Zu Hause?

Natürlich fällt es mir jedes Mal schwer, wenn die Ferien zu Ende gehen, doch wenn die Koffer gepackt sind und wir im Zug sitzen, freue ich mich dann doch darauf, wieder zu Hause zu sein. Vielleicht ist es bloss eine Joghurtsorte, die ich im Ausland vermisst habe, vielleicht ist es auch ein unbequemes Bett, das mir die Rückkehr nach Hause erleichtert. Irgend eine Kleinigkeit finde ich immer, auf die ich mich freuen kann.

Fast immer. Diesmal halfen nämlich weder die Vorfreude auf Katzen, Wachteln und Garten noch die Aussicht auf eine endlich wieder stabile Internetverbindung. „Soll doch mein Leben nach Schweden kommen, ich habe nicht die geringste Lust, jetzt schon zu ihm zurückzukehren“, grollte ich, als sich der Zug Richtung Süden in Bewegung setzte.  Natürlich liegt dies zum Teil daran, dass ich seit Jahren nicht mehr so entspannt war wie in diesen viereinhalb Wochen, doch die Wurzeln meines Widerwillens, nach Hause zurückzukehren, liegen tiefer: Ich liege im Clinch mit meinem Herkunftsland.

Ausgeprägter Patriotismus war noch nie mein Ding, zurzeit aber muss ich darum ringen, überhaupt noch Gutes zu sehen. Denke ich an die Schweiz, dann kommen mir die Menschen in unserem Quartier in den Sinn, die wegen jeder Bagatelle die Polizei rufen – nicht nur wegen der Fensterscheibe, die der FeuerwehrRitterRömerPirat zertrümmert hat, sondern auch wegen Auswärtigen, die einfach so ihr Auto auf öffentlichen Parkplätzen abstellen, wenn sie im Quartier zur Arbeit gehen. Ich denke an das Totschläger-Argument „Das könnte unserer Wirtschaft schaden“, mit dem alles, was irgendwie anders wäre, als man es bisher gemacht hat, im Keim erstickt wird. Ich denke an das hohle Geschwätz von unserer „hohen Lebensqualität“, einer Lebensqualität, welche die Menschen scharenweise in den Wahnsinn treibt, wie auch immer dieser Wahnsinn aussehen mag. Ich denke an das vergiftete Klima, in dem jeder das Gefühl hat, der andere könnte ihm etwas von seinem Überfluss nehmen. Ich denke an das übersteigerte Selbstbewusstsein, mit dem wir uns einreden, bei uns sei fast alles besser als andernorts.

Ja, ich weiss, ich müsste daran denken, dass wir nicht nur mehr als genug zu Essen haben, sondern auch sehr gute Qualität und viel Abwechslung. Ich müsste daran denken, dass wir  nahezu unbegrenzte Möglichkeiten haben. Ich müsste daran denken, dass bei uns vieles sehr gut funktioniert und ich denke ja auch viel daran, doch irgendwie reicht mir das nicht mehr, um mich darüber zu freuen, wieder in dem Land zu sein, das meine Heimat ist. Vor allem, weil ich wieder einmal mit eigenen Augen gesehen habe, dass im verrufenen europäischen Ausland nicht alles so schlecht ist, wie man uns gerne glauben macht. 

Nun, wir sind wieder hier und ich werde Wege finden müssen, wieder gerne hier zu leben. Und bis ich diesen Weg gefunden habe, freue ich mich, dass es hierzulande an den Bahnhöfen Gepäckwagen gibt und dass mein Gemüse bei dem hier herrschenden Klima ganz prächtig gedeiht. 

IMG_9540

3 Gedanken zu “Zu Hause?

  1. Keine Angst, ich kralle mich daran fest, solange ich kann. Trotz Küchenschaben- und Katzenfloh-Invasion, die mich zu Hause erwartet haben.

  2. Bitte nicht gleich am ersten Tag die ganze Urlaubserholung aufbrauchen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.