Wer soll das bloss alles aufräumen?

Für alle, die noch verschont geblieben sind vor dem schweinischen Elend, hier ein paar Bilder, die zeigen, was auf sie zukommen könnte:

DSC03109-small DSC03113-small DSC03114-small DSC03110-small

Und alle, die jetzt neidisch sind und denken, immer dürften Vendittis allen Spass haben und bei ihnen sei nie etwas los, die dürfen sich trösten. Es ist genug Schweinegrippe für alle da. Und sollten Sie dennoch leer ausgehen, dann haben Sie vielleicht bei der nächsten Grippewelle mehr Pech. Ich selber habe vorerst einmal genug geseucht und mache mich ans Aufräumen. Jede Party geht eben einmal zu Ende. Obschon: Ganz aufheben können wir das Krankenlager noch nicht. „Meiner“ seucht noch etwas weiter und der Zoowärter auch.

Soooooo unfair!

Nein, „Meinen“ trifft wahrlich keine Schuld. Und er tut mir auch schrecklich leid, wie er so daliegt, vor sich hindämmernd, mit heisser Stirn und fieberglänzenden Augen. Natürlich tut er mir leid, natürlich möchte ich ihm helfen, natürlich kann ich es fast nicht mit ansehen, wie schlecht es ihm geht. Was wäre das denn für eine Liebe, wenn es mir egal wäre, dass es  „Meinen“ jetzt auch noch schweinemässig erwischt hat? „Meiner“ kann wahrlich nichts dafür, dass es ihm nie passieren wird, dass er, wenn er krank ist, mit fünf kranken Kindern alleine zu Hause sein muss.

Und dennoch platze ich fast vor Wut. Es ist doch einfach eine himmleschreiende Ungerechtigkeit, dass er seine Krankheit in aller Ruhe auskurieren kann, währenddem ich mein Therapieschreiben und  meine Stunden im warmen Bett auf die frühen Morgen- und die späten Abendstunden verschieben musste. Papas dürfen krank sein. Mamas nicht. Papas werden gepflegt, wenn sie krank sind. Mamas nicht. Natürlich hätte „Meiner“ mich liebevoll umsorgt, wenn er denn gekonnt hätte. Wenn ich diesmal nicht mitten in der Woche krank geworden wäre. Klar hat „Meiner“ getan, was er konnte, meine Mutter übrigens auch. Aber damit ich in aller Ruhe hätte gesund werden können, hätte es eben mehr gebraucht.

Und deshalb bin ich heute so wütend. Wütend auf unser System, das noch immer darauf ausgerichtet ist, dass nur derjenige, der einer bezahlten Arbeit nachgeht, krank sein darf. Wütend, dass Papas auf dem Papier zwar das Recht haben, der Arbeit fern zu bleiben, wenn die Familie krank ist. Dass sie aber kaum den Mut aufbringen werden, diese freien Tage auch zu beziehen, weil das ja keiner sonst tut. Wütend, dass man immer noch seine Grippe auf das Wochenende verlegen muss, wenn man als Mama nicht alleine den ganzen Mist meistern will. Und dann, wenn das Schlimmste überstanden ist, die Wäscheberge bezwingen muss, die sich in der Zwischenzeit angehäuft haben, die Unordnung beseitigen muss, welche die ganze Wohnung überzieht. Und und und.

Ja, und dann bin ich auch stinksauer auf mich selber und auch auf „Meinen“, wenn auch nicht darum, weil er krank ist: Wie nur konnten wir je so dumm sein, diese hirnrissige Arbeitsteilung zu leben? Wie nur konnten wir es zulassen, dass ich so leicht auf dem  beruflichen Abstellgleis gelandet bin? Hätten wir die Arbeit besser aufgeteilt, dann könnte jeder mal in Ruhe krank sein, währenddem der andere den Laden schmeisst.

Wie habe ich es doch satt, eine Vollzeithausfrau zu sein!

