Peinlich…

Als wir vor bald zwei Jahren herausfanden, dass wir bald Eltern von fünf Kindern sein würden, sprach uns eine erfahrene Mutter von vielen Kindern mit folgenden Worten Mut zu: „Wisst ihr, was das Schöne ist, wenn man eine grosse Familie hat? Man wird nur noch von Menschen eingeladen, die einen wirklich lieben.“ Diese Aussage kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn wir eingeladen werden, was erstaunlich oft geschieht. Ganz offensichtlich gibt es in unserem Umfeld viele Menschen, die uns lieben.

Manchmal jedoch habe ich das Gefühl, dass wir die Liebe unserer Mitmenschen etwas zu arg strapazieren. Heute Nachmittag zum Beispiel, als wir im Nachbardorf zu Kaffee und Kuchen eingeladen waren. Es fing damit an, dass Karlsson seinen Veloschlüssel nicht finden konnte, weshalb die ganze Meute zu spät kam. Wir wurden von unseren Gastgebern trotz unserer Verspätung freundlich ins Haus gebeten, wo sich unsere Kinder ihrer Jacken und Schuhe entledigten – und es sich herausstellte, dass Karlsson keine Socken trug. Barfuss bei minus fünf Grad, wo heute sogar ich Strümpfe trug! Ich hätte im Boden versinken können. Die Gastgeberin holte ohne mit der Wimper zu zucken ein paar Socken für Karlsson und ich hoffte, dass wir den Rest des Nachmittags ohne weitere Peinlichkeiten hinter uns bringen würden. Was anfangs auch mehr oder weniger der Fall war, wenn man mal davon absieht, dass sich Karlsson und Luise um die letzten Reste der Beeren zankten und  der FeuerwehrRitterRömerPirat in seine Zopf-Scheibe ein Loch bohrte und sie dann achtlos liegen liess.

Dann aber verkündete der Zoowärter, er müsse aufs Klo. Der Zoowärter aufs Klo? Hat er etwa ausgerechnet heute Nachmittag entschieden, dass er jetzt wirklich zu alt ist für Windeln? Leider nicht. Als die Gastgeberin ihn aufs WC begleitet, stellt sich heraus, dass seine Hose nass ist. Ob die Windel wohl undicht war, frage ich mich, als ich mich auch zum Badezimmer begebe. Aber nein, die Windel traf keine Schuld an dem Malheur. Denn die Windel lag bei uns zu Hause auf dem Fussboden und wartete artig darauf, bis der Zoowärter in sie schlüpfen würde. Der Zoowärter stand derweilen ohne Windel, lediglich mit einer tropfnassen Strumpfhose und einer tropfnassen Jeans bekleidet im Badezimmer unserer Gastgeber. „Meiner“ hatte in der Eile nicht bemerkt, dass das Kind gar keine Windel trug, als wir aus dem Haus gingen. Ersatzkleidung hatten wir natürlich auch nicht dabei. Aber immerhin Ersatzwindeln, in die wir das Kind stecken konnten.

Dann wurde es ruhiger. Die Kinder spielten mehr oder weniger friedlich  und wir unterhielten uns mit unseren Gastgebern. Schliesslich war es Zeit, nach Hause zu gehen. Wir räumten artig alle Spielsachen auf, die unsere Kinder über den Fussboden verteilt hatten, verabschiedeten uns und zum Dank für die nette Bewirtung streckte der FeuerwehrRitterRömerPirat dem Gastgeber die Zunge raus.

Was bin ich froh, dass unsere Gastgeber vor vielen Jahren auch mal kleine Kinder hatten….

3 Gedanken zu “Peinlich…

  1. Du machst mir ja Mut… 😉
    Aber eines wird wohl schon besser: Irgendwann sind die Kinder selber verantwortlich für den Mist, den sie machen. Ob ich bis dahin aber loslassen gelernt haben werde, ist eine andere Frage…

  2. Und wenn es noch soooo peinlich ist – es gibt WUNDERBAREN Stoff für all die Familienanekdötchen her ohne die ein Familientreffen nach 20/30/40 Jahren doch nur langweilig wäre 🙂

    Wenn Du allerdings glaubst es würde irgendwann „besser“ muss ich Dich wohl enttäuschen – es wird nur „anders“. Sagt zumindest meine Mutter wenn sie über uns fünf Geschwister und „damals“ redet….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.