Beweismaterial

Vielleicht sollten auch Nostalgiker wie ich sich hin und wieder von altem Ramsch trennen. Zumindest diesen Mathe-Ordner aus der Oberstufe hätte ich wohl besser entsorgt, anstatt ihn in einem Anfall von „Eines Tages kann man den vielleicht wieder brauchen“ zuhinterst im Estrich zu versorgen. Heute nämlich hat ihn der Zoowärter ausgegraben und jetzt glaubt mir natürlich keiner mehr, dass der Matheunterricht eine reine Qual war. „Aber Mama, in dem Ordner hat’s ja überall Disney-Bildchen drin“, sagen sie jetzt und wollen mir nicht glauben, dass das alles nur Zuckerguss war, um eine bittere Pille schmackhafter zu machen? So wie die Eisentabletten, die ich in der Schwangerschaft jeweils schlucken musste: Aussen pink und zuckersüss, innen rabenschwarz und bitter.

Und das ist noch nicht mal das Schlimmste an der Sache. Jetzt können die nämlich alle sehen, dass mein Lehrer, der im persönlichen Umgang eine absolute Niete war, wirklich ganz verständliche Erklärungen schreiben konnte. Hätte ich mir je die Mühe genommen, seine Ausführungen zu lesen, wäre mir vielleicht sogar das eine oder andere Licht aufgegangen. Aber ich las natürlich nicht, denn der Lehrer hatte mir schon bald einmal zu verstehen gegeben, das mit mir und der Mathematik werde nie etwas, es sei denn, ich würde einen Therapeuten aufsuchen. Eine Aussage, die zu jenen Zeiten noch ein absoluter Affront war, denn Therapie war etwas für die hoffnungslosen Fälle. Und überhaupt: In meiner Familie konnte keiner rechnen, warum also sollte ausgerechnet ich das Zeug verstehen?

Aber ich schweife ab. Eigentlich wollte ich sagen, dass meine Familie mir jetzt natürlich nicht mehr glaubt, wenn ich erzählen will, wie sehr ich gelitten habe in der Schule. „Aber du hättest doch nur diesen tollen Ordner studieren müssen, dann hättest du es bestimmt verstanden“, werden sie sagen. „Würde man mir das Zeug auf diese Weise näher bringen, ich würde bestimmt mehr lernen“, werden sie behaupten. „Du hast gesagt, dein Lehrer sei eine Katastrophe gewesen, aber du hast ganz offensichtlich übertrieben“, werden sie mir vorwerfen. Und das nur, weil der Ordner so viel besser als der Unterricht war.

Einen Vorteil hat es allerdings, dass ich diesen Ordner nicht weggeschmissen habe: Meine Kinder haben jetzt ganz viele Algebra-Arbeitsblätter, vollkommen unberührt und ungelöst. Denn wie ich beim Durchsehen des Materials festgestellt habe, habe ich damals nicht nur die Prüfungsblätter jeweils blütenweiss zurückgegeben, auch die Hausaufgaben blieben frei von meinen Buchstaben.  

Einzig Donald Ducks Schnabel habe ich hin und wieder ausgemalt. 

Kleiner Nachtrag

Inzwischen ist ein weiterer Vorteil aufgetaucht. Für meine Teenager habe ich jetzt nämlich so etwas wie eine wilde Vergangenheit: „Echt, Mama? Du hast deine Matheaufgaben nie gemacht und hast keinen einzigen Eintrag bekommen? Voll krass!“

10849872_763262487043916_6046417402758238227_n

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s