Kram

Es gibt Mütter – und ich meine jetzt nicht nur mich selber, ich kenne auch viele andere, die so sind -, die weder Zeit noch Lust haben, ihren Kindern alles hinterherzutragen. Klar, wenn sie merken, dass ein Kind überfordert ist, helfen sie, aber im Grossen und Ganzen erwarten sie von ihrem Nachwuchs, dass sie wissen, wann sie was brauchen und auch dran denken, die Dinge mitzunehmen. An manchen Tagen klappt das perfekt, dann schlägt das Kind frühmorgens die Augen auf und sagt: „Ich muss heute noch meine Schwimmsachen mitnehmen. Ich hol sie mir gleich aus der Waschküche.“ An anderen Tagen klappt das weniger gut, dann muss Mama sagen: „Denk dran, du hast heute Schwimmen. Hol dir noch die Sachen aus der Waschküche, ehe du aus dem Haus gehst.“ An gewissen Tagen klappt das ganz und gar nicht, da denken weder Kind noch Mama an den Schwimmunterricht, was die Lehrerin verständlicherweise nervt. Und darum heisst es bei Kindern, die so aufwachsen, beim Standortgespräch in schöner Regelmässigkeit: „Du musst unbedingt den Kopf besser bei der Sache haben. Wenn das so weitergeht mit dir, wirst du Schwierigkeiten haben, einen anständigen Job zu bekommen.“ Den Mamas, die beim Gespräch dabei sitzen, ist das dann meist ziemlich peinlich, denn sie wissen genau, dass der Vorwurf eigentlich ihnen gilt.

Dann gibt es auch Mütter, die bringen ihrem Kind das Turnzeug in die Schule, wenn es zu Hause liegen geblieben ist, obschon auf dem Stundenplan Turnen steht. Bevor das Kind aus dem Haus geht, wird noch schnell geprüft, ob es auch wirklich alles eingepackt hat. Kommt das Kind nach Hause, räumt Mama den Schulsack aus, damit kein vergessenes Pausenbrot darin schimmlig werden kann. An manchen Tagen kommt sie auch um zehn Uhr auf den Pausenhof gerannt, weil das Znüni auf dem Küchentisch liegen geblieben ist. Das alles nicht nur im Kindergarten oder in der ersten Klasse, sondern auch noch am Ende der Primarschule, manchmal sogar noch in der Oberstufe. Kinder solcher Mütter bekommen beim Standortgespräch nie zu hören, sie müssten den Kopf besser bei der Sache haben, wenn das so weitergehe, würden sie später, wenn sie einen Job suchen, einen furchtbar schlechten Eindruck machen. Diese Mamas müssen nie mit schamrotem Gesicht dabei sitzen, denn sie tun alles dafür, dass ihr Kind gut dasteht.

Fragt sich einfach, wie das Kind dereinst dastehen wird, wenn es eigentlich schon längst kein Kind mehr wäre und noch immer nicht gelernt hat, dass es selber für seinen Kram verantwortlich ist.

IMG_8619

4 thoughts on “Kram

  1. Die Primarlehrerin unseres Sohnes hat mich mal entsetzt angeschaut, als ich ihr erklärte, dass ich das „an den Schulthek denken“ meinem Sohn überlasse. Ich fühlte mich fasr des Kindsmissbrauchs bezichtigt.
    Was für eine Rabenmutter ich doch bin.
    Den Nagel auf den Kopf getroffen haben Sie mit diesem Text! Danke dafür.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s