Kritisieren um des Kritisierens Willen

Man darf von mir aus gerne kritisch hinschauen bei der Schule. Tue ich ja auch. Einfach nur kritisch hinschauen, damit man etwas zum Schimpfen hat – so wie heute ein Vater am Besuchstag -, finde ich aber ziemlich daneben:

Die Stunde fängt an, die Hälfte der Klasse führt sich anständig auf, die andere sieht keinen Grund, sich in irgend einer Form auf Unterricht einzulassen. Warum auch? Ist ja kein Promotionsfach. Der Vater knurrt irgend etwas, das verdächtig wie „absolut unfähig, diese Lehrerin“ klingt. Irgendwann ist es dann doch halbwegs still im Zimmer, die Lehrerin erklärt, was zu tun ist und kommt dann nach hinten zu den Eltern.

„Was ist das Lernziel dieser Arbeit?“, fragt der Vater mürrisch. Die Lehrerin erläutert, unter welchem Oberthema das Ganze steht, in welche Arbeitsschritte die Aufgabe gegliedert ist, welche Fertigkeiten bei jedem einzelnen Arbeitsschritt im Zentrum stehen und welches Resultat am Ende erwartet wird. Ich bin beeindruckt. Ziemlich durchdacht, wenn man bedenkt, dass es sich um eines der „unwichtigen“ Schulfächer handelt.

Der Vater neben mir sieht das anders: „Und wie wollen Sie überprüfen, ob ein Schüler sein Ziel erreicht hat?“ Da die Arbeit in vier klar definierte Schritte gegliedert sei, könne sie ziemlich genau beurteilen, ob vom ersten bis zum letzten Schritt eine Entwicklung stattgefunden habe, erklärt die Lehrerin. Das Talent des Schülers falle bei dieser Arbeit weniger ins Gewicht als ein klar erkennbarer Versuch, das Gelernte umzusetzen. „Nach dieser Antwort wird er ja wohl zufrieden sein“, denke ich, aber natürlich irre ich.

„Was ist, wenn ein Kind gefehlt hat und deshalb weniger Zeit hatte für die Arbeit?“, will er wissen. Das werde bei der Beurteilung berücksichtigt, versichert die Lehrerin. Sie halte wenig davon, solche Arbeiten zum Fertigstellen mit nach Hause zu geben, denn dann trügen sie nachher meist die Handschrift der Eltern und das sei ja nicht das Ziel.

Ob der Vater nun endlich zufrieden ist? Vermutlich nicht, aber die Lehrerin hat jetzt keine Zeit mehr für weitere Fragen. Einige Schüler fühlen sich nämlich durch die Anwesenheit der Besucher erst recht dazu angestachelt, sich von ihrer herausforderndsten Seite zu zeigen und darum ist Einschreiten gefragt. Kaum ist die Lehrerin ausser Hörweite, fängt der Vater schon wieder an zu knurren: „Wie kann man der Fantasie bloss durch derart eng formulierte Lernziele solche Grenzen setzen?“

Wer war das nochmal, der vor fünf Minuten nach klar formulierten Lernzielen gefragt hat?

IMG_2076

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s