DSC02874-small

Frühlingslüftchen

Wie hatte ich doch stets gelacht über den Mathematiklehrer, der uns einst mit leuchtenden Augen erzählt hatte, wie er jede Grippe in den Griff bekomme: Er löse ein paar Maturaufgaben und schon wehe ein frisches Frühlingslüftchen durch sein Gehirn und alles sei wieder viel besser. Nun, ist es denn ein Wunder, dass ich ihn nicht verstehen konnte? Wo man mich mit dem freiwilligen Lösen vom Maturaufgaben wohl eher auf die Intensivstation befördert hätte und wäre ich vorher noch kerngesund gewesen.

Doch heute muss ich erkennen, dass ich gar nicht so anders bin als mein ehemaliger Mathematiklehrer. Hoffentlich bekommt er dies nie zu lesen, sonst lacht er sich krank und muss wieder Maturaufgaben lösen, um wieder gesund zu werden. Oder er verfällt in eine tiefe Identitätskrise,  weil eine der schlechtesten Schülerinnen seiner Karriere behauptet, sie sei ihm ganz ähnlich, wenn auch nur in einem Bereich. Was für ihn nämlich die Maturaufgaben sind, ist für mich das Schreiben. Hatte ich zu Beginn der schweinischen Seuche noch befürchtet, diese sei das Ende meines Novemberschreibens, so stelle ich jetzt fest, dass nicht nur mein Novemberschreiben prächtig gedeiht, sondern dass ich durch das Schreiben auch noch gleich meine Grippe ausgetrieben habe. Nun gut, kann ja sein, dass die Medikamente, die mir der Arzt verschrieben hat, das Ihre dazu beigetragen haben. Ich habe sie nämlich eingenommen, auch wenn ich gestern noch das Gegenteil behauptet hatte. Aber ich bin mir sicher, dass das Schreiben mehr bewirkt hat. Wie sonst lässt es sich erklären, dass ich nach Stunden des Schreibens keinen Brummschädel habe, sondern das Gefühl habe, ich könnte Bäume ausreissen.

War da etwa ein frisches Frühlingslüftchen durch meinen Kopf geweht? Vielleicht. Aber sagen Sie es bitte nicht meinem Mathematiklehrer!

DSC02882-small

Da bin ich aber erleichtert…

Das war dann wol die Strafe für all mein Gespött über die Schweinegrippe-Hysterie: Plötzlich war ich diejenige, die mit brummendem Schädel, schmerzenden Gliedern und einer jener lächerlichen Gesichtsmasken beim Hausarzt sass. Kann man noch tiefer sinken? Wo ich doch genau weiss, dass diese Grippe nicht gefährlicher ist als alle anderen auch. Dass alles masslos übertrieben war. Dass das Schlimmste bei uns wohl bereits überstanden ist.

Aber was soll man denn machen, wenn man zu einer Risikogruppe gehört und bei jedem Atemzug dieses Stechen in den Lungen verspürt? Wenn dann im von der Krankheit vernebelten Kopf all die Horrorgeschichten von Asthmatikern, die sich eine schwere Lungenentzündung zugezogen hatten, auftauchen? Wenn dann noch der äztliche Beratungsdienst einen dazu auffordert, „unverzüglich zum Azt zu gehen“? Ja, da sitzt man dann eben mit dem Mundschutz, hofft, dass einen niemand erkennt in dieser lächerlichen Aufmachung und versucht, dem Arzt klarzumachen, dass man ja von der ganzen Hysterie nichts halte, dass man aber dennoch ein wenig beunruhigt sei, weil man ja eben gehört habe bla bla bla….

Und dann verlässt man die Arztpraxis wieder, um eine Sorge ärmer und  um ein paar Medikamente reicher. Von denen ich jetzt schon weiss, dass ich sie nicht benützen werde. Wo ich doch bei meinen überdrehten, halbgenesenen Kindern gar nicht dazu komme, meine Wehwehchen zu kurieren.

DSC02870-small

Chacun à sa façon

Beim Kranksein pflegt ja jeder seinen eigenen Stil. Das tritt jetzt, wo wir fast alle schweinemässig flach liegen, wiedermal deutlich zu Tage. Karlsson zum Beispiel, schläft sich durch die Seuche hindurch, will nichts als alleine sein und wenn es ihm wieder etwas besser geht, vertraut er auf die heilenden Kräfte eines Buches, das er von vorne bis hinten durchliest. Dann ist er wieder gesund.

