Ich wünschte, es wär‘ anders…

Was soll man denn an einem Abend schreiben, an dem man der ernüchternden Tatsache ins Auge sehen muss, dass man einmal mehr auf der Seite der Abstimmungsverlierer steht? Und dies gleich zweimal. Was soll man schreiben, wenn man sich so langsam aber sicher im eigenen Land nicht mehr richtig zu Hause fühlt, weil man hinter dem, was da entschieden wird, nicht mehr stehen kann? Vielleicht schreibt man dies: Es gibt Tage, an denen ich mir wünschte, die Politik ginge mir am Allerwertesten vorbei. Tage, an denen ich mir wünschte, dass ich es fertigbringen könnte, mit Scheuklappen durchs Leben zu gehen und nicht nachdenken zu müssen. Weil nachdenken manchmal einfach weh tut. Tage, an denen man sich wünscht, man könnte sich in Zukunft nur noch im eigenen Mikrokosmos von Familie, Schreibtisch und Küche bewegen.

Aber weil die Kinder eine Zukunft brauchen, der Schreibtisch seinen Schreibstoff und die Küche ihre Vorräte, wird man nicht umhin kommen, sich wieder aufzurappeln, die Scheuklappen gar nicht erst hervorzuholen und weiter mitzudenken. Und beim nächsten Mal wieder abstimmen gehen. Mindestens so lange, bis in diesem Land wieder mit mehr Herz und weniger Vorurteilen politisiert wird.

Hach, bin ich nicht fürchterlich pathetisch, wenn ich eine Abstimmungsniederlage zu verdauen habe? Vielleicht darf ich demnächst Reden für den 1. August schreiben. Wobei, so wie der politische Wind derzeit weht, wird wohl eher nichts daraus…

2 Kommentare zu “Ich wünschte, es wär‘ anders…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.