Strasbourg

Nun haben wir es doch nicht ausgehalten, fünf geschlagene Wochen in der Schweiz zu verbringen, währenddem alle anderen verreisen. Wir haben uns für Strasbourg entschieden, vier Tage nur, aber es reicht, um den Kopf frei zu bekommen und zu tun, was man sonst selten tut: Velos mieten und durch die Touristenmenge kurven – und mit dem Prinzchen im Kindersitz hinfallen, weil zwei Japaner mit ihren Kameras im Wege stehen -, mit dem Touristenboot die Kanäle der Stadt abfahren, Ganita schlürfen, den Flohmarkt durchstöbern, Toiletten suchen, mit Luise bei Pylones überteuerten Schnickschnack bewundern, bei „Paul“ den köstlichsten Joghurt aller Zeiten geniessen, das Münster bewundern – einfach alles, was nicht Alltag ist.

Vor lauter Touristenprogramm kommt es zuweilen vor, dass wir das Essen vergessen und so ist plötzlich weit und breit nichts Essbares zu haben, wenn sich bei sieben Vendittis gleichzeitig der Hunger meldet. Nur so kann ich es mir erklären, dass wir gestern ausgehungert und übermüdet in einem Kebab-Laden gelandet sind. Dort kam mir ein äusserst interessantes Gespräch zu Ohren. Ein Gast – vermutlich ein nach Deutschland ausgewanderter Italiener – und der Türkische Restaurantbesitzer unterhielten sich in einer Mischung aus Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch über die alten Währungen Europas. „Eine D-Mark, ça c’est quatre Französische Francs…“ „Yes, and un millione di Lire era how much?“ „Un million, c’était one Deutsche Mark, et une Deutsche Mark, c’était cobmien de Swiss Francs?“

So ging das Gespräch nahezu endlos weiter und später, als ich schlaflos im Bett lag und versuchte, die billige Pizza Margherita zu verdauen, überlegte ich mir, ob der Wirt und sein Gast hoffnungslose Nostalgiker waren, oder ob sie der Zeit vielleicht einfach ein paar Schritte voraus sind.

20120804-191017.jpg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.