Und sie mögen sich doch…

Im Winter, wenn es draussen garstig und kalt ist…

… und wir aufgrund unseres ausgeprägten Hanges zum Stubenhockertum dazu gezwungen sind, viel dichter aufeinander zu sitzen, als es uns allen gut tun kann,…

…eine Serie von Feiertagen die Kinder daran hindert, sich mit denen zu treffen, die sie sich als Weggefährten ausgesucht haben und sie stattdessen darauf angewiesen sind, dass diejenigen, die ihnen von Geburt an gegeben sind, bei dem mitspielen, was sie gerade unbedingt spielen wollen,…

…das Nervenkostüm derjenigen, die nicht mehr krank, aber auch noch nicht ganz gesund sind, ausgesprochen dünn ist,…

…und ich immer öfter Sätze wie „Wollt ihr denn einander noch die Butter vom Brot vergönnen?“ oder „Himmel, lass deinen Bruder am Leben!“ von mir gebe,…

dann zweifle ich zuweilen daran, ob es so etwas wie Liebe unter Geschwistern überhaupt gibt.

Doch just dann kommt einer daher, der mit sanfter Stimme verkündet, er werde sich heute vorwiegend im Kinderzimmer aufhalten, denn er wolle sich um seinen kranken Bruder kümmern. Wenn er dann tatsächlich mehrmals am Tag frischen Tee kocht, eine warme Decke besorgt und uns fragen kommt, ob wir nicht vielleicht ein Medikament hätten, der Arme hätte solche Schmerzen, dann weiss ich wieder, dass sie eben doch füreinander da sind, wenn sie einander brauchen.

Und das ist ja eigentlich das, was zählt, nicht wahr?

14593273_1132300633472717_1621582217_n

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s