Ganz schön kindisch

Neulich schrieb ich über Geschwisterkonstellationen (das Resultat meiner Arbeit könnt ihr hier nachlesen) und wie ich beim Durchackern von Fachliteratur feststellte, ist das Thema nicht ganz unumstritten. Das Spektrum reicht von „Geschwister haben nicht den geringsten Einfluss“ bis zu „Nenn mir deine Position in der Geschwisterfolge und ich sage dir, wer du bist“. Ich selber stehe mit meiner Meinung irgendwo zwischen diesen zwei Extremen, sehe ich doch in meinem familiären Umfeld die Thesen mal glasklar bestätigt, dann wieder eindeutig widerlegt. Soweit die Theorie. In der Praxis…

…fing ich an, über Erstgeborene zu schreiben, was ich ganz und gar sachlich und emotionslos tun konnte.

…schrieb ich weiter über Zweitgeborene, was zwar nicht ganz so einfach war, aber immer noch ganz und gar sachlich vor sich ging.

…schrieb ich über Sandwichkinder, was mir erstaunlich leicht von der Hand ging, was wohl daran lag, dass auch hier nicht ein Hauch von Emotionen im Spiel war. 

Tja, und dann kam ich zu den Jüngsten…Himmel, was musste ich mich zusammenreissen! „Die Jüngsten werden immer für verwöhnt gehalten“, wollten meine Finger in die Tasten hauen, „aber das stimmt überhaupt gar nicht, denn die bekommen immer nur aufs Dach von ihren grossen Geschwistern. Nie werden sie für voll genommen, andauernd quält man sie mit Ratschlägen und die Freiheiten, die sich die Grossen ganz selbstverständlich rausgenommen hatten, wollen sie beim Jüngsten verboten sehen, weil sie inzwischen selber so furchtbar erwachsen und vernünftig geworden sind. Schule ist für Jüngste grundsätzlich öde, weil sie den ganzen Kram schon hundertmal von den grossen Geschwistern gehört haben und nie geht man mit ihnen in den Zoo, weil die Eltern die Nase voll haben davon, zum hunderttausendsten Mal zu sagen: ‚Sieh mal, ein Baby-Elefäntchen! Ist das nicht süss?‘ Beachtung gibt’s nur, wenn man den Clown macht, ansonsten gilt man als lästiges Anhängsel. Jeder meint, es sei wunderbar, ein Nesthäkchen zu sein, dabei ist es die doofste Position von allen. Es sei denn, man bringe es fertig, einen auf schwach und unbeholfen zu machen, damit sie gezwungen sind, einem aus der Patsche zu helfen.“ 

Fragt nicht, wie ich es hingekriegt habe, doch noch eine halbwegs objektive Sicht der Dinge zu formulieren. Auf jeden Fall weiss ich jetzt, dass das Nesthäkchen in mir nicht nur äusserst lebendig, sondern auch ganz schön kindisch ist. 

IMG_7948

2 Kommentare zu “Ganz schön kindisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s