Lazy Day

Am Morgen so gegen neun Uhr aus dem Bett gekrochen kommen, die Kinder und sich selber mit Frühstück versorgen, Taschen packen, die Kinder den absolut zuverlässigen Babysittern überlassen und ab geht’s mit dem Velo. Zuerst zur Migros, wo nur das eingekauft wird, was wir wollen. Dann an die Aare, wo wir uns den perfekten Platz suchen, ungestört von Hunden, Sonnenanbetern und Mücken. Und dann nur noch faules Herumfläzen, ein wenig lesen, ein wenig diskutieren, ein wenig in den blauen Himmel starren, ein wenig essen, ein wenig in alten Erinnerungen schwelgen, ein wenig ausmalen, wie die Zukunft auch noch sein könnte. Dann weiter zum nächstgelegenen Café, wo bei Latte Macchiato und Cappuccino weitere tiefschürfende Gespräche folgen, zurück in den Park, ein wenig dösen, ein wenig in der aktuellen Ausgabe des „Spiegel“ blättern. Danach zurück nach Hause, wo noch kein Mensch ist, weil die Babysitter mit den Kindern noch im Park sind, den wir soeben verlassen haben, ohne unsere Kinder zu sehen.

Was früher, in kinderlosen Zeiten, sommerlicher Alltag war, ist heute Luxus par excellence. Wenn dann noch das ganze Arrangement ein Geschenk von Freunden ist, welche die Babysitter nicht nur organisiert haben, sondern auch bezahlen werden, dann glaubt man, mit Engeln befreundet zu sein. Und wenn man weiss, dass dies erst der erste Tag des Geschenks war und dass noch ein paar weitere im ähnlichen Stil folgen werden, dann glaubt man, für ein paar Tage den Himmel auf Erden zu erleben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s