So kauft man Schuhe

Schuhe kaufen mit unseren Söhnen ist wirklich die einfachste Sache der Welt: Den Sinn für guten Stil ausschalten, auf das Regal mit den grässlichsten aller mit Blinklichtern ausgerüsteten Schuhe zusteuern, die richtige Grösse suchen und die Sache ist erledigt. Das Preisschild braucht man gar nicht erst zu konsultieren, denn die Dinger sind so stinkbillig, dass dich die Gewissensbisse teurer zu stehen kommen als das Schuhwerk für die drei Jüngsten. Bei Karlsson war es da deutlich komplizierter, zumindest solange er noch Grösse 38 trug. Elegant für Jungs, das gibt es einfach nicht im gewöhnlichen Schuhladen und für den aussergewöhnlichen fehlt uns das Kleingeld. Und elegant muss es sein, sonst macht der Herr nicht mit. Zum Glück ist er quasi über Nacht in die kleinste Herrenschuhgrösse hineingewachsen und seither ist auch der Schuhkauf für ihn innert Minuten abgewickelt: Herrengrösse 40 ansteuern, ein bezahlbares Paar in schwarz, poliert und elegant auswählen und schon ist unser Ältester der glücklichste Mensch auf Erden. Nach zwanzig Minuten sind die vier neu beschuht und solange keiner der Schuhe frühzeitig aus dem Leben scheidet, ist die Sache für die nächsten Monate wieder erledigt.

Ganz praktisch, ich geb’s ja zu, aber Schuhe kauft man doch eigentlich anders ein. Zuerst einmal sieht man sich eine halbe Stunde lang im Laden um, schlüpft in die grässlichsten High Heels, damit man endlich mal wieder Tränen lachen kann, macht sich lustig über den letzten Schrei der Saison und stülpt sich einen Moon Boot über den Kopf. Hat man all dies mit Erfolg getan – der Erfolg wird in diesem Fall an der Zahl der missbilligenden Blicke der Verkäuferin gemessen -, kommt die Schwerstarbeit: Die Auswahl für die engere Wahl. Dafür rechnet man eine bis unendlich viele Minuten, je nach Sortiment. Nach einer ersten Runde der Anprobe scheidet ein Grossteil der gewählten Modelle aus und dann wird es wirklich schwierig. Man kann nämlich nicht alle nehmen und deshalb beginnt der schmerzhafte Prozess des Aussortierens. „Dich kann ich leider nicht nehmen, weil du zu teuer bist. Würdest du die Hälfte kosten, ich hätte dich schon längst gekauft, aber mein Budget sagt leider nein. Du wärest auch ganz nett, aber leider verträgt sich dein Absatz nicht mit meinem Fersensporn und dir muss ich leider mitteilen, dass deine Schleife nicht ganz so hübsch ist, wie ich sie gerne hätte…“ So wandert ein Paar nach dem anderen zurück ins Regal und wenn man Glück hat, bleibt am Ende noch ein Paar, das mit nach Hause kommen darf. Wenn man Pech hat, wandert alles zurück ins Regal, aber zumindest hat man eine Menge Spass gehabt und im nächsten Laden geht der Spass in die zweite Runde.

So, meine Herren, kauft man Schuhe ein und nicht zack zack, damit man sich möglichst schnell vor die Flimmerkiste in der Kinderabteilung setzen kann. Zum Glück versteht zumindest eure Schwester etwas von der Sache und die schnappe ich mir morgen Nachmittag, damit wir zusammen all das nachholen können, was heute Nachmittag mit euch zu kurz gekommen ist. Wobei es eigentlich ganz gut ist, dass ihr euch schnell entschieden habt, denn etwas Langweiligeres als Schuhe für Jungs gibt es wohl nicht.

5 Gedanken zu “So kauft man Schuhe

  1. Pingback: Schuhkauf | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

  2. Nun ja, es geht auch teuer und sehr kompliziert, kommt ganz auf die Verfassung von Mutter und Kindern an… 🙂

  3. Tja, sei froh, daß es so kurz und schmerzlos ist! Ich hab noch keine Erfahrung mit Kindern und Schuhen, aber daß es so einfach (und billig) ist, beruhigt mich sehr! 🙂

  4. Was nicht ist, kann noch werden… Wobei Luise schon in sehr jungen Jahren einen ausgeprägten Hang zum Shoppen hatte. Woher sie das hat, ist mir ein Rätsel, Bücher, Schuhe und Kleinkram sind die einzigen drei Dinge, die mich in Sachen Shopping interessieren.

  5. Ich hoffe Ditte wird irgwendwann gern Schuhe kaufen.
    Momentan sucht sie sich irgendein Paar aus, das ihr gefällt – am liebsten rosa oder lila. Ich versuche dann erfolglos ihr ein anderes Paar aufzuschwatzen, das mir gefallen würde. Wir kaufen ihre Wahl, und ich lasse mich anmotzen, wenn ich mich erdreiste auch noch eins anzuprobieren.
    Da würde ich mir auch ein paar Lachtränen über High Heals wünschen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..