Life Advice aus Mama Vendittis Küche

Fühlst du dich irgendwie unzufrieden? Fällt es dir schwer, dich an den kleinen Dingen im Leben zu freuen? Möchtest du endlich wieder so etwas wie ein Erfolgserlebnis haben? Dann habe ich heute eine kleine Übung für dich und die geht so:

  1. Sorge dafür, dass die Wasserversorgung in der Küche den Dienst quittiert. Auf welche Weise du das tust, ist mir eigentlich egal. Hauptsache, es wird wirklich mühsam, die alltäglichen Arbeiten zu erledigen.
  2. Ändere mindestens zwei Wochen lang nichts an diesem Zustand. 
  3. Entschliesse dich dazu, während dieser zwei Wochen möglichst viel einzumachen, komplizierte Gerichte zu kochen oder vielleicht sogar Gäste einzuladen. Du könntest auch den Geschirrspüler ausser Gefecht setzen, um den Lerneffekt der Übung zusätzlich zu steigern. 
  4. Wenn du diesen Zustand so richtig satt hast, sorge dafür, dass er sich noch mindestens drei oder vier Tage länger aufrecht erhalten lässt.
  5. Bring jetzt deine Wasserversorgung dazu, wieder das zu tun, was man von einer Wasserversorgung in westlichen Ländern gemeinhin erwartet. Ich verspreche dir, dass du dich wie neu geboren fühlen wirst. Du wirst wie auf Wolken durch deinen Alltag schweben, immer wieder staunend den Wasserstrahl bewundern, der dein Spülbecken im Nu füllt und alle werden dich fragen, warum du wie ein Honigkuchenpferd grinsend durch die Gegend läufst. 
  6. Falls du den Geschirrspüler ausser Gefecht gesetzt hast: Verzichte noch ein paar Tage ganz bewusst darauf, ihn wieder in Gang zu setzen, um endlich wieder einmal das unbeschreibliche Gefühl von ungetrübter Vorfreude zu erleben. 

14349072_1112516652117782_726060771_n

Ein Kommentar zu “Life Advice aus Mama Vendittis Küche

  1. Moischele kommt um Rabbi und jammert: „Rabbi ich sterbe. Ich habe eine Frau, sieben Kinder, eine Schwiegermutter und wir leben in einer Wohnung mit zwei Zimmern“. Der Rabbi fragt: „Hast du Ziegen“? „Ja, vier Geissen und einen Bock“. „Nimm sie in deine Wohnung“ Moischele protestiert, aber der Rabbi bleibt unerbittlich. Nach einer Woche kommt Moischele wieder und klagt: „Rabbi, ich halte es nicht mehr aus, ich kann nicht mehr leben bei dem Gedränge in meiner Wohnung“. Der Rabbi sagt: „Bringe die Ziegen in den Stall“. Moischele geht und kommt nach einer Woche wieder zum Rabbi. „Meister, du bist der weiseste Mann unter der Sonne! Wir sind alle glücklich. Wir hatten noch nie so viel Raum in unserer Wohnung“. Wer hat die Relativitätstheorie erfunden ? Einstein??

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s