Grenzen der Toleranz

Weil ich ein toleranter Mensch bin,…

… oder vielleicht einfach nur ausgesprochen harmoniebedürftig,…

… oder möglicherweise auch schlicht ein Feigling,…

halte ich mich in der Regel zurück, wenn einer meiner Zeitgenossen gewaltig nervt. 

So habe ich zum Beispiel heute den Kerl in Frieden gelassen, der im voll besetzten Bus seinem geliebten Rucksack einen bequemen Sitzplatz anbot. Ich verkniff mir ein Augenrollen, als er nicht nur seine Freunde, sondern den halben Bus wissen liess, dass er neulich vollkommen verladen war, als er am frühen Morgen seinen Dienst auf der Baustelle antrat. Auch als er uns alle bald darauf an einem Abenteuer teilhaben liess, in das ganz viele Bierdosen, ein Bordellbesitzer und ein Notarzt involviert waren, behielt ich meinen Unmut über sein dummes Geschwätz für mich. 

Am Ende eines langen Arbeitstages, an dem ich vor lauter Gedankefutter kaum mehr wusste, wo mir der Kopf stand, war einer wie er zwar nur äusserst schwer zu ertragen, aber vermutlich hatte er einen ebenso anstrengenden Tag hinter sich und da soll man mal nicht so streng sein. 

Dann aber überspannte er den Bogen. Nachdem er eine Weile lang betrübt und zu unser aller Freude schweigend aus dem Fenster gestarrt hatte, erhob er seine unüberhörbare Stimme leider erneut: „Scheissregen! Ich glaub’s nicht, Alter! Immer dieser Scheissregen!“

Glaubt mir, der Kerl kann wirklich froh und dankbar sein, dass der Bus ausgerechnet in diesem Moment an meiner Station hielt. Hätte ich noch eine Minute länger mit ihm im gleichen Fahrzeug unterwegs sein müssen, hätte er mich von meiner unfreundlichen Seite kennen gelernt. 

Auch meine Toleranz kennt ihre Grenzen und die ist definitiv überschritten, wenn einer es wagt, nach diesem staubtrockenen Sommer in meiner Gegenwart über den Regen herzuziehen.

tierli

 

 

Spatz

Gestern im fast leeren Bus:

Eine junge Frau mit Kinderwagen steigt ein. Das Kind ist total friedlich, sie wirkt vollkommen entspannt. Ihr Handy piepst. Eine Anruf von einem Mann, der – wie man den Antworten entnehmen kann – auf den Namen Spatz hört:

„Ja, Spatz…“

„Natürlich, Spatz…“

„Nein, Spatz, so können wir das nicht machen.“

„Sicher, Spatz, so sehe ich das auch.“

„Aber klar doch, Spatz.“

„Finde ich gut, Spatz.“

Und schliesslich, als der Bus in den Bahnhof einfährt: „Hör mal Spatz, ich bin jetzt grad total im Stress. Ich hab‘ jetzt wirklich keine Zeit für dich.“ Sagt’s, spaziert gemütlich aus dem Bus, fällt einer Freundin um den Hals und schlendert mit ihr fröhlich plaudernd zum nächstgelegenen Café.

Armer Spatz! Ob er ahnt, dass er gerade brandschwarz angelogen worden ist? 

färg