Geldsorgen der anderen Art

20. Januar 2016: Zoowärters neunter Geburtstag, viele wunderbare Geschenke, einige davon heiss ersehnt, andere mit freudiger Überraschung in Empfang genommen, obendrein noch ziemlich viel Geburtstagsgeld.

21. Januar 2016: Das Geburtstagsgeld ist noch immer im Portemonnaie. Zoowärter macht sich allmählich Sorgen, ob die Banknoten wirklich so lange haltbar sind, oder oder ob er sie ausgeben muss, bevor sie schlecht werden.

22. Januar 2016: Noch immer kein Geburtstagsgeld ausgegeben, die Unruhe steigt.

23. Januar 2016: Zoowärter packt die Gelegenheit, zumindest einen Teil seines Geldes loszuwerden, als ich in die Stadt muss, um einige Dinge zu besorgen. Ich sage ihm, er solle lieber sparen, er habe doch jetzt so viele schöne Sachen bekommen. Natürlich hört er nicht auf mich und kauft. Dennoch bleibt ein ansehnlicher Betrag in seinem Portemonnaie zurück. 

24. Januar 2016: Ein neuer grosser Wunsch nimmt in Zoowärters Herzen Gestalt an. Er zählt sein verbliebenes Geld. Es sollte knapp reichen, um den Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.

25. Januar 2016: Zoowärter möchte jetzt wirklich endlich seinen Wunsch verwirklichen, sonst werden die Banknoten doch noch schimmlig. Ich finde aber, er solle sich die Sache noch ein wenig durch den Kopf gehen lassen. (Und ich habe nicht die geringste Lust, bei ricardo nach dem Zeug zu stöbern…)

26. Januar 2016: Zoowärter ist der Verzweiflung nahe. Wenn er nicht endlich seinen Wunsch erfüllen kann, wird er nie wieder lachen können.

27. Januar 2016: Ich erbarme mich meines Sohnes, werde schneller als erwartet fündig und ersteigere Zoowärters Herzenswunsch. Das Geburtstagsgeld ist somit bis auf den letzten Rappen verbraucht. Zoowärter ist zufrieden.

28. Januar 2016: Zoowärter ist noch immer zufrieden, es fällt ihm aber ein, dass sein Herzenswunsch noch Zubehör braucht. Ich soll also noch einmal bei ricardo vorbeischauen, was ich aber erst mal aufschiebe. Immerhin ist der Herzenswunsch noch nicht mal bei uns eingetroffen.

29. Januar 2016: Zoowärter ist am Boden zerstört. Wir haben gestöbert und erkannt, dass das Zubehör teurer ist als erwartet. Also heisst es warten und sparen. Ich weise meinen Sohn darauf hin, dass das Geld für das Zubehör gereicht hätte, wenn er am 23. auf mich gehört hätte und jetzt bricht es aus ihm heraus: Er halte das einfach nicht mehr aus, immer würden die Spielzeughersteller so viele coole Dinge auf den Markt bringen. Er wolle ja gar nicht immer gleich sein ganzes Geld ausgeben, aber wenn die immer wieder etwas Neues im Sortiment hätten, kaufe er sich am Ende sogar Sachen, die er eigentlich gar nicht so toll finde.
Ich bin sauer. Ein bisschen auf den Zoowärter, weil er trotz aller schönen Geschenke so ein Drama macht. Viel mehr aber auf die Spielzeugindustrie, die mit allen Regeln der Kunst kleine Kinder umgarnt, um ihnen vorzugaukeln, sie könnten nur glücklich sein, wenn sie mehr und noch mehr kaufen. 

IMG_8617

 

 

 

5 Gedanken zu “Geldsorgen der anderen Art

  1. Aaah, erinnere mich nicht an die Werbung. Kurz vor seinem Geburtstag war einfach ALLES supertoll, was da gezeigt wurde. Außer „Mädchenkraaam“ natürlich. 😝

  2. Ich würde nicht sagen, wir hätten es nicht verstanden. Es fehlt wohl eher an der Bereitschaft, dieses System einfach zu akzeptieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.