Krank oder nicht krank, das ist hier die Frage

Okay, die Schweinegrippe, die uns letztes Jahr kurz vor Weihnachten in die Knie gezwungen hatte, war wahrlich kein Spass. Aber das, was wir dieses Jahr erleben, ist noch viel weniger lustig, auch wenn man um die diesjährigen Käfer ausnahmsweise mal kein grosses Geschrei macht. Nun gut, in diesem Jahr scheinen sie auch nicht allzu aggressiv zu sein, dafür aber umso mühsamer. Wer sie erwischt, weiss nämlich nie, ob er nun krank ist oder nicht. Zumindest ist das bei unseren Kindern so: Sie sind zu krank, um gesund zu sein und zu gesund, um krank zu sein. Alles klar? Vielleicht erkläre ich das mal ganz praktisch: Entscheidest du dich morgens, dass die Kinder wohl besser zu Hause bleiben, weil sie sich schlapp und elend fühlen, dann bereust du diesen Entscheid spätestens eine halbe Stunde später, wenn die eben noch so leidenden kleinen Menschen einander gegenseitig durch die Wohnung jagen und sich bei jeder Kleinigkeit in die Haare geraten. Entscheidest du dich aber, die Kinder dennoch aus dem Haus zu schicken, weil du den Eindruck hast, so krank seien sie dann auch wieder nicht, dann meldet sich spätestens bei ihrer Rückkehr das schlechte Gewissen: Was bist du doch für eine elende Rabenmutter, deine Kinder so blass, lustlos und mit fieberglänzenden Augen in die Schule oder in den Kindergarten gehen zu lassen?

Die Kinder wissen diesen Zustand zwischen Gesundheit und Krankheit natürlich weidlich auszunützen. Forderst du sie dazu auf, mal kurz das Wohnzimmer aufzuräumen, dann fühlen sie sich auf einmal wieder ganz elend, Bauch und Ohren tun weh, die Glieder sind schwer und der Schädel brummt. Sie brauchen ganz dringend einen Zitronenwickel, einen heissen Tee und eine warme Decke. Sehen sie ein paar Minuten später, dass draussen ein paar Klassenkameraden den Winter geniessen, sind sie plötzlich wieder vollkommen fit und glauben, es keine Sekunde länger in der Wohnung auszuhalten. Dann bist du natürlich einmal mehr die Böse, weil du darauf bestehst, dass die Kinder drinnen bleiben, weil sie krank sind. Willst du sie davon überzeugen, sie sollten sich ein wenig hinlegen und ausruhen, dann finden sie, sie seien doch schon längst wieder gesund und sich hinlegen sei etwas für Memmen. Schickst du sie nach einem Tag, an dem sich all die Halbkranken ohne Unterbruch gezankt und gerauft haben, etwas früher ins Bett, weil du vom vielen Schimpfen völlig fertig bist, dann stehen sie garantiert ein paar Minuten später wieder da und bitten dich mit leidendem Blick um eine Bauchmassage, weil sie sich „plötzlich wieder ganz fruchtbar krank“ fühlen.

So läuft das nun seit einer Woche und so langsam wäre ich froh, die Kinder würden sich endlich entscheiden, ob sie nun krank sein wollen oder nicht. Denn wenn das so weitergeht, werde ich noch krank. Vor lauter Ärger.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.