Schulimpressionen

Natürlich gebe ich vor, nur wegen meiner eigenen Kinder zum Besuchstag zu gehen, in Wirklichkeit will ich bloss das Sozialverhalten der heutigen Jugend beobachten. Hier ein paar Beispiele, selbstverständlich mit geänderten Namen:

Die Pause ist vorbei, die Schüler begeben sich auf ihre Plätze, Julian kommt etwas zu spät, humpelnd. Meredith, seine linke Banknachbarin, geht zum Lavabo, um ihm aus Papierhandtüchern einen kühlenden Umschlag zu machen, den er auf sein schmerzendes Knie legen kann. Die Schüler holen ihre Laptops, Julian humpelt durchs Klassenzimmer, bittet den Lehrer um Salbe. Carmela, Julians rechte Banknachbarin startet ihm derweilen den Computer auf, loggt sich für ihn ein, sucht einige Bilder, die ihm für seinen Vortrag nützlich sein könnten, fügt sie in sein Arbeitsblatt ein und erklärt ihm, als er endlich wieder auf seinen Platz sitzt, was sie gemacht hat. Zum Dank tritt Julian Carmela wenig später gegen das Schienbein, zwickt sie in den Arm und lässt eine abwertende Bemerkung fallen. Carmela kichert und hilft ihm Augenblicke später schon wieder aus der Patsche, weil er nicht mehr weiter weiss. 

Zwei Kindergärtner sitzen am Tisch, malen konzentriert, drei weitere balancieren auf Holzbrettern, die auf eine Röhre gelegt sind. Nach einer Weile möchten sich auch die malenden Kinder ein wenig bewegen, es hat aber nur drei Balancier-Bretter. Was jetzt folgt, lässt mich zweifeln, ob ich wirklich wach bin, oder ob ich mich am Ende in einen Erziehungsratgeber verirrt habe: „Komm, wir wechseln uns ab. Du darfst zuerst“, sagt Eugène zu  Penelope. Eine Weile lang wechseln sich alle gegenseitig ab, die Stimmung ist äusserst friedlich. „Hör mal, Stefan“, wendet sich Eugène freundlich an seinen Spielkameraden, „du solltest jetzt weiter malen, sonst wirst du wieder nicht fertig.“ „Eugène hat Recht“, pflichtet Marcel seinem Freund bei und Stefan geht folgsam zu seinem Platz, wo er – etwas widerwillig zwar, aber doch ganz brav – seine Osterhasenbilder fertig ausmalt.

Die Hälfte der Klasse arbeitet am Laptop, die andere Hälfte hat Arbeitsblätter zu erledigen. Fabrice und Hakan – nicht die begeistertsten Schüler – haben sich mit ihren Geräten gleich neben mich gesetzt, im hintersten Winkel des Raums. Dass Prinzchen und ich ihnen unweigerlich über die Schultern schauen müssen, lässt sie vollkommen kalt, unbeirrt suchen sie das Internet nach „ugly fat people“ ab, sie lachen sich krank über die Gestalten, die sie aus dem Bildschirm angrinsen, scheren sich einen Dreck darum, dass der Lehrer sie zur Eile antreibt. Ich bin tief beeindruckt von den Zweien, denn obschon sie kaum einen fehlerfreien Satz auf Deutsch zu Papier bringen und die Klasse noch nicht eine einzige Lektion Englisch gehabt hat, wissen sie nicht nur, wie man „ugly fat people“ schreibt, sie sprechen es auch akzentfrei aus. Fabrice und Haken haben bereits begriffen, was ihre Schulkameraden erst nach Abschluss ihrer Schulzeit erkennen werden: Ein Grossteil des Schulwissens geht ohnehin verloren, bleiben wird nur das, was man im Leben weiterhin braucht. 

DSC08525-small

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..