Hast du das denn verdient?

Der letzte Schwimmkurs von Karlsson und Luise neigt sich dem Ende zu und wie immer, wenn ich sehe, wie sehr sich die Kinder bemüht haben – und wenn unser Budget die Kosten für drei Schwimmkurse verdaut hat – werde ich gegen Ende der intensiven Zeit weich und gestatte einen Besuch am Kiosk vor dem Nachhausegehen. Eigentlich sind mir ja diese Süssigkeiten nach dem Schwimmen zutiefst suspekt, aber wenigstens einmal während eines Kurses muss man eine Ausnahme machen. Finde ich. Die Mutter, die mit ihrer Kinderschar hinter uns am Kiosk ansteht, scheint dies ein wenig anders zu sehen. Auf die schüchterne Frage ihrer grössten Tochter, ob sie vielleicht auch eine kleine Süssigkeit haben dürfe, meint die Mutter zwar völlig vorwurfslos, aber dennoch mit bitterem Ernst in der Stimme: „Hast du das denn verdient?“

Als wir uns mit unserem süssen Grosseinkauf – die Kleinen, die zu Hause geblieben sind, sollen auch etwas bekommen – auf den Heimweg machen, sind Karlsson und Luise entsetzt: „Mama, hast du gehört, was die Frau gesagt hat? Findest du das nicht furchtbar, dass das Kind sich die Süssigkeiten verdienen muss?“ Doch, ich finde es furchtbar. Was für ein trauriges Dasein, wenn man sich auch noch die kleinste Freude im Leben zuerst verdienen muss, bevor man sie geniessen darf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.