Phantomschreiben

In letzter Zeit passiert mir das immer öfter: Ich erlebe eine verrückte Geschichte und noch ehe ich sie zu Ende gelebt habe, entstehen in meinem Kopf die Sätze, mit denen ich hier davon berichten will. Ich überlege mir, wie ich den Text gestalten will, formuliere, verändere, suche nach den Worten, die am exaktesten wiedergeben, was ich aussagen will. Mit der Zeit gerate ich so richtig in Fahrt, ich spitze die Sache immer mehr zu und an meinem Gedankenhorizont erscheint die Pointe, mit der ich meine Leser überraschen will. Mich überkommt dieses berauschende Gefühl, das ich nur erlebe, wenn ein Text wie von selbst Gestalt annimmt und ich kann es kaum erwarten, endlich einen ruhigen Moment zu erwischen, in dem ich alles niederschreiben kann. Doch dieser Moment kommt nie, denn irgendwann erwache ich und merke, dass sich über das Erlebnis nicht bloggen lässt, weil es nur in meinen Träumen stattgefunden hat. So schnell, wie sich die Erinnerung an den Traum verflüchtigt, so schnell ist auch der Text verschwunden, den ich hatte schreiben wollen. 

Wenn ich doch bloss etwas langweiliger träumen könnte, dann müsste ich nicht fast jeden Morgen frustriert aufwachen.

img_9825

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s