Zehn fragen, die ich nicht mehr hören will

„Haben Sie noch etwas für mich dagelassen, oder haben Sie den ganzen Laden leergekauft?“ – Ach, wie originell! Jeder denkt, er sie der Erste, der diesen Witz bringt, dabei höre ich ihn jedesmal, wenn ich donnerstags meine Einkäufe zum Auto karre. Und ja, natürlich habe ich den ganzen Laden leergekauft.

„Bist du müde?“ – Müde? Ich? Wie kommst du denn darauf? Wo ich doch jede Nacht neun Stunden schlafe, morgens in aller Ruhe frühstücke, die Zeitung lese, zur Massage gehe, mit der Freundin Kaffee trinke, auswärts zu Mittag esse, einen zweistündigen Mittagsschlaf halte und den Rest des Tages mit Shopping verbringe.

„Warum habt ihr denn einen solchen Stress zu Hause?“ Nun ja, das wissen wir auch nicht so genau. Aber es könnte eventuell etwas damit zu tun haben, dass wir fünf Kinder haben. Obschon es auch daran liegen könnte, dass wir jeden Monat einmal den Rasen mähen müssen.

„Sind das alles eure Kinder?“ – Welche Kinder denn? Ach so, die fünf, die mir und „Meinem“ wie aus dem Gesicht geschnitten sind und die stets hinter uns herlaufen? Kein Ahnung, woher die kommen und warum die mich immer Mama nennen.

„Frau Venditti, ich wollte nur mal nachfragen, ob Sie den Krankenkassenantrag schon ausgefüllt haben?“ – Welchen Krankenkassenantrag? Ach so, denjenigen, den Sie mir vor sechs Monaten geschickt haben? Ich muss Sie doch bitten! Wie soll ich in so kurzer Zeit einen Krankenkassenantrag ausfüllen? Und dann auch noch zurückschicken? Wissen Sie überhaupt, wie lange ein Zweieinhalbjähriger braucht, um bis zur Post zu gelangen? Und ohne meinen Zweieinhalbjährigen gehe ich nicht aus dem Haus.

„Darf ich Ihnen etwas zum Lesen bringen?“ – Nein, dürfen Sie nicht, es sei denn, Sie haben etwas Intelligenteres als „Frau im Spiegel“. Und überhaupt: Ich hasse Coiffeurbesuche.

„Habt ihr diesen Film schon gesehen?“ – Leider sind wir noch nicht dazu gekommen in den zwei Tagen, die er bereits im Kino läuft. Aber wir sind sicher, dass wir ihn uns ansehen werden, wenn er in fünf Jahren als Free-TV-Premiere schlecht synchronisiert im Fernsehen gezeigt werden wird.

„Wann wart ihr denn zum letzten Mal im Kino?“ – Wann war das nochmals? Als „Titanic“ lief? Oder nein, ich glaube, es war „When Harry met Sally“, oder vielleicht auch „Dirty Dancing“.

„Frau Venditti, haben Sie kurz Zeit für ein paar Fragen?“ – Habe ich nicht, also lassen Sie mich in Ruhe. Und überhaupt: Haben Sie noch nie gehört, dass man um zwölf Uhr mittags niemanden anruft? Haben Sie verstanden: N – I -E-M-A-N-D-E-N. Und schon gar nicht Frau Venditti. Die hat nämlich mittags um zwölf immer besonders viele Haare auf den Zähnen.

„Verlierst du eigentlich nie die Geduld?“ – Nein, ich verliere sie nie. Kann ich gar nicht, denn ich habe sie noch gar nicht gefunden. Und was man nicht hat, kann man auch nicht verlieren.

IMG_1560_1-small

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s