Sündenregister

Alle paar Wochen muss mir Karlsson sein Sündenregister vorlegen und ich oder „Meiner“ haben die Pflicht, jeden einzelnen Eintrag zu unterschreiben. Am 15. 9. zum Beispiel hat der Junge vergessen, ein Blatt abzugeben, einige Wochen später hat er nicht daran gedacht, uns eine Prüfung zum Unterschreiben vorzulegen und am 28. 11. – man mag es kaum fassen – waren seine Hausaufgaben doch tatsächlich nicht bis zum letzten Punkt und Komma fertig gelöst. Ich meine mich daran zu erinnern, dem Lehrer damals ein Brieflein geschrieben zu haben mit einer Begründung für dieses Vergehen, aber vielleicht irre ich mich ja.

Schrecklich, was ich da über meinen Sohn erfahren muss, nicht wahr? Da wagt es mein Kind doch tatsächlich, so zu sein wie wir damals. Durchaus bestrebt, alles richtig zu machen, aber halt doch mit dem einen oder anderen kleinen Ausrutscher, weil man eben nicht immer an alles denken kann, wenn man Kind ist. Aber was schreibe ich da „wenn man Kind ist“? Man zeige mir den Erwachsenen, der nicht hin und wieder ein Formular einen oder zwei Tage zu spät abgibt oder der gar – oh Schreck – beim Wocheneinkauf nicht daran denkt, den Windelvorrat aufzustocken. 

Ja, ich weiss, Ordnung muss sein und ein Kind muss lernen, selbständig an seine Aufgaben zu denken. Und ich habe ja auch nicht grundsätzlich etwas dagegen einzuwenden, wenn auf Pünktlichkeit, Sorgfalt und Zuverlässigkeit Wert gelegt wird. Aber ist es wirklich nötig, einem pflichtbewussten Kind das Leben noch anstrengender zu machen, indem man ihm regelmässig ein Sündenregister vorlegt und ihm androht, dass es einen Eintrag im Zeugnis geben wird, wenn es sich noch mehrere solcher schwerer Vergehen erlaubt? Braucht es wirklich für jedes vergessene Blatt eine elterliche Unterschrift, so wie man zu unseren Zeiten für eingeschlagene Fensterscheiben und aufgestochene Velopneus einen gelben – oder wenn es ganz schlimm kam einen roten – Zettel zum Unterschreiben mit nach Hause bekam? Nicht, dass ich Erfahrungen gemacht hätte damit, meine Verfehlungen bewegten sich im gleichen Rahmen wie diejenigen von Karlsson, aber ich habe grosse Brüder und so sind mir die Strafmassnahmen von damals nicht ganz fremd.

Ja, es waren andere Zeiten damals, vielleicht etwas antiautoritärer als heute, was bestimmt nicht nur positive Auswirkungen auf meine Generation hatte. Und doch zweifle ich daran, dass es jetzt, wo das Pendel immer heftiger ins andere Extrem schwingt, viel besser herauskommt. 

 

 

Ein Gedanke zu “Sündenregister

  1. Pingback: Beweismaterial | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.