Do it my way or…

Wer mit einer Person das Leben teilt, die im gemeinsamen Haushalt keinen Finger krumm macht, ist für einmal gebeten, nicht weiterzulesen, denn heute muss ich über ein Luxusproblem schreiben. Ja, richtig gelesen, ich muss, denn lasse ich es bleiben, wird „Meiner“ aufs Schlimmste zusammengestaucht, sobald er von seiner Spätschicht im Schulzimmer zurückkehrt. Es ist nämlich so, dass „Meiner“, den ich auch schon aus voller Überzeugung „den perfekten Hausmann“ genannt habe, in Sachen Wäsche voll und ganz unbegabt ist. Er, der nahezu hochbegabt ist, wenn es darum geht, eine verdreckte und unordentliche Wohnung innert kürzester Zeit auf Vordermann zu bringen, lässt jeglichen Eifer vermissen, wenn es darum geht, eine Ladung Wäsche so zu behandeln, wie es ihr zusteht. 

Das fängt schon beim Sortieren an, das bei „Meinem“ schlicht nicht stattfindet. „Völlig unnötig“, findet er und stopft in die Maschine, was ihm gerade in die Finger kommt. Ist das Zeug gewaschen, geht es ab auf den Wäscheständer und zwar so, wie es gerade kommt, zerknittert, ineinander geschlungen, manchmal auch in mehreren Lagen übereinander, Socken und Unterhosen landen gerne mal zusammengeknüllt auf dem Fussboden und ist kein Platz mehr auf dem Ständer, müssen eben der Fussballtisch, der Heizkörper, der Dachbalken oder das Regal mit der sauber gefalteten, trockenen Wäsche herhalten. Selten einmal werden trockene Wäschestücke vom Ständer gezerrt, um Platz für Nasses zu schaffen, gewendet wird aus Prinzip nichts und wenn ich ihm zum hunderttausendsten Mal weismachen will, er solle sich doch endlich mal an meine Regeln halten oder die Finger von der Wäsche lassen, dann grummelt er, ich solle froh sein, dass er überhaupt etwas mache, andere Männer… Bla, bla, bla.

Natürlich bin ich von Herzen dankbar, mit einem Mann das Leben zu teilen, der im Haushalt voll mit anpackt, aber ist es denn so schwer zu begreifen, wie ich mir die Sache mit der Wäsche vorstelle? Nämlich so:

  • Rot gehört zu Rot, Blau zu Blau, Grün zu Grün, etc. Bei den Bergen, die wir täglich zu Waschen haben, ist es wirklich kein Problem, die Maschine mit einem Farbton voll zu bekommen.
  • Vor dem Aufhängen der nassen Wäsche wird alles, was trocken ist, gefaltet und nach Besitzer im Regal eingeordnet. Nach Möglichkeit wird nicht à la Grossmamma Venditti, sondern à la Mama Venditti gefaltet, weil sonst die Beige schief wird, wenn die zwei Faltstile gemischt werden.
  • Was verkehrt herum ist, wird vor dem Aufhängen gewendet, denn gibt es etwas Unangenehmeres, als trockene Wäschestücke vor dem Falten – oder schlimmer noch: vor dem Anziehen – wenden zu müssen?
  • Grundsätzlich wird alles so glatt und ordentlich wie möglich aufgehängt, denn ihr glaubt doch nicht im Ernst, im Hause Venditti werde gebügelt?
  • Neben Einzelsocken wird eine kleine Lücke offen gelassen, denn man kann ja immer noch darauf hoffen, dass in einem der nächsten Waschgänge der verloren geglaubte Partner auftaucht. 
  • Es müssen immer mindestens zwei Wäschestücke auf einer Leine hängen, damit sich keines einsam fühlt. 

Okay, beim letzten Punkt kann ich ein Auge zudrücken, denn da bin ich vielleicht etwas gar pingelig, aber alles andere muss einfach so sein. Nicht, weil ich mich plötzlich zum Perfektionismus bekehrt hätte, sondern weil die Sache so schnell und effizient als möglich abgehakt werden muss, weil es sonst zum Wäschestau kommt. 

Und ihr, die ihr jetzt in Versuchung seid, mir ein paar Erziehungsratschläge für „Meinen“ weiterzugeben, lasst es bitte bleiben. Wie gesagt, „Meiner“ ist nicht mein Kind und ich schreibe das alles wirklich nur, damit ich ihm nicht den Kopf abreisse, wenn er demnächst zur Türe reinkommt. Und natürlich auch, damit die Welt endlich weiss, wie man richtig wäscht…

img_4220

9 Gedanken zu “Do it my way or…

  1. Pingback: Notiz an “Meinen” | Beautiful Venditti - Grossfamiliengroove à discrétion

  2. Ich auch. Deshalb bin ich immer noch da.

    Liebe Grüße nach D von Maria

  3. Du hast mir aus der Seele geschrieben. Wenn Du mal wissen willst, wie sich das Hausfrauendasein in England gestaltet, schaue doch einfach mal in meinen Blog hier oder auf http://www.hausfrauen66.blog.de herein. Im Grund genommen ist es doch überall dasselbe. Ich habe sogar schon ein Buch darüber geschrieben und verschenke es freizügig an meine Schwägerinnen in Deutschland.

  4. Vielleicht liegt da der Hund begraben, wobei dies bei „Meinem“ nicht der Fall sein kann, da er im Schulzimmer mit Effizienz und exaktem Arbeiten nicht sehr weit kommt….

  5. Das versuche ich ja, aber er glaubt immer, er müsse mir helfen und bringt dann meine perfekte Wäscheordnung durcheinander.

  6. Die Farbe macht sich doch gut, oder? Ich würde den Besten im Haushalt alleine walten lassen und mir die Wäsche selbst machen. Lg.Helga

  7. Auch ich habe ein Luxusproblem dieser Art: „Meiner“ hängt auch Wäsche auf, allerdings wesentlich ordentlicher, aber es macht mich RASEND, wenn er beim Abnehmen alles schnell nach Methode Chaos von der Leine zieht und in den Wäschekorb schmeißt, aus dem ich wiederum Unnerbüxen in 4 verschiedene Stapel falte, dito U-Hemden und bei Dunkel 60 Grad für 4 Leute schwarze Socken in den Größen 35-38, 38-40, 41/42 und 44/45 auseinander und zu Paaren sortiere.
    Dann soll er es lieber auf der Leine lassen!!! (Ich hänge sortiert auf und lege es dann gleich zusammen)
    Als in der Fertigung tätiger Ingenieur sollte eigentlich der Begriff der „Effizienz“ ihm nicht fremd sein, aber manchmal denke ich, dass er dann zu Hause kurz mal die Sau raus lassen muss, weil er auf der Arbeit ja nicht darf 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.