Ach, wie süss…

Ach, wie rührend! Roger Federer wird Vater und die halbe Welt schmachtet mit. Nicht dass ich etwas gegen Roger Federer hätte. Ich mache mir über ihn etwa so viel Gedanken wie über Silvia Abächerli aus Bern oder Albert Thommen aus Liestal. Und so wie ich eigentlich fast jedem die Elternschaft gönnen mag, gönne ich sie auch Roger Federer und „seiner Mirka“, wie sie in den Medien gerne vertraulich genannt wird. Es kommt ja schon mal vor, dass ich bei jemandem denke, warum ausgerechnet er Kinder bekommt, während andere, die so viel bessere Eltern wären, kinderlos bleiben. Aber eben, gegen Roger Federers Vaterschaft habe ich grundsätzlich nichts einzuwenden. Wenn ich denn zum Dreinreden berechtigt wäre.

Was mich aber gewaltig nervt, ist das Riesentamtam, das man um diese Geburt macht. Man könnte meinen, der Messias wäre im Doppelpack auf die Welt gekommen. Und natürlich sorgt man sich gebührend um das junge Familienglück. Die „arme Mirka“ werde „auf der Tour“ praktisch alleine für die Kindererziehung zuständig sein, jammert ein Journalist. Ist ja wirklich tragisch, wo sich doch alle anderen Eltern rund um die Uhr zu zweit um ihren Nachwuchs kümmern können! Wie das wohl für die Federers sei, gleich zwei Babies aufs Mal aufzuziehen, fragt „Zehn vor Zehn“ besorgt. Nun, es wird sein, wie bei allen Zwillingseltern: Stress pur. Mit dem klitzekleinen Unterschied, dass Federers sich jederzeit bezahlte Hilfe werden leisten können, wenn sie auf dem Zahnfleisch gehen. Während gewöhnliche Zwillingseltern und auch alle anderen Eltern froh sein müssen, wenn ihnen nicht auch noch das Gotti als sporadische Kinderhüte abhanden kommt, weil sie keine Hütebewilligung vom Staat bekommt. Federers Freude an den Kindern wird auch relativ selten gebtrübt sein durch diesen berühmten Berg unbezahlter Rechnungen über deren Bezahlung sich gewöhnliche Eltern den Kopf zerbrechen müssen. Und über die Frage, ob die örtliche Schule auch wirklich die Beste für ihre Kinder sei, werden sie sich auch keine Sorgen machen müssen.

Aber solch trübe Gedanken wollen wir uns doch gar nicht machen. Malen wir uns lieber aus, wie herzig die Zwillinge auf dem ersten Cover-Föteli der „Schweizer Illustierten“ aussehen werden. Die alltäglichen Sorgen des Elternseins sind viel zu wenig glamourös. Und wenn man zuviel über diese nachdenkt, könnte einem noch auffallen, dass einige der Probleme mit zwei drei winzigen Systemänderungen beseitigt werden könnten. Aber solange wir wissen, dass es den Federer-Zwillingen gut geht, kann uns das ja egal sein. Nicht wahr?

Immer diese Schuhe!

Dass heute nichts mehr für die Ewigkeit hergestellt wird, ist auch mir klar. Aber länger als eine Stunde sollten neue Kindersandalen schon halten. Oder hänge ich hier einem altmodischen Ideal nach, das von unserer Wegwerfgesellschaft schon längst zu Tode getrampelt worden ist?

Als ob der Schuhkauf mit vier mittelgrossen bis kleinen Kindern und einem übermüdeten Baby nicht schon kompliziert genug wäre! Luise, die Barbie inzwischen auch bei der Schuhmode abgeschworen hat, findet nichts, dass feminin genug und trotzdem nicht kitschig ist. Der Zoowärter will nicht begreifen, weshalb er die wunderschönen Sandalen noch einmal ausziehen muss, damit man sie bezahlen kann. Karlsson findet einzig ein Paar Gummistiefel, das ihm zusagt. Und das bei 33 Grand Hitze. Der Einzige, der vor lauter Glück strahlt, ist der FeuerwehrRitterRömerPirat. Er hat Sandalen mit Totenköpfen drauf gefunden. Mama und Papa haben sogar ja gesagt dazu. Doch auch der FeuerwehrRitterRömerPirat strahlt nicht lange. Kaum haben wir das Geschäft verlassen, will er die neuen Schuhe anziehen. Doch er kommt keinen Schritt weit damit, schon reisst der Riemen. Nun ja, von „Made in China“ ist  wohl nicht viel mehr zu erwarten.

Also geht „Meiner“ mit den drei Kleinen zurück zum Umtauschen, während ich mit den Grossen ein anderes Schuhgeschäft aufsuche. Nach dem „Made in China“-Debakel bestehe ich natürlich auf Qualität. Jetzt wird Markenware gekauft. Schon bald darauf stehe ich, um 130 Franken ärmer, mit zwei überglücklichen Kindern vor dem Geschäft. Doch auch dieses Glück währt nicht lange. Kaum zu Hause angekommen, heult Karlsson, als hätte ihn jemand verprügelt. Der Riemen an seinen „Qualitätsschuhen“ ist gerissen. Karlsson ist untröstlich und ich muss ihm hoch und heilig versprechen, die Sache gleich heute früh in Ordnung bringen zu lassen.

Also zurück ins Schuhgeschäft. Dort habe ich die Freundlichkeit in  Person vor mir. „Ja?!“, raunzt mich die Verkäuferin an, nachdem sie in aller Seelenruhe drei Paar Kinderschuhe ausgepackt, begutachtet und wieder eingepackt hat. Ich schildere ihr mein Problem, worauf sie mir wortlos einen Zettel und einen Kugelschreiber über den Verkaufstisch schiebt. Was sie denn nun vorhabe, will ich wissen. „Na, die Schuhe zurücknehmen und ihnen das Geld zurückerstatten, was denn sonst?“ Ob es denn nicht möglich sei, den Schuh zu reparieren, frage ich. Immerhin ist bloss eine Naht von etwa einem Zentimeter Länge aufgerissen. „Nein, wir reparieren keine Schuhe. Die werfen wir weg und ein gleiches Paar kann ich nicht bestellen“, erklärt sie mir.

Aber Karlsson will genau diese Sandalen und keine anderen! Und ausserdem wäre es eine Schande, sie wegzuwerfen. Ich beginne der Verkäuferin zu erzählen, wie meine kleiner lieber Karlsson gestern Abend in Tränen aufgelöst war. Wie unglücklich er sein würde, wenn ich ohne seine wunderschönen Römersandalen nach Hause käme. Und siehe da,  die Frau hat ein Herz! Wenn ich ihr die Quittung des Schuhmachers bringe, werde sie mir den Betrag zurückerstatten, verspricht sie. 

Also weiter, zu Mister Minit. Zehn Minuten später ist der Schuh geflickt, das Schuhgeschäft erstattet mir die horrenden Reparaturkosten von 7 Franken 50 und Karlsson strahlt wieder. Zumindest bis der nächste Riemen reisst.