Ein Wunsch für die Zukunft

Seit heute Morgen weiss ich ganz genau, was Karlsson werden soll, wenn er eines Tages genügend Bildung in sich aufgesogen hat. 

Journalist soll er werden. Journalist im Homeoffice, wenn möglich betraut mit der Aufgabe, jeden Monat zum Ersten einen witzig-spritzigen Text, der die Leserschaft aufs Beste unterhält, zu veröffentlichen. So regelmässig soll dieser Text erscheinen, dass auch Feiertage wie Allerheiligen, Neujahr und Tag der Arbeit keinen Aufschub zulassen. Genau dies wünsche ich mir für die berufliche Zukunft meines Ältesten. 

Wie? Ihr sagt, der Journalismus habe keine Zukunft? Im postfaktischen Zeitalter interessiere sich kein Mensch mehr für von Menschen verfasste Texte? Keine anständige Mutter könne ihrem Sohn eine derart brotlose Zukunft wünschen?

Mir egal. Ich will mich bloss eines Tages, wenn er mit dem Abgabetermin im Nacken am Computer sitzt, neben ihn setzen und ihm den Kopf vollquasseln, bis er nicht mehr weiss, wie er seine Satzanfänge, Kommata und Pointen richtig einordnen soll. Und bevor ich ganz von ihm ablasse, um ihn in Ruhe schreiben zu lassen, spiele ich vielleicht noch eine Runde Klavier.

Man könnte auch sagen, ich will mich für das rächen, was er mir am Morgen dieses ganz und gar unwillkommenen Feiertags, der für mich ein ganz gewöhnlicher Arbeitstag sein sollte, angetan hat. 

host

 

 

Ein Kommentar zu “Ein Wunsch für die Zukunft

  1. Pingback: Neue Kolumne | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s