Kindergartenkinder

Kindergarten – das war für mich als Kind irgendwie schwierig. So viele fremde Kinder und ich so schüchtern, Lieder, die mir nicht gefielen, langweilige Zeichnungen und alles, was Spass machte, war verboten. 

Als ich ein Teenager war, fand ich Kindergärtner einfach nur nervig und doof. Immer diese Witze, die überhaupt nicht lustig sind, die Reime, die nicht passen, der ewige Lärm.

Als ich achtzehn war, glaubte ich einen Frühling lang, ich müsste Kindergärtnerin werden. Die Aufnahmeprüfung schaffte ich mit Bravour, im Praktikum eroberten die Kinder mein Herz im Sturm, doch als ich am zweiten Ausbildungstag eine Stunde lang wie ein Baum durchs Zimmer gehen musste, schmiss ich die Ausbildung hin. Ein Entscheid, den ich noch keine Sekunde bereut habe.

Als meine Neffen und Nichten im Kindergartenalter waren, sorgte ich mich furchtbar um sie. Diese kleinen, zerbrechlichen Wesen, die sich nun plötzlich gegen böse, grosse Schüler behaupten mussten, taten mir so schrecklich leid. Doof fand ich Kindergartenkinder übrigens schon längst nicht mehr, nur etwas nervig zuweilen, wenn sie mich nicht in Ruhe über meinen Büchern brüten liessen. 

Als Karlsson in den Kindergarten kam, war ich unendlich froh, endlich ein Kleinkind weniger im Haus zu haben. Natürlich hing ich auch viele Stunden an der Strippe, um mich mit anderen Müttern über die Sorgen und Nöte unserer Kindergartenkinder auszutauschen und manchmal fürchtete ich, unser schüchterner Sohn könnte eines Tages zum Aussenseiter werden. Dass ich inzwischen jeden noch so missratenen Kindergärtner-Witz zum Brüllen komisch fand, versteht sich von selbst.

Luise im Kindergarten, das war irgendwie wie Ferien. Ein glückliches Kind, umgeben von anderen glücklichen Kindern, alles geblümt und rosarot und verträumt. Eine schöne Zeit. 

Die Kindergartenjahre des FeuerwehrRitterRömerPiraten waren für alle Beteiligten eine Qual, am meisten wohl für ihn selber, obschon niemand so richtig wusste, woran es lag. Ob der Junge überhaupt je ein Kindergärtner war? Für alle Beteiligten war es eine Erleichterung, als die zwei Jahre um waren und das Kind endlich lesen lernen konnte. Seither ist er glücklicher. 

Der Zoowärter war ein Kindergärtner, wie er im Buche steht: Fröhlich, verspielt und überglücklich mit seinen zahlreichen Freunden. Keiner erzählte so viele misslungene Witze wie er, keiner reimte so wackelig und doch hätte er von mir aus ewig im Kindergarten bleiben dürfen, weil er einfach zum Anbeissen war. Er sieht das übrigens ähnlich, noch heute trauert er der unbeschwerten Zeit nach.

Wenn ich morgen zum zehnten und letzten Mal in Folge mit einem Kind in ein Kindergartenjahr starte, werde ich dies schweren Herzens tun. Längst habe ich gelernt, Kindergartenkinder nicht nur zu mögen, sondern fast schon zu vergöttern, weil ihr Humor einfach einzigartig ist, ihre Weltoffenheit wohltuend, ihre Vertrauensseligkeit herzerwärmend. Das Prinzchen wird sein letztes Kindergartenjahr geniessen, des bin ich mir sicher. Ich hingegen werde mir hin und wieder wünschen, ich dürfte noch ein paar Jahre länger mit Kindergartenkindern unterwegs sein. 

Nein, sagt jetzt bitte nicht, ich könnte ja doch noch Kindergärtnerin werden. Ihr glaubt doch nicht etwa, ich würde heute mit mehr Begeisterung wie ein Baum durchs Zimmer gehen? Wo doch jedes Kindergartenkind weiss, dass Bäume nur in missratenen Witzen können…

img_3631

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s