Fashion-Police

„Meiner“ hat Stil, ziemlich viel davon sogar. So viel, dass er problemlos Komplimente dafür bekommt, obschon seine Kleider ein Mix aus Brocki, Ausverkauf und „seit fünfzehn Jahren in meinem Kleiderschrank“ sind. Nur hin und wieder verlässt ihn sein Sinn für Stil, meist dann, wenn er seiner Verzweiflung über unsere nicht immer rosige finanzielle Lage Ausdruck verleihen will. In einer solchen Phase kaufte er sich vor etwa fünf Jahren für fast nichts einen abscheulichen, anthrazitfarbenen Faserpelz in der „Landi“, den ich ihm seither auszutreiben versuche. Bis vor Kurzem hatte ich gedacht, der Tiefpunkt sei damit erreicht, doch er kann noch tiefer fallen, wenn er sich entsprechend fühlt.

Neulich bekam er von irgendwo eine Tasche voller gebrauchter Sneakers geschenkt. Richtig hässliche Dinger, wie sie die Teenager noch bis vor wenigen Jahren trugen. Klobig, vorne abgerundet, viel zu dickes Material und abartige Farbmuster. Gut, es war Markenware, doch das machte die Dinger nicht schöner und auch nicht weniger ausgelatscht. Er fand sie ebenso schrecklich wie ich und im Vertrauen auf den guten Geschmack meines Herrn Gemahl schenkte ich den Schuhen keine weitere Beachtung. Doch dann sah ich eines schlimmen Tages eines der Paare an seinen Füssen und mir war klar, dass ich dazu nicht schweigen kann.

„Die Schuhe sind scheusslich“, sagte ich zu ihm und glaubte, er hätte verstanden. Doch eine Stunde später hatte er sie noch immer an. „Diese Schuhe sind abscheulich. Du kannst sie nicht tragen“, sagte ich deshalb, doch auch das zeigte keine Wirkung, am nächsten Tag zog er sie wieder an. „Heutzutage trägt keiner mehr solche Schuhe. Du machst dich lächerlich“, insistierte ich. Wieder keine Wirkung, die Schuhe blieben an seinen Füssen. „Diese Schuhe sind ein Lusttöter“, sagte ich deshalb, in der Hoffnung, ihn endlich davon zu überzeugen, dass ich ihn nie wieder mit ihnen sehen will. Alles was ich damit bewirkte, war, dass er sich ein anderes Paar anzog. Eines, das noch viel hässlicher war. „Hör mal, ich weiss, dass du in Trauer bist über den Zustand unseres Budgets, aber für ein Paar anständige Schuhe würde das Geld allemal reichen“, redete ich ihm gut zu und dann griff ich zur schlimmsten aller Drohungen: „Wenn du die Dinger nicht endlich wegschmeisst, gehe ich in den Laden und kaufe dir Schuhe.“ Ich wusste, „Meiner“ würde lieber nackt durch die Strassen laufen, als sich von seiner Frau einkleiden zu lassen. Nicht, weil ich einen derart schlechten Geschmack hätte, sondern weil er es ganz schlimm findet, wenn Männer zu unselbständig sind, um sich selber um ihre Garderobe zu kümmern.

Erst jetzt erkannte ich den Ernst der Lage, denn „Meiner“ blieb auch von dieser Drohung vollkommen unbeeindruckt. Also gab es nur noch eins: Ab in den Müll mit den Dingern. Ich glaube, jetzt hat er endlich verstanden. Als er sie heute im Abfallsack liegen sah, meinte er nur: „Okay, das hast du jetzt deutlich gesagt.“ Als ob all das, was ich vorher gesagt habe, undeutlich gewesen wäre…

20140429-152058.jpg

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s