Letzter erster Schultag

Natürlich hat sie ein wenig geheult. Jede Glucke heult ein wenig, wenn sie ihren Jüngsten in die Klauen der Schule übergeben muss. In solchen Momenten ist es der Glucke egal, dass ihr Jüngster durchaus willig und bereit ist, endlich offiziell zu lernen, was er schon längst von den grossen Geschwistern abgeschaut hat. Sie blendet auch aus, dass die Schule heute die Erstklässler nicht mit dem bei den grossen Geschwistern üblichen Kasernenhofton, sondern mit einem freundlichen Lächeln und einem Glückskäfer empfing. Ja, nicht einmal die Tatsache, dass ich mir diesen Tag seit Wochen herbeigesehnt habe, weil endlich etwas Ruhe im Haus einkehrt, vermag sie daran zu hindern, ein paar Tränen zu verdrücken und auf dem Heimweg über diese „unbeschreibliche Leere“, zu klagen, die sich in ihr breit macht. 

Ich finde ja, die Glucke übertreibe mal wieder gewaltig. Noch nie konnten wir einem ersten Schultag so unbesorgt entgegen sehen. Eine neue Lehrerin, die ihre Schützlinge mit Herzlichkeit empfängt und über die noch kein grosser Bruder und keine grosse Schwester je ein böses Wort hat verlieren können, weil sie in der Familie noch gänzlich unbekannt ist. Ein vor Selbstbewusstsein strotzendes Kind – Hat man schon je zuvor einen Venditti gesehen, der sich am allerersten Schulmorgen freiwillig zu Worte meldet? -, das seine Mutter ermahnt, sie solle dann bitte nicht stören, wenn die Eltern noch kurz im Schulzimmer bleiben dürfen. Eine Mutter, die überreif ist, endlich mal wieder so etwas wie ein eigenes Leben zu leben. Viel besser könnten die Startbedingungen nun wirklich nicht sein. 

Aber für eine wahre Glucke spielen solche Dinge keine Rolle. Sie sieht nur, wie ihr kleines, zartes Prinzchen oben auf der grossen Schulhaustreppe steht und schon fliessen die Tränen. Dass dieses kleine, zarte Prinzchen dabei ein ziemlich freches „Nun krieg dich wieder ein, Mama“-Grinsen auf dem Gesicht hat, macht die Sache für sie nicht einfacher…

best mom award; prettyvenditti.jetzt

best mom award; prettyvenditti.jetzt

8 Kommentare zu “Letzter erster Schultag

  1. Ich kann es soooo gut nachfühlen. Ist bei und zwar erst der Kiga, aber trotzdem ist das Haus zukünftig vormittags leer. Zum Glück waren heute noch drei Grosse zu Hause, die das abgefedert haben. (Andere Schulgemeinde, andere Ferien, Vive La Suisse! 😉 )

    • Ach ja, dieser nette Kantönligeist, der uns so viele spannende Unterschiede beschert. Bei uns besonders lustig, weil die Kinder im einen Kanton zur Schule gehen und der Papa im anderen Kanton unterrichtet.

  2. Einmal mehr: Ich fühle mich grad nicht so allein. Die kleinste Prinzessin im Kindergarten und ich werde zum Muttertier (erkenne mich ja gar nicht wieder…) Und habe bei all dem Wehmut die ganzen Streitereien und unangenehmen Streiche (u.a. gekiestes Haus, unter Wasser gesetztes Bad etc) vergessen…. (und grad durch dich wieder dran erinnert worden) 😉
    Liebe Grüsse Anja

    • Und in ein paar Jahren, wenn sie gross sind, wirst du behaupten, sie seien IMMER und AUSSCHLIESSLICH lieb gewesen, hätten sich NIE gestritten und dir den letzten Nerv ausgerissen. Meine Mutter ist inzwischen felsenfest davon überzeugt, dass sie die bravsten Kinder weit und breit hatte. 😀

    • Peperonistrünke sind ja noch viel besser als Bütschgi, weil die ja meist noch ganz viele hübsche kleine Samen an sich haben, die sich ganz wunderbar verteilen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s