Sonntagsbrunch

Zwei Jahre lang hing es an unserer Pinnwand, das Ticket zu Aaraus Sonntagsbrunch-Paradies: Ein Gutschein im Wert von 50 Franken für den Sonntagmorgen-Familientreffpunkt. Das Lokal biete eine sensationelle Auswahl, eine gemütliche Einrichtung, (kinder)freundliches Personal, frische Zutaten, sei kinderwagentauglich und jeden Sonntag voll besetzt, sagte man uns. Zwei Wochen vorher müsse man reservieren, wenn man sonntags dort schlemmen wolle. Und weil wir selten zwei Wochen im Voraus wissen, was der übernächste Sonntag bringen wird, – Magen-Darm-Grippen, Schwiegertanten aus Italien und durchwachte Nächte mit nachfolgendem Brummschädel melden ihre Besuche selten an – blieb der Gutschein lange uneingelöst. Vor zwei Wochen nun war unser Optimismus endlich gross genug, damit wir uns einen Tisch reservierten. Und siehe da: Keine Magen-Darm-Grippe, keine Schwiegertante aus Italien und keine durchwachte Nacht mit nachfolgendem Brummschädel stand unserem Glück im Wege.

Und so sassen wir heute um Viertel nach elf mit unserer Horde inmitten von Singles, kinderlosen Paaren und Einbaby-Familien – wo waren bloss all die Familien mit grösseren Kindern? – und störten deren ausgedehntes Sonntagsfrühstück. Mal nahm das Prinzchen Reissaus, weil er am Nachbartisch einen interessanten Menschen entdeckt hatte, dann wieder musste Luise, eskortiert von ihren Brüdern, die Toilette aufsuchen. Oder der Zoowärter meldete seine unstillbare Lust auf Melonen an, kaum waren wir mit vollbeladenen Tellern, jedoch ohne Melonen, vom Buffet zurückgekehrt. Oder Karlsson musste unbedingt noch eine Scheibe von der „allerbesten Pastete, die er je in seinem Leben gegessen hat“ holen. Und sassen endlich mal alle für drei Sekunden gemeinsam am Tisch, wollte sich der FeuerwehrRitterRömerPirat die Häschendekoration auf dem Fensterbrett aus der Nähe ansehen, ohne dabei seine Semmel aus den Händen zu geben.

Kurz: Die Sache war das reinste Spektakel und ich bin sicher, dass einige junge Paare heute den endgültigen Entschluss gefasst haben, nie und unter gar keinen Umständen eigene Kinder zu bekommen. Und falls sie dennoch welche bekommen sollten, haben sie sich bestimmt geschworen, dass ihre Kinder nie so werden wie unsere. (Wir werden dann ja sehen… So naiv waren wie auch mal, vor vielen vielen Jahren.) Wir aber  liessen uns von den irritierten Blicken nicht beirren und genossen unseren Sonntagsbrunch in vollen Zügen und bis zum letzten Krümel. Wenn wir schon mal auswärts essen, dann richtig.

Eines aber beschäftigt uns nach unserem Besuch: Die Lobeshymnen auf die Auswahl, die Gemütlichkeit und die Frische der Speisen waren keineswegs übertrieben gewesen. Es war wirklich wunderbar. Doch wie in aller Welt bekommt ein Lokal von Eltern das Prädikat familienfreundlich verliehen, wenn die Einrichtung für Kinder aus gerade mal einem Kinderhochstuhl besteht, um den man sich mit anderen Eltern prügeln muss, weil der zweite Kinderhochstuhl, den das Lokal noch hätte,  gerade in Reparatur ist? Kein Wunder, ist die Schweiz noch immer eine Wüste der Kinderunfreundlichkeit, wenn Eltern sich mit so wenig Service schon zufrieden geben.

2 Gedanken zu “Sonntagsbrunch

  1. Hauptsache, ihr habt es genossen – egal, was andere (nicht) über euch gedacht haben mögen. 😉

    Und ein Kinderhochstuhl reicht in der Schweiz glaub wirklich für das Prädikat „kinderfreundlich“…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.