Hitzige Debatte, dreistimmig

Vor nicht allzu langer Zeit schrieb ich, wie schön ich es finde, wenn die Kinder anfangen, das Familienleben mitzugestalten. Dass mich Karlsson beim Wort nehmen und mir ein paar Tage später ein Heft mit dem Titel „Kleine Vortragsstücke für die Altblockflöte“ aus dem Brockenhaus mitbringen würde, ahnte ich damals natürlich nicht. „Das könntest du doch üben und ich könnte dich am Klavier begleiten“, meinte er und als ich ein paar Tage später noch keinen Ton gespielt hatte, liess er mich wissen, er habe das ernst gemeint mit dem gemeinsamen Musizieren. Da ich ein typisches Kind meiner Zeit bin, lieferten sich darauf drei innere Stimmen eine erbitterte Debatte:

1. Stimme (panisch): „Altblockflöte? Nein, bitte nicht! Ich bin noch immer traumatisiert von dieser schrecklich langweiligen Lehrerin, die mich dazu gezwungen hat, die Sopranblockflöte aufzugeben.“

2. Stimme (genervt): „Nun hab dich mal nicht so. Hast du es nicht immer und immer wieder bereut, dass du die Musik komplett aufgegeben hast? Das ist deine Chance, endlich wieder dort anzuknüpfen, wo du vor Jahren aufgehört hast.“

1. Stimme (jammernd): „Aber ich kann doch nicht! Diese Griffe verwirren mich komplett. Das habe ich schon damals nicht geschafft und wenn ich mir heute diese Grifftabelle ansehe, wird mir ganz mulmig zumute. Sopranblockflöte ginge ja noch. Aber Altblockflöte? Das schaffe ich nie und nimmer. Ich hab dir doch gesagt, ich bin traumatisiert. Ohne Therapie kriege ich das nicht hin…“

3. Stimme (mahnend): „Stichwort Therapie: Was glaubst du, was Karlsson tun wird, wenn du dich verweigerst?“

1. Stimme (etwas kleinlaut): „Er wird vielleicht ein bisschen sauer sein…“

3. Stimme (entrüstet): „Ein bisschen sauer? Weisst du denn nicht mehr, was junge Menschen tun, wenn sie von ihren Eltern enttäuscht werden? Die rennen zum Therapeuten und jammern ihm die Ohren voll über ihre herzlosen Eltern, die ihnen mit der kaltblütigen Ablehnung ihrer Passion fast das Herz aus der Brust gerissen haben. Wenn dir Karlsson etwas bedeutet, machst du dich gleich morgen ans Üben.“

1. Stimme (kläglich): „Aber ich kann doch nicht. Ich bin total blockiert.“

3. Stimme (drohend): „Du willst doch wohl nicht riskieren, dass er dich eines schönen Tages ins Altersheim abschiebt…“

1. Stimme (schluchzend): „Nein, aber ich kann doch nicht… Glaub mir doch bitte, diese Flötenstunden waren der reinste Horror. Mir rinnt jetzt noch der kalte Schweiss über den Rücken, wenn ich dran denke.“

2. Stimme (beschwichtigend): „So schlimm war das nun auch wieder nicht. Okay, diese Lehrerin war tatsächlich eine Schlaftablette und du warst ja auch mitten in der Pubertät und hattest andere Sorgen. Aber später dann, am Gymnasium, hat dir das Flötenspiel doch wieder richtig Spass gemacht.“

1. Stimme (kleinlaut): „Schon, aber…“

3. Stimme (barsch): „Kein Aber! Denk ans Altersheim…“

1. Stimme (ängstlich): „Du machst mir Angst. Ich kann das doch nicht. Karlsson wird mich auslachen. Er hat mich in Sachen Musik doch längst überholt.“

3. Stimme (belehrend): „Das scheint ihm aber nichts auszumachen. Er will mit seiner Mutter musizieren und wenn du ihm diesen Wunsch nicht erfüllst, landet er auf der Couch des Psychiaters und dann kannst du ja sehen, ob du deine Enkelkinder jemals zu Gesicht bekommst.“

1. Stimme (flehend): „Nun hör doch endlich auf, den Teufel an die Wand zu malen. So schaffe ich das erst recht nicht. Unter Druck kriege ich nichts zustande, das weisst du doch.“

3. Stimme (angewidert): „Ich kann es ja nicht fassen, dass du noch immer dieses Psychogeschwätz aus den Neunzigern drauf hast. Man sollte meinen, das Leben mit fünf Kindern hätte dich gelehrt, Hürden zu meistern. Stattdessen ziehst du jammernd den Schwanz ein.“

1. Stimme (wehklagend): „Ich gebe mir doch jede erdenkliche Mühe und mit neuen Herausforderungen werde ich ja auch irgendwie fertig. Aber wie soll ich meistern, was ich in meiner Jugend schon nicht geschafft habe? Ich kann das einfach nicht…“

3. Stimme (spöttisch): „Pffff! Wer lässt sich denn schon von einer Grifftabelle kleinkriegen?“

2. Stimme (resolut): „Könnt ihr wohl endlich die Klappe halten? Ich muss mich konzentrieren. Ich mag eine Niete sein auf der Altblockflöte, aber irgendwie habe ich richtig Lust bekommen, es noch einmal zu versuchen. Macht doch bestimmt Spass, mit Karlsson zu musizieren und vielleicht kann ich von ihm ja noch ein paar Dinge lernen. Also lasst mich gefälligst in Ruhe diese Grifftabelle studieren, damit ich bald mit Üben anfangen kann. Karlsson wird allmählich ungeduldig…“

So schwer kann das ja wohl wirklich nicht sein…

string

 

 

 

2 Kommentare zu “Hitzige Debatte, dreistimmig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s