Ausgesungen

Ich bin ja so niedergeschlagen! Woche für Woche, Monat für Monat habe ich das Prinzchen in den Schlaf gesungen, habe mir das Hirn zermartert, welches Lied noch ins Repertoire passen würde, damit ich nicht Mittag für Mittag, Abend für Abend das Gleiche singen muss. Habe den grossen Kindern oftmals die Gutenachtgeschichte abgekürzt oder gar gestrichen, damit das Prinzchen auch ganz bestimmt sein ausgiebiges Ständchen gesungen bekommt. Alles habe ich gegeben, wirklich alles und doch war es nie genug. Zwar durfte ich mehrmals diesen köstlichen Anblick geniessen, wie dem Kerlchen die Augenlider immer schwerer wurden und er schliesslich ganz einschlief, aber viel häufiger musste ich mich damit abfinden, dass meine Gesangskünste einfach nicht ausreichen, um meinen Jüngsten zufrieden zu stellen.

Eines Abends, nachdem ich mich beinahe heiser gesungen hatte, kam ich auf die glorreiche Idee, dem Prinzchen das iPad neben das Bettchen zu legen, damit er sich von der Musik, die ich heruntergeladen hatte, in den Schlaf wiegen lassen könne. Und siehe da, der Lausebengel fiel alsbald in seligen Schlummer. Also lag am nächsten Abend wieder das iPad bereit, um mich nach vier oder fünf Liedern abzulösen und auch am übernächsten Abend ging es so weiter. Schön, endlich waren meine Stimmbänder wieder etwas entlastet und die Grossen bekamen wieder etwas längere Geschichten erzählt.

Seit gestern aber haben sie Überhand genommen, die Geister, die ich rief. Da will ich, wie jeden Mittag und jeden Abend, zum ersten Lied anstimmen, doch was sagt das Prinzchen da? „Nei Mami! Nöd genge! Mugig lose!“, was soviel bedeuten soll wie „Nein, Mama, verschone mich mit deinem Gesang, ich will jetzt lieber wieder diese himmlische Musik hören, die du mir gestern abgespielt hast.“ Man sieht, von einem Tag auf den anderen bin ich überflüssig geworden und nun frage ich mich natürlich: Was hat er denn, was ich nicht habe, dieser Johann Sebastian Bach, der seit einigen Tagen unser Prinzchen ins Land der Träume begleitet?

2 Kommentare zu “Ausgesungen

  1. Mir gefällt ja das du dich so sehr um deinen kleine Racker kümmerst, dich bemühst, ihm den Ausklang des Tages so angenehm wie möglich zu gestallten.

    Mir kommt vor als ob du ihn zu sehr in dein Herz geschlossen hast und den anderen vorziehst -nicht gut, gar nicht gut- das du ihm dann auch noch den iPad zum Kopfkissen legst tzzzz

    • Nun ja, die anderen hatten natürlich in dem Alter auch ihre wohlverdiente Ration an Schlafliedern und Gutenachtgeschichten. Von daher muss ich das mit dem Vorziehen ein kleines bisschen relativieren. Wenn es auch nicht zu bestreiten ist, dass ich jeweils so dankbar bin, mich einige Zeit lang hinzulegen und zu singen, dass es durchaus sein kann, dass es ohne böse Absicht noch etwas länger wird….
      Noch zum iPad: Das liegt natürlich nicht im Prinzchen-Bett (sooooooo doof bin nicht mal ich 😉 ), das liegt in sicherer Distanz auf dem Elternbett und dudelt vor sich hin.
      Bin aber immer froh, wenn man mir hin und wieder auf die Finger schaut, ob ich das auch wirklich alles richtig mache. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s