Back to Hermann…

Da wären wir wieder! Vier Tage ohne Kochen, Abwaschen, Aufräumen und du fühlst dich wie neugeboren. Die Kinder so beschäftigt mit dem Beobachten von Kaulquappen, dem Herumstrolchen mit Freunden und dem Knüpfen von Freundschaftsbändern, dass du sie erst spät abends wieder siehst, wenn du sie kaum wiedererkennst, weil sie so schmutzig sind. Stunden voller Gespräche mit Menschen, die aus dir völlig fremden Kulturen stammen. Zum Beispiel aus einem Einpersonenhaushalt, einer Studenten-WG oder einem Empty-Nest. Dann wieder Austausch mit Eltern, die Tagein Tagaus den gleichen Wahnsinn erleben wie du. Nach solchen Tagen fühlst du dich, als wärst du fünf Wochen weg gewesen.

Wenn du dann zu Hause die Wäscheberge vor dir siehst, bist du sicher, dass es ein halbes Jahr war. Wie hat sich das kleine bisschen Ersatzkleidung in einen solchen Haufen Wäsche verwandeln können? Wir haben doch fast gar nichts mitgenommen. Dazu brauchen dich der halb verdurstete Garten, der volle Geschirrspüler, die Rechnungen, fünf traurige Kinder, die noch nicht  nach Hause wollten. Und natürlich Hermann.

Nein, Hermann ist nicht unser neues Haustier. Auch nicht unser sechstes Kind. Hermann ist, wie alle echten Hausfrauen und Hausmänner wissen, der Sauerteig, der sich rascher vermehrt als wir Vendittis. Hermann ist ein ganz anständigerKerl, doch leider braucht er fast noch mehr Zuwendung als unser Prinzchen. Zärtliches Umrühren jeden Tag (bitte auf keinen Fall mit einer Metallkelle!) und üppiges Essen alle paar Tage (nur die erlesensten Zutaten!) damit aus ihm nach zehn Tagen ein luftiger Kuchen wird.

Eigentlich habe ich Hermann inzwischen ins Herz geschlossen. Aber muss er mich ausgerechnet heute so traurig anschauen? Als hätte er es kaum ausgehalten so ganz alleine zu Hause? So, als hätte er auch Kaulquappen fangen wollen? So, dass ich einfach gezwungen bin, ihn zu einem Kuchen zu verarbeiten? Ja, Hermann muss und deshalb bleibt alles andere vorerst einmal liegen.

Möchte noch jemand ein Stück Kuchen?

2 Kommentare zu “Back to Hermann…

  1. Nein danke. Aber hättest Du mir vielleicht wieder mal ein wenig Hermannteig? Meiner wurde furchtbar vernachlässigt…Männer haben es in meiner Gegenwart nicht einfach.

    • Morgen in einer Woche sind wieder zwei junge Hermännchen gratis abzugeben. Aber Achtung, der Kerl ist rücksichtslos. Gestern Abend hat er unseren Kindern den letzten Rest Milch weggesoffen und heute mussten sie ohne Kakao in den Tag starten…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s