Neuheit dazu, bezahlen und wieder raus. Hier in Frankreich dauert das etwas länger.

Gut, den Supermarkt finde ich inzwischen ohne nur ein einziges Mal wenden zu müssen, weil ich zwar immer noch andauernd falsche Abzweigungen erwische, die Strassen aber bereits gut genug kenne, um irgendwie doch noch zum Ziel zu kommen. Und ich komme jetzt auch schon ganz schnell vom Parkplatz im Laden, da ich nach nur zwei erfolglosen Versuchen bereits begriffen habe, dass man zwar in der Schweiz den 1-Franken-Einkaufswagen mit einer Euromünze von der Kette lösen kann, nicht aber in Frankreich den 1-Euro-Einkaufswagen mit einem Einfränkler.

Dann aber wird es kompliziert. Die Käsetheke für den Offenverkauf finde ich zwar schon ziemlich zielsicher, aber weil französische Senioren männlichen Geschlechts wenig Geduld aufbringen für verwirrte Mittelalterliche aus der Schweiz, drängen sie mich andauernd zur Seite. Folglich ist es mir bis anhin noch nicht gelungen, die Auslage eingehend genug zu studieren, um auch zu wissen, was ich denn überhaupt bestellen würde, sollte ich je an die Reihe kommen. Na ja, seit heute weiss ich wenigstens, an welchem Ende sich der Ziegenkäse befindet und weil den ausser Karlsson keiner von uns mag, kann ich beim nächsten Besuch vielleicht die Blauschimmel-Sektion inspizieren, ehe mir ein Senior in die Quere kommt. Bis zum Ende unseres Aufenthalts schaffe ich so vielleicht drei Viertel der Theke, mit etwas Glück sogar die ganze. 

Bis zu diesem Zeitpunkt liegt also noch kein einziges Stück Käse in meinem 1-Euro-Einkaufswagen, aber noch bin ich guten Mutes, denn gleich um die Ecke stehen die Kühlschränke mit dem abgepackten Käse, zuerst natürlich wieder das ganze Ziegen-Zeugs. Himmel, wie viele unterschiedliche Wege gibt es denn, aus übel schmeckender Ziegenmilch übel schmeckenden Ziegenkäse zu machen? (Ich weiss, es gibt Menschen, die Ziegenmilch und Ziegenkäse mögen. Ich gehöre nicht zu ihnen. Vielleicht ist euch das schon aufgefallen.) Dann also weiter zum Hartkäse. Da ich mir nicht sicher bin, ob unsere Kinder den „Gruyère de la France“ ebenso mögen wie den echten „Gruyère“ und ich unbekannten Hartkäse lieber erst probieren möchte, ehe ich ein riesiges Stück kaufe, landet schliesslich echt schweizerischer „Tête de Moine“ im Wagen. Den mögen sie alle, das weiss ich mit Sicherheit, und günstiger als zu Hause ist er obendrein (Ein Umstand, der mir zu denken gäbe, wäre ich heute nicht zu faul dazu). 

Na dann, gehen wir eben weiter zu… aber halt, war’s das schon? Etwas Reibkäse* noch und dann stehe ich bei der Butter. Etwas trübselig lege ich meine Salzbutter in den Wagen und überlege mir, ob ich es doch noch einmal bei der Theke versuchen soll, denn für Geschwellti ist die Ausbeute allzu mager. Dann aber wandert mein Blick etwas weiter und ich sehe sie alle: Weichkäse, Frischkäse, Halbhartkäse, Streichkäse, Scheibenkäse, Käse mit Früchten, Käse mit Nüssen, Käse mit Nüssen und Früchten, Käse mit Kräutern, Käsewürfel, italienischen Käse, holländischen Käse, englischen Käse… Scheinbar endlos geht das so und ich fühle mich wie „Wallace & Gromit“, die ihr Käseparadies gefunden haben. Die Senioren von der Käsetheke sind längst aus dem Laden raus, doch ich stehe noch immer da, vergleiche, wähle, verwerfe, wähle erneut, staune, rufe mich zur Vernunft, weil irgendwer auch essen sollte, was ich kaufe. 

Nach einer halben Ewigkeit ziehe ich weiter, mit einem Bruchteil dessen, was mich interessiert hätte. Aber die Zeit drängt, zu Hause warten die Kinder, die nach einem Schulmorgen mit Papa dringend etwas zwischen die Zähne bekommen müssen. Als ich den Einkaufswagen zurückgebe und meine Euromünze zu meinem tief beleidigten Einfränkler ins Portemonnaie lege, bin ich irgendwie bedrückt. Weil es mir nie im Leben gelingen wird, all das zu kosten, was ich gerade gesehen habe, nicht mal, wenn ich nie wieder nach Hause zurückkehre. Aber auch, weil es irgendwie krank ist, dass mich eine solche Auswahl derart glücklich macht. 

(Irgendwann später, als ich mir eine heisse Kartoffel mit Käse in den Mund schiebe, fällt mir dann noch glühend heiss ein, dass ich bei der ganzen Herrlichkeit komplett vergessen habe, das Kleingedruckte auf den Käseschachteln zu lesen. Das Kleingedruckte? Ihr wisst schon, die klitzekleinen Hinweise, die einem sagen, ob das Geld, das man ausgegeben hat, einer halbwegs anständigen Firma zugute kommt, oder ob man mal wieder die Kassen von Nestlé  & Co. zum Klingeln gebracht hat.)

* Kann mir einer erklären, was die Franzosen an unserem schrecklichen „Emmentaler“ so toll finden, dass sie ihn nicht nur imitieren, sondern auch in riesigen Beuteln als Reibkäse verkaufen? 

prettyvenditti.jetzt

prettyvenditti.jetzt

Ein Kommentar zu “Alles Käse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s