Mama-Glucke und Papa-Glucke?

Man weiss, dass es so ist, denn diverse Untersuchungen und unzählige Aussagen von Eltern belegen es: Väter gehen anders mit ihren Kinder um, spielen ausgelassener, sind weniger ängstlich, trauen ihrem Nachwuchs mehr zu. Natürlich habe auch ich diese Beobachtungen gemacht, auch „Meiner“ beherrscht es meisterhaft, die Kleinen kurz vor dem Zubettgehen noch einmal richtig aufzuziehen, auch er sieht Vieles gelassener, die Ermahnungen „Sei vorsichtig!“, „Nicht so schnell!“, „Komm da wieder runter!“ kommen ihm weitaus seltener über die Lippen als mir. Bei kleineren Kindern ist er tatsächlich derjenige, der die Dinge gelassener angeht. 

Bei den Grösseren sieht dies ein wenig anders aus. Er sorgt sich darum, ob die Kinder auch genug machen für die Schule, ich plädiere für mehr Gelassenheit. Er lässt sich durch (vor)pubertäres Verhalten eher provozieren, ich versuche, das Absurde in der Situation zu sehen und  den Zoff in Gelächter umzuwandeln. Er  reibt sich viel mehr daran auf, dass die Sache mit der Ordnung nicht klappen will, ich setze mich für mehr Leichtigkeit und Spass ein. Natürlich habe ich das Gluckenhafte nicht abgelegt und auch mich treibt die Sorge um, ob die Fünf ihren Weg machen werden, aber mir scheint, als wäre ich diesmal diejenige, die sie eher mal machen lässt, anstatt sie immer gleich zurückzupfeifen. 

Mag sein, dass es bloss von meiner Warte aus so aussieht, als würde die Mama mit den Jahren gelassener und der Papa besorgter. Vielleicht wird auch nicht die Mama weniger gluckenhaft, sondern der Papa mehr. Vielleicht ist das nur bei uns so, vielleicht aber erleben andere Familien ähnliche Veränderungen. Zu gerne wüsste ich es. Hoffentlich stellt mal ein kluger Kopf eine Untersuchung.

img_0746

7 Kommentare zu “Mama-Glucke und Papa-Glucke?

  1. Doch das ist so! Ich habe das auch in unserer Familie bemerkt. Als die Kinder klein waren, da habe ich sie mehr behütet und er ging viel cooler mit ihnen um und jetzt? Muss ich ihn schon manchmal belächeln, wie er sie noch „erziehen“ möchte, obwohl sie schon 21 und 18 sind!

  2. Selbstverständlich! Die Vaterglucke ist schon seit vielen vielen Jahren ein Begriff bei uns. Und mit fortschreitendem Alter nimmt es manchmal sonderbare Züge an: „dann müsste L. ja ALLEIN zuHause bleiben… (30 min…!)“ – „Äääh…. L. ist ZEHN!!?!“ – „Ja. Trotzdem…“ :mrgreen:

    glg von anabel 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s