Luise ist das pure Gegenteil. Sie will auf keinen Fall alleine sein, beklagt sich dann aber den ganzen Tag, es sei ihr zu laut, die andern sollten endlich still sein. Wenn man ihr aber vorschlägt, sie solle sich in ein ruhigeres Zimmer zurückziehen, weint sie, als habe man ihr angedroht, sie im Wald auszusetzen. Und natürlich ist sie die Ärmste und Kränkste auf dem ganzen Planeten.

Ist der FeuerwehrRitterRömerPirat krank, verläuft die Sache in Wellen. Entweder, er liegt so flach, dass er nicht mal mehr merkt, ob er auf dem harten Fussboden schläft, oder aber er nervt die ganze Familie mit seiner Überdrehtheit, rennt nach draussen, um an der Tür zu klingeln und trommelt auf die Blechschüssel, die bereit steht, falls jemand erbrechen muss. Die Phasen des FeuerwehrRitterRömerPiraten wechseln so schnell, dass man sich in einem Moment fragt, ob man ihn vielleicht doch besser in den Kindergarten geschickt hätte und sich im anderen Moment überlegt, ob man nicht doch besser zum Arzt gehe mit ihm.

Der Zoowärter schliesslich schläft fast immer und wenn er mal wach ist, ist er grantig, dass es nicht zum Aushalten ist. Und wehe, man sagt, er sei ein Armer. Oder er sei krank. Dann fängt man einen gaaaaaanz bösen Blick ein.

Beim Prinzchen weiss man noch nicht so recht, wie sein Krankheitsstil aussieht, aber ich fürchte, dass es in die Richtung quengelig und „ich bin der Ärmste auf der Welt“ geht. Ähnlich wie Luise eben. „Meiner“ ist, wie bereits früher erwähnt, prinzipiell nur in den Ferien krank und weigert sich dann standhaft, sich dies einzugestehen, weshalb er alles, was er übers Jahr hat aufschieben müssen, in seinen Krankheitstagen zu erledigen versucht. Und sich dann wundert, weshalb er sich so elend fühlt.

Und was ist mit mir? Welchen Stil pflege ich? Nun, wenn ich krank bin, sind meist auch alle anderen krank. Und darum wische ich Erbrochenes auf, schleppe Matrazen, um ein zentrales Krankelanger herzurichten, koche Tee, messe Fieber, verabreiche Medikamente. Letzteres allerdings nur im absoluten Notfall, denn meist sind die Kinder danach so aufgedreht, dass ich nicht einmal mehr Zeit finde für mein Selbstmitleid, das bei mir ebenfalls zum Kranksein gehört. Ach ja, eigentlich würde ich mich mit ein wenig schreiben, viel Jammern und noch mehr lesen wieder auf die Beine bringen. Aber weil Mamas bekanntlich nie krank sind, bleibt es meist beim Pflegen der anderen. Nun ja, wenigstens bin ich diesmal zum Schreiben gekommen. Da fühlt man sich doch gleich ein wenig besser…

DSC02514-small

Schweinisch?

Was Karlsson gestern nach Hause gebracht hat, verbreitet sich rasend schnell in der ganzen Familie. Heute Mittag lag der FeuerwehrRitterRömerPirat flach, an Nachmittag erwischte es den Zoowärter, am Abend jammerte Luise über unerträgliche Kopfschmerzen, das Prinzchen jammerte den ganzen Tag und jetzt tut mir jeder Knochen im Leibe weh. So langsam habe ich einen Verdacht: Uns geht es schweinisch schlecht… Nur „Meiner“ ist bis jetzt noch vollkommen gesund, aber er ist ja auch Lehrer und wird seine Grippe pflichtbewusst auf die nächsten Ferien verschieben.

Zum Glück habe ich gerade eine Bücherlieferung erhalten. Dann können wir uns getrost einbunkern, bis wir wieder gesellschaftsfähig sind.

DSC02796-small