Ich distanziere mich

Immer wieder habe ich mich darum bemüht, seine Verrücktheiten mitzutragen. Damals, zum Beispiel, als er als junger Lehrerpraktikant tote Fliegen geschluckt hat, um seine Schüler zu beeindrucken. Natürlich habe ich ein lautes Gezeter angestimmt, immerhin war er damals auf Stellensuche und auf gute Referenzen angewiesen. Trotzdem habe ich ihn wenige Wochen später geheiratet. Auch mit den toten Vögeln, die zuweilen in unserem Gefrierschrank oder in meinem Büro landen, habe ich mich abgefunden, auch wenn ich ihm immer mal wieder ein Ultimatum stelle: „Bis heute Mittag ist das Vieh aus unserem Haus verschwunden, oder ich schmeiss dir deine Kamera aus dem Fenster. Dann kannst du ja sehen, womit du deine Kadaver fotografierst.“ Irgendwie habe ich auch gelernt, mit seiner Sammelwut klar zu kommen, auch wenn ich mich jeweils verschämt hinter einer Hecke verkrieche, wenn er mal wieder einen Abfallkübel durchwühlt, in dem er einen wertvollen Schatz – eine alte Ledermappe, ein leerer Kanister, der zur Tasche werden soll oder vielleicht auch nur eine entsorgte Zeitung, in der er unbedingt noch einen Artikel lesen will – vermutet. 

Ich habe mich daran gewöhnt, dass „Meiner“ nicht tickt wie alle anderen und meistens macht es mir unglaublich viel Spass, mit ihm zusammen zu leben. Von seiner neuesten Verrücktheit jedoch muss ich mich in aller Form distanzieren. Dieses „gefällt mir“ auf dem Facebook-Profil von Silvio Berlusconi ist des Guten zuviel. Ja, ich weiss, „Meiner“ hat das nur getan, damit er dem altersschwachen Lüstling mitteilen kann, dass es allmählich Zeit werde, zurückzutreten und ich weiss natürlich auch, dass er kaum einen Menschen so sehr verabscheut wie den Herrn, der sein Herkunftsland in den Ruin treibt. Aber denkt er denn nicht daran, wie sehr sein Ruf unter diesem „gefällt mir“ leiden könnte? Was, wenn der alte Herr Berlusconi plötzlich bei seinem Facebook-Freund in der Schweiz um Asyl bittet, wenn ihm die Ablehnung seines Volkes zuviel wird? Soll der dann vielleicht in unserem ehemaligen Au Pair-Zimmer nächtigen? Was sollen denn die Nachbarn von uns denken? Was, wenn eines unserer Kinder mal etwas Grosses vorhat und irgend ein schlauer Journalist stösst in den Weiten des Internets auf dieses „gefällt mir“? Wie sollen sich unsere armen Kinder dann von der Schande, die der Vater durch einen unbedachten Click über die Familie gebracht hat, distanzieren? 

Woher sollen denn die Leute wissen, dass dieser eine Click ironisch gemeint war? Okay, ich hab’s euch jetzt gesagt, aber das habe ich nur getan, um zu verhindern, dass man mich demnächst in der Migros mitleidig fragt, wie es mir denn gehe, jetzt, wo „Meiner“ bestimmt bald in die Klapsmühle eingeliefert werde. Wie er seinen eigenen besudelten Ruf wieder herstellen will, überlasse ich voll und ganz „Meinem“.

 

2 Gedanken zu “Ich distanziere mich

  1. Macht mir doch immer wieder Freude, die Menschen zum Lachen zu bringen. Ein Buch von mir gibt’s ja bereits, aber halt erst ein Kinderbuch. Die andere Idee geistert schon seit längerem in meinem Kopf herum, nur fehlt mir die Zeit, mich endlich mal dahinter zu machen. Aber mal schauen, vielleicht schaffe ich es eines Tages doch noch.
    Liebe Grüsse von „Meinem“ und von und beiden an „Deine“!

  2. Was ich wieder gelacht habe! Ich finde deine Geschichten immer so lustig. Warum hast du sie
    noch nie in einem Buch veröffentlicht? Das wäre sicher ein Erfolg. Mach weiter so!
    Gruss auch an „Deinen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.