Ganz schön intensiv das Ganze

„Warte nur, bis sie grösser sind“, warnten mich erfahrene Mütter, als ich selber noch ziemlich am Anfang stand. „Du wirst dich nach den Zeiten zurück sehnen, als die Frage, wann sie endlich durchschlafen, deine grösste Sorge war.“ Sie redeten so, als wäre die Baby- und Kleinkinderzeit ein Spaziergang an der Strandpromenade, das Leben mit grösseren Kindern hingegen eine Überfahrt bei rauer See. Trotz ihrer Erfahrenheit glaubte ich ihnen nicht. Wie auch? Wo doch jeder Tag mit den lieben kleinen Menschen mehr an die Substanz ging, als vorher eine ganze Arbeitswoche. 

Heute stehe ich in der Lebensphase, vor der sie mich damals gewarnt haben. Eine intensive Phase, ich gebe es offen zu. Schulnöte, gesundheitliche Probleme, pubertäre Wutanfälle, Revolte gegen die elterliche Autorität, der zunehmende Schmerz des Loslassens – das alles geht an die Substanz, erfordert meine volle Präsenz, raubt mir zuweilen auch den Schlaf. 

Hatten sie also recht, die Mütter, die es vor zehn, fünfzehn Jahren so gut verstanden, mir den Mut zu rauben? Nein, das hatten sie nicht. Kinder zu haben – das sehe ich heute, wo einige Bereichen einfacher, andere schwieriger als früher sind – ist in jeder Phase ganz schön intensiv.

Und trotz allem ganz schön. 

IMG_2030

4 Kommentare zu “Ganz schön intensiv das Ganze

  1. Genau so sehe ich es auch. Vielleicht hat diese Ansicht einen einfachen Grund: das Gehirn speichert Erinnerungen positiver ab, als sie es wirklich waren. Oft erinnert man sich auch eher an die positiven Dinge und die negativen Aspekte geraten in Vergessenheit. Da ist dann die Gegenwart immer am schlimmsten, weil man sich gerade mit der Situation auseinandersetzen muss. Ich empfinde alle Phasen als gleich intensiv. Positiv wie negativ.Auf jeden Fall turbulent :).
    Liebe Grüsse,
    Isabelle

    • Vermutlich ist es genau so. Zumindest bei den meisten Menschen. Es gibt ja auch jene, die nur das Schlimme in Erinnerung behalten und sich geradezu daran festklammern.

    • Dieses Fazit muss ich manchmal unter dem ganzen Kram, den das Familienleben so mit sich bringt, hervor wühlen, aber es überzeugt mich immer wieder aufs Neue.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s